Freitag, 15. Januar 2021
Navigation öffnen

Medizin

04. März 2020 Coronavirus: BMBF startet Förderaufruf zur Entwicklung neuer Medikamente

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) beschleunigt die Forschungsförderung zum neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2. Forscher sollen darin unterstützt werden, das Virus besser zu verstehen und Therapiemöglichkeiten gegen die Atemwegserkrankung COVID-19 zu finden.
Anzeige:
Adakveo
 
Dazu erklärt Bundesforschungsministerin Anja Karliczek: „Die weltweite Ausbreitung des neuartigen Coronavirus und die Erkrankungen in Deutschland erfüllen viele Menschen mit verständlicher Sorge. Die Bundesregierung arbeitet mit aller Kraft daran, die Ausbreitung der Krankheit einzudämmen und die wirkungsvolle Behandlung der Erkrankten sicherzustellen. Um die Medizin möglichst rasch in die Lage zu versetzen, das neue Virus effektiv zu bekämpfen, bauen wir unsere Forschungsanstrengungen aus und beschleunigen sie.

Dazu hat mein Ministerium einen Förderaufruf veröffentlicht. Ziel ist es, den Forschern zu ermöglichen, die Biologie des Virus und die Art seiner Übertragung noch besser zu verstehen und die Entwicklung von Medikamenten sowie anderen Therapieverfahren voranzutreiben. Dazu zählt auch die Prüfung, ob bereits vorhandene Medikamente zur Behandlung von COVID-19 eingesetzt werden können. Für diese neue Initiative stellt das Bundesforschungsministerium bis zu 10 Millionen Euro bereit. Die Förderung ergänzt die bereits laufende Unterstützung des BMBF für die Entwicklung eines Impfstoffs gegen COVID-19“.

Hintergrund

Mit dem Förderaufruf soll Forschern schneller als in einem üblichen Förderverfahren ermöglicht werden, Projektmittel zu erhalten. Die notwendige Antragsprüfung und Begutachtung wird nur einige Wochen in Anspruch nehmen. Das BMBF unterstützt bereits heute die aktuellen Anstrengungen der deutschen Forschung sowohl in der Projekt- wie der institutionellen Förderung. Dazu zählt beispielsweise das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung.

Unter Führung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die weltweite Forschungsgemeinschaft auf den aktuellen Ausbruch des Coronavirus reagiert und gemeinsame Forschungsprioritäten entwickelt. Verschiedene internationale Förderer haben bereits Sofortmaßnahmen zur Entwicklung neuer therapeutischer Verfahren veröffentlicht. Das BMBF ist, wie viele andere Förderer auch, aktives Mitglied der internationalen Plattform zur Zusammenarbeit von internationalen Forschungsförderern GloPID-R (Global Research Collaboration for Infectious Disease Preparedness). Dieses Netzwerk wurde mit dem Ziel gegründet, im Falle eines Ausbruchs einer Epidemie schnell und unkompliziert koordinierte Forschungsantworten initiieren zu können.

An der Entwicklung von Impfstoffen wird bereits international an verschiedenen Stellen gearbeitet. In Deutschland findet Impfstoffentwicklung gegen das neuartige Coronavirus beispielsweise bei der CureVac AG im Rahmen der auch vom BMBF mit insgesamt 90 Millionen Euro unterstützten „Coalition for Epidemic Preparedness Innovations“ (CEPI) statt. In enger Abstimmung mit der WHO hat CEPI sich zum Ziel gesetzt, einen ersten Impfstoff innerhalb weniger Monate und damit deutlich schneller als üblich in die klinische Erprobung zu bringen.

Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung


Anzeige:
OFEV
OFEV
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Coronavirus: BMBF startet Förderaufruf zur Entwicklung neuer Medikamente"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Teil-Lockdown, Lockdown, nun Mega-Lockdown? Krisengipfel am 19. Januar
  • Teil-Lockdown, Lockdown, nun Mega-Lockdown? Krisengipfel am 19. Januar