Montag, 22. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

18. Juni 2019 Colitis ulcerosa: Vedolizumab in wichtigen Endpunkten signifikant überlegen

Die Studie VARSITY untersuchte im direkten Vergleich die Biologika Vedolizumab und Adalimumab bei mittelschwerer bis schwerer aktiver Colitis ulcerosa. Dabei erwies sich der a4ß7-Integrin-Antagonist gegenüber dem Tumornekrosefaktor-alpha(TNFa)-Inhibitor in wichtigen Endpunkten als signifikant überlegen.
Anzeige:
Fachinformation
Als „brandneue Daten“ bezeichnete Prof. Dr. Stefan Schreiber, Kiel, die Ergebnisse der randomisierten, doppelblinden, prospektiven Phase-IIIb-Studie VARSITY. In dem ersten Head-to-Head-Vergleich zweier Biologika wurden 769 erwachsene Patienten mit mittelschwerer bis schwerer aktiver Colitis ulcerosa mit Vedolizumab (Entyvio®) (300 mg i.v. bis Woche 46) oder Adalimumab (160mg/80mg/40mg s.c. bis Woche 50) behandelt. Der überwiegende Teil der Patienten war konventionell vorbehandelt, etwa ein Viertel hatte bereits eine Anti-TNF-Therapie erhalten.

Klinisches Ansprechen nach 6 Wochen

Die Ergebnisse der Studie waren „deutlich positiv“, so Schreiber. In Woche 52 waren in der Vedolizumab-Gruppe 31,3% der Patienten in klinischer Remission (primärer Endpunkt definiert als ≤2 Punkte im Gesamt-Mayo-Score und kein einzelner Subscore >1 in Woche 52) gegenüber 22,5% im Adalimumab-Arm (p=0,0061). 39,7% erreichten eine Mukosaheilung (definiert als ≤1 Punkt im endoskopischen Mayo-Score) versus 27,7% (p=0,0005). Die Raten an histologischen Remissionen differierten mit 33,4% versus 13,7% (Geboes-Score, p<0,0001) und 42,3% versus 25,6% (Robarts-Histopathologie-Index, p<0,0001) noch deutlicher. Im klinischen Ansprechen zeigte Vedolizumab schon in Woche 6 sichtbare Vorteile, die ab Woche 14 signifikant waren (67,1% versus 45,9%, p<0,0001).

Nebenwirkungsprofil vergleichbar mit Adalimumab

Vedolizumab und Adalimumab waren beide grundsätzlich sicher und gut verträglich. Schwerwiegende unerwünschte Ereignisse waren mit 11% unter Vedolizumab und 13,7% unter Adalimumab vergleichbar häufig. Die Ergebnisse der Studie bestätigen und ergänzen das Wirksamkeits- und Sicherheitsprofil von Vedolizumab, das bereits in dem Studienprogramm GEMINI an über 2.400 Patienten mit Colitis ulcerosa sowie Morbus Crohn nachgewiesen wurde und 2014 zur Zulassung des Medikaments in diesen Indikationen führte. Die Daten unterstützten Vedolizumab als Firstline-Biologikum im Vergleich zu Adalimumab, resümierte Schreiber.

Michael Koczorek

Quelle: Symposium „Takeda Study Talk – Neue Erkenntnisse zur Wahl der Biologikatherapie“, 13. Juni 2019, Hamburg; Veranstalter: Takeda

Literatur:

Schreiber S et al., J Crohns Colitis 2019; 13(Supplement_1): S612-613. Abstract OP34.

Feagan B et al. N Engl J Med 2013; 369 (8): 699-710.

Sandborn W et al. N Engl J Med 2013; 369 (8): 711-721.

Sands BE et al. Gastroenterology 2014; 147 (3): 618-627.


Das könnte Sie auch interessieren

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden
© DREIDREIEINS Foto / Fotolia.com

Der Verlust eines geliebten Menschen – ganz gleich ob unvermittelt oder nach einem schweren Leidensweg – reißt Hinterbliebenen den Boden unter den Füßen weg. Nicht selten wird der Schmerz zur unerträglichen Belastung, die Trauer nimmt überhand und ein Gefühl von Hoffnungslosigkeit und Leere stellt sich ein, während der Alltag unerträglich wird. Das Online Selbsthilfe Portal Selfapy nimmt sich der Hilflosigkeit Betroffener an und zeigt Wege aus dem Kummer auf. Individuelle Kursangebote und das Erlernen spezieller Bewältigungsmechanismen helfen...

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung
© Konstantin Yuganov / fotolia.com

Es geht wieder los: Die Grippe-Zeit beginnt! Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet. Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. „Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die nun auch von den Krankenkassen bezahlt werden“, sagt Dr. Andreas Leischker (Foto), Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses...

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse
© Sandor Kacso / Fotolia.com

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie
@ drubig-photo / Fotolia.com

Die britische Firma Abson Development hat mit "Sleep like a Baby" eine neue Lifestyle-App veröffentlicht, um Schlafprobleme von Erwachsenen, Kindern und Säuglingen zu lösen. "Schlaf ist bekannterweise sehr wichtig, aber viele Menschen haben aufgrund von verschiedenen Faktoren, wie Stress, einem neugeborenen Kind oder einem Tinnitus, immer wieder Probleme mit dem Ein- und Durchschlafen", sagt Entwickler Lance Abson.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Colitis ulcerosa: Vedolizumab in wichtigen Endpunkten signifikant überlegen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.