Freitag, 13. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

27. April 2017 Chronotherapie – den physiologischen Schlaf-Wach-Rhythmus wiederherstellen

Circadin® ist in Deutschland ein verschreibungspflichtiges Präparat mit retardiertem Melatonin, das Schlafstörungen wirksam behandelt und eine erhöhte Tagesleistung gewährleistet. Es fördert das Ein- und Durchschlafen und wirkt auch als Chronotherapeutikum, denn es stellt die zirkadiane Rhythmik wieder her, die bei primärer Insomnie häufig gestört ist. Auch bei Alzheimer-Patienten mit komorbider primärer Insomnie ist retardiertes Melatonin effektiv. Anders als Benzodiazepine und Z-Substanzen bedingt Circadin® weder einen Hang-over-Effekt, ein Abhängigkeitspotenzial noch negative Auswirkungen auf Gedächtnis und Konzentration.
Für den menschlichen Schlaf-Wach-Rhythmus stellt die Melatoninsekretion aus der Epiphyse den endogenen Taktgeber dar. Für einen gesunden Nachtschlaf ist ein bestimmter Melatoninspiegel erforderlich. Das Schlafhormon, das nur bei Dunkelheit ausgeschüttet wird, ist sowohl für das Einschlafen als auch das Durchschlafen notwendig. Da die körpereigene Produktion postmenopausal und allgemein im Alter nachlässt, leiden gerade ältere Menschen häufig unter Schlafstörungen.

Das retardierte Melatonin in Circadin® imitiert die endogene nächtliche Melatoninfreisetzung sowohl was die Plasmakonzentration, als auch den zeitlichen Verlauf angeht. Die Retardformulierung ermöglicht einen ausreichend hohen Melatoninspiegel während der gesamten Nacht, was die wirksame Behandlung von Durchschlafstörungen sichert. Da Melatonin eine sehr kurze Halbwertszeit hat, lassen sich mit unretardierten Melatoninpräparaten keine vergleichbaren Effekte erzielen.

Besserung der Lebensqualität und Tagesleistung

Die Wirksamkeit, Sicherheit und gute Verträglichkeit von Circadin® wurde in placebokontrollierten, randomisierten Studien mit einer Anwendungsdauer von drei Wochen bis sechs Monaten nachgewiesen (1-7). Neben der Schlafqualität, der Einschlafzeit und weiteren Schlafparametern wurden u.a. auch die morgendliche Wachheit, die Lebensqualität und die psychomotorische Tagesleistung verbessert (1-7).

Wie es um Wirksamkeit und Sicherheit von retardiertem Melatonin im normalen Praxisalltag bestellt ist, hat eine deutsche nicht-interventionelle Studie untersucht, an der 653 ambulant betreute Patienten mit behandlungsbedürftiger Insomnie teilnahmen (8). Eine 3-wöchige Einnahme von jeweils einer Retardtablette (2 mg) zwei Stunden vor dem Schlafengehen führte zu einer klinisch relevanten Verbesserung der Schlafqualität und des Wachheitsgrads am Morgen bei 75% der Patienten.

Reduktion des Benzodiazepin-Bedarfs

Eine weitere Erkenntnis aus der nicht-interventionellen Studie8: Vor der Circadin®-Einnahme hatten 46% der Patienten Benzodiazepine oder ähnliche Hypnotika eingenommen, während der 3-wöchigen Behandlungsphase waren es nur noch 6%; und auch nach dem Behandlungsende griffen nur 10% der Patienten erneut zu Benzodiazepinen. Das heißt, 78% der Patienten beendeten diesen Gebrauch.

Hinweise, dass Melatonin Patienten dabei unterstützen könnte, von der Einnahme von Benzodiazepinen abzusehen, fanden Garfinkel et al. bereits 1999 (9). Eine Analyse von Verschreibungsdaten in Deutschland deutet ebenfalls darauf hin, dass retardiertes Melatonin beim Absetzen von Benzodiazepinen helfen könnte (10). Ein Drittel der Patienten, denen retardiertes Melatonin verschrieben wurde, benötigten anschließend keine Benzodiazepine oder ähnliche Hypnotika mehr (10).

Verbesserte Schlafqualität bei Alzheimer

Bei leicht bis mittelschwer betroffenen Alzheimer-Patienten führte die additive Behandlung mit retardiertem Melatonin über 24 Wochen zu einer klinisch relevanten Verbesserung der Schlafqualität und der kognitiven Parameter im Vergleich zu Placebo. In der Subgruppe, die unter Schlafstörungen litt, waren die Effekte noch ausgeprägter (11).

Handling der Chronotherapie

Circadin® ist das einzige zugelassene verschreibungspflichtige Melatoninpräparat in Deutschland und ist indiziert als Monotherapie für die kurzzeitige Behandlung der primären, durch schlechte Schlafqualität gekennzeichneten Insomnie bei Patienten ab 55 Jahren (12). Das Handling ist denkbar einfach: Die Retardtablette wird ein bis zwei Stunden vor dem Zubettgehen, nach der letzten Mahlzeit eingenommen (12). Die empfohlene Dosis beträgt 2 mg einmal täglich. Diese Dosierung kann bis zu 13 Wochen beibehalten werden (12).

Überlegenes Verträglichkeitsprofil

Im Gegensatz zu Benzodiazepinen und Z-Substanzen treten unter Circadin® keine Abhängigkeit und keine Toleranzentwicklung auf (6,13). Beim Absetzen treten keine Rebound-Insomnie oder Entzugserscheinungen auf (2,3,13).  Negative Auswirkungen auf die psychomotorische Funktionalität, Gedächtnisleistung und Fahrtauglichkeit wurden nicht beobachtet; die Fallneigung wird im Gegensatz zu herkömmlichen Schlafmitteln nicht erhöht (13,14,15). Das Nebenwirkungsprofil liegt auf Placeboniveau (2,6,13).  Selbst nach 12-monatiger Circadin®-Einnahme treten beim Absetzen keine Entzugserscheinungen oder andere unerwünschte Wirkungen auf (16).

Quelle: MEDICE

Literatur:

(1) Garfinkel D et al. Improvement of sleep quality in elderly people by controlled-release melatonin. Lancet 1995; 346:541-544
(2) Lemoine P et al. Prolonged-release melatonin improves sleep quality and morning alertness in insomnia patients aged 55 years and older and has no withdrawal effects. J Sleep Res 2007; 16: 372-380
(3) Luthringer R et al. The effect of prolonged-release melatonin on sleep measures and psychomotor performance in elderly patients with insomnia. Int Clin Psychopharmacol 2009: 24: 239-249
(4) Wade AG et al. Efficacy of prolonged release melatonin in insomnia patients aged 55–80 years: quality of sleep and next-day alertness outcomes. Curr Med Res Opin 2007; 23: 2597-2605
(5) Wade AG et al. Prolonged-release melatonin for the treatment of insomnia: targeting quality of sleep and morning alertness. Aging Health 2008; 4: 11-21
(6) Wade AG et al. Nightly treatment of primary insomnia with prolonged release melatonin for 6 months: a randomized placebo controlled trial on age and endogenous melatonin as predictors of efficacy and safety. BMC Med 2010: 51
(7) Wade AG et al. Prolonged release melatonin in the treatment of primary insomnia: evaluation of the age cut-off for short- and long-term response. Curr Med Res Opin 2011; 27: 87-98
(8) Hajak et al. Lasting treatment effects in a postmarketing surveillance study of prolonged-release melatonin. Int Clin Psychopharmacol. 2015; 30 (1): 36-42
(9) Garfinkel D et al. Facilitation of benzodiazepine discontinuation by melatonin: a new clinical approach. Arch Intern Med. 1999; 159 (20): 2456-60
(10) Kunz D et al. Benzodiazepine discontinuation with prolonged-release melatonin: hints from a German longitudinal prescription database. Expert Opin Pharmacother. 2012;13 (1): 9-16
(11) Wade et al. Add-on prolonged-release melatonin for cognitive function and sleep in mild to moderate Alzheimer’s disease: a 6-month, randomized, placebo-controlled, multicenter trial. Clinical Interventions in Aging 2014: 9 947-961
(12) Fachinformation: Circadin 2 mg Retardtabletten; Stand Juli 2015
(13) Lyseng-Williamson KA. Melatonin prolonged release: a guide to its use in the treatment of insomnia in patients aged ≥55 years. Drugs Ther Perspect 2013; 29: 125-129
(14) Otmani S et al. Effects of prolonged-release melatonin, zolpidem, and their combination on psychomotor functions, memory recall, and driving skills in healthy middle aged and elderly volunteers. Hum. Psychopharmacol Clin Exp 2008; DOI: 10.1002/hup.980
(15) Otmani S et al. Effects of prolonged-release melatonin and zolpidem on postural stability in older adults. Hum. Psychopharmacol Clin Exp 2012; DOI: 10.1002/hup.2219
(16) Lemoine P et al. Prolonged-release melatonin for insomnia – an open-label long-term study of efficacy, safety, and withdrawal. Ther Clin Risk Manag 2011; 7: 301-311


Das könnte Sie auch interessieren

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung
© Konstantin Yuganov / fotolia.com

Es geht wieder los: Die Grippe-Zeit beginnt! Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet. Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. „Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die nun auch von den Krankenkassen bezahlt werden“, sagt Dr. Andreas Leischker (Foto), Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Chronotherapie – den physiologischen Schlaf-Wach-Rhythmus wiederherstellen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.