Donnerstag, 20. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

12. Dezember 2018 Colitis ulcerosa: Zulassung für JAK-Inhibitor

Mit Tofacitinib wurde der erste JAK-Inhibitor für die Therapie der mittelschweren und schweren Colitis ulcerosa zugelassen, ein „small molecule“, das oral eingenommen werden kann. OCTAVE, ein umfassendes Studienprogramm, belegt die rasche und anhaltende Wirksamkeit, auch bei TNFi*-vorbehandelten Patienten.
Anzeige:
Tofacitinib (Xeljanz®), ein selektiver JAK1/3-Inhibitor, ist indiziert bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Colitis ulcerosa, die auf eine konventionelle Therapie oder ein Biologikum unzureichend angesprochen haben, nicht mehr darauf ansprechen oder es nicht vertragen haben. Er ist als  „small molecule“ oral applizierbar, hat eine kurze Halbwertszeit und ist nicht immunogen.

Die Zulassung stützt sich auf die Daten des OCTAVE(Oral Clinical Trials for tofAcitinib in ulceratiVE colitis global clinical development program)-Studienprogramms. Die beiden OCTAVE-Induktionsstudien, die 2 Mal täglich 10mg Tofacitinib mit Placebo verglichen, zeigten vergleichbar für alle Endpunkte eine signifikant größere Wirksamkeit als unter Placebo. Eine Remission in Woche 8 erreichten 24,8% bzw. 20,7% der Patienten (Placebo: 8,2% und 5,4%). Eine mukosale Heilung wurde bei 42,4% bzw. 36,4% der Patienten erreicht. Professor Dr. Stefan Schreiber, Kiel, betonte die symptomatische Verbesserung bereits zu Tag 3, gemessen anhand des Mayo-Subscores rektale Blutung und Stuhlfrequenz. Nach 3 Tagen zeigten signifikant mehr Patienten unter Tofacitinib eine Abnahme rektaler Blutungen als unter Placebo (14,4% vs 8,2%; p<0,05). Eine Abnahme der Stuhlfrequenz war bereits nach 7 Tagen bei signifikant mehr Patienten zu beobachten (9,2% vs 2,3%, p<0,01).

Die OCTAVE-Sustain-Studie, die die Responder nach Re-Randomisierung über 52 Wochen beobachtete, zeigte einen anhaltenden Effekt über 52 Wochen, und zwar unabhängig von einer TNFi-Vorbehandlung. Auswertungen der 3-jährigen offenen Phase-III-Verlängerungsstudie OCTAVE Open zeigten keine neuen Sicherheitssignale für unerwünschte Ereignisse.  


Dr. Beate Fessler


*Tumornekrosefaktor-Inhibitor

Quelle: Pressegespräch „Toafacitinib: ein neuer Weg in der Therapie der Colitis ulcerosa“, 12.09.2018, München; Veranstalter: Pfizer


Das könnte Sie auch interessieren

Lückenschluss zwischen ambulanter und stationärer Versorgung

Lückenschluss zwischen ambulanter und stationärer Versorgung
© upixa - stock.adobe.com

Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) erweitert sein Angebot für Patienten mit chronischen Schmerzen durch die Eröffnung einer neuen Schmerztagesklinik. Die Patienten kommen jeden Morgen zur Behandlung und erhalten nach einem individuellen Behandlungsplan ihre Therapien. In Seminaren erfahren sie Wissenswertes über krankheits- und schmerzbezogene Themen. Am Nachmittag gehen die Patienten dann wieder nach Hause. Sie bleiben somit in ihrem häuslichen Umfeld integriert – mit allen Aufgaben und Belastungen – und können beispielsweise ihre...

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch
© Sandra Thiele / fotolia.com

Myome sind die häufigsten gutartigen Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane: Es wird geschätzt, dass zwischen 20 und 40 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter betroffen sind. Unter der Leitung von Prof. Dr. med. Jörg B. Engel und Dr. med. Eva Velten bietet das Myomzentrum am Krankenhaus Nordwest Betroffenen kompetente Beratung, modernste Diagnostik und zielgerichtete Behandlungsmöglichkeiten. Patientinnen, bei denen ein Myom der Grund für den unerfüllten Kinderwunsch ist, erhalten Unterstützung und Hilfestellungen.

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll
© beats_ / fotolia.com

Fasten liegt im Trend: Immer mehr Deutsche halten es für gesundheitlich sinnvoll. Die Zahl der Fasten-Befürworter stieg in den vergangenen Jahren stetig an. Lag sie vor acht Jahren noch bei 53 Prozent, sind es nun 63 Prozent – ein Plus von fast 20 Prozent. Vor allem unter jungen Menschen ist der bewusste Verzicht weit verbreitet. Dabei möchten immer mehr Fasten-Fans auf Alkohol verzichten: Die geplante Abstinenz liegt mit 73 Prozent so hoch wie nie zuvor. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Auch auf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Colitis ulcerosa: Zulassung für JAK-Inhibitor "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.