Sonntag, 29. März 2020
Navigation öffnen

Medizin

26. Februar 2020 Coronavirus: Pilotstudie zur Behandlung von COVID-19

Apeiron hat den Start einer Investigator-Initiated klinischen Pilot-Studie zur Behandlung von Patienten mit schwerer Coronavirus-Infektion in der Volksrepublik China mit APN01 bekanntgegeben, einem rekombinanten menschlichen Angiotensin-Converting-Enzym 2 (rhACE2).
Anzeige:
In der randomisierten, nicht verblindeten Studie werden 24 Patienten 7 Tage lang behandelt, um Daten zu der Wirkung von rhACE2 auf die biologischen, physiologischen und klinischen Parameter sowie zur Sicherheit bei Patienten mit schwerer SARS-CoV-2-Infektion zu erhalten. Nach Auswertung dieser Daten soll die Durchführung einer klinischen Phase-IIb-Studie mit einer größeren Anzahl von Patienten geprüft werden.

Gute Verträglichkeit in Phase-I- und Phase-II-Studie

„Um dieser internationalen Krise und schrecklichen Krankheit zu begegnen, konnten wir kurzfristig ein weltweites Team von Experten und Wissenschaftlern zusammenstellen. Unser Medikamentenkandidat APN01 hat sich in früheren klinischen Phase-I- und Phase-II-Studien bei Patienten als sicher und gut verträglich erwiesen. Wir freuen uns und sind stolz darauf, dass wir jetzt in China mit der Behandlung infizierter Patienten beginnen können“, sagte Peter Llewellyn-Davies, APEIRON.

Schutz der Lunge

„Unser Labor lieferte den ersten In-vivo Beweis dafür, dass ACE2 der essentielle Rezeptor für SARS-CoV-2 ist und das Potenzial hat, die Lunge zu schützen, wie wir in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Chengyu Jiang vom PUMC in Peking zeigen konnten. Ich freue mich, dass aufgrund unserer Forschung und Entwicklungsarbeit jetzt das Potenzial von APN01 (lösliches menschliches ACE2-Protein) in klinischen Studien für die Behandlung von Patienten untersucht wird, die an der neuartigen Coronavirus-Infektion leiden,“ erklärte Prof. Dr. med. Penninger, Miterfinder von APN01, Mitgründer und Aufsichtsratsmitglied von APEIRON Biologics sowie Professor an der University of British Columbia.

Behandlung mit rekombinantem humanen ACE2

„Es wurde bereits gezeigt, dass ACE2 von wesentlicher Bedeutung für die frühe Virusinfektion des SARS-CoV-Virus ist, das sich 2003 rasant auf der ganzen Welt ausgebreitet hatte. Das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 nutzt ebenfalls den ACE2-Rezeptor, um menschliche Zellen zu infizieren. Daher könnte die Behandlung mit rekombinantem humaneb ACE2 verwendet werden, um die Ausbreitung von Viren zu blockieren und Lungenverletzungen und Funktionsstörungen mehrerer Organe zu minimieren und letztendlich die Mortalität bei Patienten mit COVID-19 zu senken.“ erklärte Prof. Slutsky, Professor an der Universität von Toronto, Kanada.
Nach dem Abschluss der 7-tägigen Behandlung aller Patienten werden die Studiendaten ausgewertet und die mögliche weitere klinische Entwicklung von APEIRON und dem Studien-Team bewertet.

Über APN01

APN01 ist ein rekombinantes humanes Angiotensin-Converting-Enzym 2 (rhACE2) und wurde von APEIRON zur Behandlung der akuten Lungenschädigung (ALI), des akuten Atemnotsyndroms (ARDS) und der pulmonal-arteriellen Hypertonie (PAH) entwickelt. Nach der Lizenzerteilung durch APEIRON im Februar 2010 führte GSK von 2014 -2017 Studien zur Behandlung von ALI, PAH und ARDS durch, wobei letzteres die Hauptursache für Todesfälle bei COVID-2019, der durch das neue Coronavirus SARS-CoV-2 verursachten Krankheit, ist. Im Jahr 2019 erhielt APEIRON die APN01-Lizenzen von GlaxoSmithKline (GSK) für die weitere klinische Entwicklung zurück, nachdem GSK sich strategisch auf die Onkologie konzentriert hatte.

Der ACE2-Rezeptor wird sowohl im menschlichen Atemwegsepithel als auch im Lungenparenchym exprimiert und wurde zuvor als der Eintrittsweg identifiziert, über den das SARS-Virus Zellen infiziert. ACE2 ist auch der kritische Rezeptor für das Eindringen des neuen Virus SARS-CoV-2 in menschliche Zellen. Die Behandlung mit rekombinantem humanem ACE2 könnte daher nicht nur zur Inhibition der Virämie, sondern auch zum Schutz der Lunge vor Verletzungen eingesetzt werden. APEIRON verfügt derzeit über die vollständigen Lizenzen, die klinischen Daten und das Protokoll von GSK, die GMP-Produktionstechnologie und bereits produziertes rhACE2 in GMP-Qualität auf Lager, das für den sofortigen Einsatz in Studien in China zur Verfügung steht. Der Medikamentenkandidat wird intravenös als Infusion verabreicht und hat bei 89 Patienten und freiwilligen Testpersonen Sicherheit und Verträglichkeit gezeigt.

Quelle: Apeiron


Das könnte Sie auch interessieren

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko
© BillionPhotos.com / fotolia.com

Gute Nachrichten für alle, die das ganze Jahr über in die Sauna gehen: Wer mehrmals wöchentlich sauniert, kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Zu diesem Ergebnis kommen ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland in einer gemeinsamen Studie, die das Sauna-Verhalten von über 1.600 Männern und Frauen unter die Lupe genommen hat. Das renommierte Fachjournal Neurology berichtet.

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln
© absolutimages - stock.adobe.com

Blasenentzündungen sind kein Phänomen der kalten Jahreszeit, auch in den Sommermonaten tritt die Infektion häufig auf. Denn wenn nasse Badekleidung nicht rasch genug ausgezogen oder die abendliche Kühle unterschätzt wird, macht man es Bakterien unfreiwillig leicht. Harnwegsinfektionen werden oft sofort mit einem Antibiotikum behandelt. Noch immer zu wenig bekannt ist: Antibiotika sind bei diesem Krankheitsbild in vielen Fällen unnötig. Ihr unkritischer Einsatz trägt zudem zur Entstehung von Antibiotikaresistenzen bei. Darauf weist die Deutsche...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Coronavirus: Pilotstudie zur Behandlung von COVID-19"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden