Dienstag, 18. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

13. Februar 2020 Clostridium difficile: Übertragung auch außerhalb von Krankenhäusern

Clostridium difficile wird für die Mehrzahl von Darminfektionen in Krankenhäusern verantwortlich gemacht. Eine durch längerfristige Gabe von Breitband-Antibiotika geschädigte Darmflora gilt dabei als größter Risikofaktor für die Ansteckung mit C. difficile. Aktuelle Ergebnisse deuten allerdings darauf hin, dass C. difficile wesentlich häufiger und nach jeder Darmerkrankung auftreten und zudem über viele Monate hinweg wieder aufflammen kann.
Anzeige:
Fachinformation
Einer Studie zufolge ist es jedoch sehr wahrscheinlich, dass Clostridium difficile v.a. auch außerhalb von Spitälern übertragen wird. Ein internationales Forschungsteam um Martin Polz vom Massachusetts Institute of Technology und der Universität Wien nutzte dazu öffentlich verfügbare Sequenzierungsdaten und analysierte das bisherige Vorkommen.

Verbreitung von C. difficile

So konnte Clostridium difficile auch unmittelbar nach der Genesung von einer Lebensmittelvergiftung nachgewiesen werden, und es zeigte sich zudem, dass Träger des Erregers über Jahre hinweg infiziert blieben, wobei Episoden, in denen die Bakterien über mehrere Tage hinweg nicht nachweisbar waren, mit solchen abwechselten, in denen es über wenige Tage zur starken Verbreitung von C. difficile kam. Die Beobachtungen legen nahe, dass Clostridium difficile den Organismus erst in den Tagen unmittelbar nach der Erkrankung besiedelt. Die Wissenschaftler schließen daraus, dass das Risiko einer Clostridium difficile-Infektion kurz nach akuten Durchfallerkrankungen am höchsten ist. Dies könnte ein wichtiges Zeitfenster sein, um die Übertragung der Infektion zu unterbrechen und die Verbreitung einzudämmen.

Quelle: Universität Wien

Literatur:

VanInsberghe, D., Elsherbini, J., Varian, B., Poutahidis, T., Erdman, S., Polz, M.F., Diarrheal events can trigger long-term Clostridium difficile colonization with recurrent blooms. Nature Microbiology.
DOI: 10.1038/s41564-020-0668-2


Das könnte Sie auch interessieren

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko
© BillionPhotos.com / fotolia.com

Gute Nachrichten für alle, die das ganze Jahr über in die Sauna gehen: Wer mehrmals wöchentlich sauniert, kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Zu diesem Ergebnis kommen ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland in einer gemeinsamen Studie, die das Sauna-Verhalten von über 1.600 Männern und Frauen unter die Lupe genommen hat. Das renommierte Fachjournal Neurology berichtet.

So kommen Senioren gut durch den Winter

So kommen Senioren gut durch den Winter
© ARochau / Fotolia.com

Im Winter neigen vor allem ältere Menschen dazu, sich zu Hause einzuigeln. Aber zu wenig an Bewegung, frischer Luft und Tageslicht können schnell das Immunsystem schwächen, den Stoffwechsel verlangsamen und aufs Gemüt schlagen. „Senioren sollten auch im Winter auf ausreichend Bewegung achten. Andernfalls haben sie es im Frühjahr deutlich schwerer, wieder in Schwung zu kommen“, sagt Klaus Möhlendick, Diplom-Sportwissenschaftler bei der BARMER GEK. Regelmäßige Bewegung ist deshalb so wichtig, weil sie den altersbedingten physiologischen...

Röntgeninstitut plant Mammografie mit audiovisueller Erlebniswelt

Röntgeninstitut plant Mammografie mit audiovisueller Erlebniswelt
© serhiibobyk - stock.adobe.com

Brustkrebs ist mit etwa 70.000 Neuerkrankungen im Jahr die häufigste onkologische Erkrankung bei Frauen. Daher wird der einst von der „American Cancer Society“ ausgerufene Internationale Brustkrebstag am 1. Oktober weltweit zum Anlass genommen, anhand von Informations- und Aufklärungskampagnen Aufmerksamkeit auf die Erkrankung zu lenken und speziell das Thema Vorsorge ins Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken. „Werden bösartige Tumoren frühzeitig entdeckt, sind die Heilungschancen von Brustkrebs äußerst gut“, weiß Dr....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Clostridium difficile: Übertragung auch außerhalb von Krankenhäusern "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.