Donnerstag, 2. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

26. Juni 2020 Corona-Warn-App: Mangelndes Vertrauen der Nutzer könnte zum Kernproblem werden

Um die Akzeptanz einer Corona Tracing App sicherzustellen, müssen mehrere Kriterien erfüllt werden. Laut der Ergebnis der Untersuchung „Downloadbereitschaft einer Contact Tracing App“, die vom Nürnberg Institut für Marktentscheidungen (NIM) und der Londoner Cass Business School in einer repräsentativen Umfrage in Deutschland durchgeführt wurde, ist es für die potenziellen Nutzer besonders wichtig, wer die App betreibt und überwacht.
Anzeige:
Basistext
Prof. Muttukrishnan Rajarajan ist davon überzeugt, dass die Mitwirkung von Apple und Google zum Erfolg einer sochen App beitragen könnte. Nach Ansicht des Professors für Sicherheitstechnologie und Direktor des Institute for Cyber Security, City University of London, hätten die Benutzer mehr Vertrauen in eine Anwendung, die von Technologiegiganten entwickelt wurde.

Fehlalarme verspielen Vertrauen

 „Das Hauptproblem bei der App-Einführung ist die Zuverlässigkeit der Bluetooth-Technologie und der App selbst. Der Datenerfassungsprozess ist nicht sehr genau. So wird die App anzeigen, dass Sie mit jemandem mit COVID-19 in Kontakt gekommen sind, obwohl Sie möglicherweise keinen körperlichen Kontakt hatten, d.h. durch eine Glasabschirmung mit ihm/ihr gesprochen haben. Je mehr falsche Positivmeldungen Sie sehen, desto mehr wird es Fehlidentifikationen und angebliche Opfer geben und desto weniger werden sich die Nutzer auf solche Apps verlassen.

Mögliche Einschränkungen während Reisen

Ein weiteres Problem hängt damit zusammen, dass die App zunächst heruntergeladen werden muss, da sonst nicht genügend Kontaktpunkte vorhanden sind, was zu weiteren Fehlalarmen führt. Dies ist ein klassisches Problem bei der Datenerfassung. Die Systemgenauigkeit kann nur dann verbessert werden, wenn eine große Anzahl von Menschen diese Apps nutzt. Aufgrund der Datenschutzprobleme, die ihnen mitgeteilt wurden, sind die Benutzer jedoch immer noch nicht bereit, sie zu verwenden. Mit dem Beginn der Urlaubszeit und der zunehmenden Mobilität werden die Länder jedoch möglicherweise Einschränkungen auferlegen und die Menschen im Urlaub verfolgen, um sicherzustellen, dass sie in Europa das Virus nicht lokal verbreiten.

Akzeptanz noch unklar

Man denke an das Online-System für ärztliche Beratungen, das ursprünglich niemand nutzen wollte. Während der Epidemie waren die Menschen jedoch gezwungen, Videoanrufe zu benutzen, um mit ihren Hausärzten in Kontakt zu treten. Solange die Bürger also nicht einsehen, welchen Mehrwert solche Apps bieten und wie genau sie in Bezug auf die Erkennung sind, wird sich niemand auf Vorteile der Apps verlassen wollen. Es ist also noch zu früh, um die Akzeptanz zu erkennen, es sei denn, die Regierungen in ganz Europa sind sich einig und fordern jeden auf, die App herunterzuladen und wie die 1-Meter-Regel zu nutzen!“

Quelle: Institute for Cyber Security, City University of London


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart
© adimas / Fotolia.com

Am 25. März veranstaltet der Lungeninformationsdienst zusammen mit dem Deutschen Zentrum für Lungenforschung in Stuttgart sein 17. Patientenforum Lunge. Das Thema: „Aktuelles zu klinischen Studien in der Lungenforschung – Wie nützen sie den Patienten?“ Erstmals findet die Veranstaltung im Rahmen des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin statt. Ein weiterer Kooperationspartner ist der Deutsche Lungentag.

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant
©Maridav - stock.adobe.com

„Im Moment mache ich mir große Sorgen. Aus den Medien habe ich erfahren, dass ein schwerer Verlauf der Covid-19-Erkrankung auch jüngere Menschen ohne Vorerkrankungen treffen kann. Schutzmaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschenund Abstandhalten setze ich alle um. Aber wie regele ich meine Angelegenheiten, falls ich doch erkranke und das so schwer, dass ich meinen Willen nicht mehr äußern kann?“ Martin S., Hannover

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters
© wavebreak3 / fotolia.com

Rheuma ist keine Frage des Alters Rheumatoide Arthritis ist eine von mehr als 200 verschiedenen Rheuma-Erkrankungen Welt-Rheuma-Tag am 12. Oktober   Mehr als jeder Zehnte glaubt, Rheuma sei eine altersbedingte Krankheit, die einfach hingenommen werden müsste (1). Das ergab eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen anläßlich des Welt-Rheuma-Tages am 12. Oktober im Auftrag des Biotechnologie-Unternehmens Amgen. Dabei kann die Erkrankung in jedem Lebensalter auftreten. Auch viele junge Menschen erkranken an Rheuma: Rund 20.000 Kinder und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Corona-Warn-App: Mangelndes Vertrauen der Nutzer könnte zum Kernproblem werden "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Bayern beschließt Corona-Tests für jedermann – Hierfür sollen die Kapazitäten von 20.000 auf 30.000 Tests pro Tag erhöht werden (dpa, 30.06.2020).
  • Bayern beschließt Corona-Tests für jedermann – Hierfür sollen die Kapazitäten von 20.000 auf 30.000 Tests pro Tag erhöht werden (dpa, 30.06.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden