Montag, 23. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

31. Januar 2019 Colitis ulcerosa: Antrag auf Zulassungserweiterung von Ustekinumab

Bei der European Medicines Agency (EMA) wurde eine Zulassungserweiterung (Typ-II Variation) von Ustekinumab beantragt. Ziel ist es, eine Zulassung dieses Medikaments zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer aktiver Colitis ulcerosa zu erhalten. Der Antrag stützt sich auf Ergebnisse aus dem UNIFI-Studienprogramm. Die beiden randomisierten, doppelblinden, Placebo-kontrollierten Phase-III-Studien schließen erwachsene Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Colitis ulcerosa ein. Untersucht werden die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Ustekinumab als intravenöse Induktionstherapie sowie als subkutane Erhaltungstherapie bei Patienten, die ein klinisches Ansprechen auf die Induktionstherapie gezeigt haben (1).
Anzeige:
Die Studienergebnisse der Induktionsphase veröffentlichte Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson 2018 auf den Jahresversammlungen des American College of Gastroenterology und der United European Gastroenterology Week. Sie zeigten, dass erwachsene Patienten mit mittelschwerer bis schwerer aktiver Colitis ulcerosa, die zuvor unzureichend auf konventionelle oder Biologika-Therapien ansprachen, bzw. diese nicht vertrugen, nach einer einmaligen i.v. Ustekinumab-Gabe* eine klinische Remission erreichten (2).

Soweit die EMA die eingereichten Daten zur Zulassungserweiterung positiv bescheidet, wäre Ustekinumab der erste Interleukin (IL)-12/23 Inhibitor, der in Europa zur Behandlung der Colitis ulcerosa eingesetzt werden kann. Ustekinumab ist ein humaner monoklonaler Antikörper, der IL-12 und IL-23 bindet. Untersuchungen legen nahe, dass diese Zytokine bei der Immun- und Entzündungsreaktion von Erkrankungen, wie Colitis ulcerosa und Morbus Crohn, eine wichtige Rolle spielen (3).


* Ustekinumab 130 mg oder körpergewichtsabhängige Dosierung ~6 mg/kg (mit ≤55 kg = 260 mg, >55 kg bis ≤85 kg = 390 mg und >85 kg = 520 mg) zu Woche 0.
† definiert als Mayo-Score von ≤2 Punkten, ohne einen individuellen Subscore >1.

Quelle: Jannsen

Literatur:

(1) ClinicalTrials.gov, NCT02407236, https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT02407236, letzter Zugriff Januar 2019.
(2) Sands B. et al., United Europe Gastroenterology Week (UEGW) 2018, LB01, http://www.professionalabstracts.com/ueg2018/iplanner/#/presentation/3529, letzter Zugriff Januar 2019.
(3) Croxford A. et al., Cytokine Growth Factor Rev 2014; 25 :415-21.


Das könnte Sie auch interessieren

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Tipps für ein gutes Gedächtnis und neue medikamentöse Ansätze gegen Alzheimer

Tipps für ein gutes Gedächtnis und neue medikamentöse Ansätze gegen Alzheimer
© Universitätsklinikum Ulm

Was tun für die Fitness im Kopf? Praktische Tipps geben Ärztinnen, Psychologen und Forscherinnen des Universitätsklinikums Ulm am Mittwoch, 3. April (14:00 – 18:00 Uhr), für alle Interessierten und insbesondere für Menschen über 50 mit und ohne Gedächtnisproblemen. In der Ulmer Villa Eberhardt demonstrieren die Wissenschaftler und Klinikerinnen passende Aktivitäten, wie zum Beispiel Spiele, Puzzles oder kognitive Trainings. Darüber hinaus informieren sie in Kurzvorträgen über einen gesunden Lebensstil für das Gehirn, neue...

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun
© science photo / fotolia.com

Es gibt Bakterien, die Wasserstoff und Naturstoffe produzieren, was sowohl für die Umwelt als auch für die Medizin wichtig ist. In Jena hat ein Forschungsteam nun die Fähigkeit zur Wasserstoff- und Naturstoffproduktion in einer Gruppe von Bakterien nachgewiesen, die bis dahin eher als Krankheitserreger bekannt waren. In Gemeinschaft mit einem methanproduzierenden Bakterium konnten diese Bakterien Milchsäure zu Methan umwandeln.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Colitis ulcerosa: Antrag auf Zulassungserweiterung von Ustekinumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.