Sonntag, 28. Februar 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax

Medizin

11. Juni 2013 DPP4-Inhibitor Vildagliptin: Individuelle HbA1c-Zielwerterreichung und gute Verträglichkeit bei älteren Patienten

Die Studie INTERVAL untersuchte zum ersten Mal, inwieweit individuelle Behandlungsziele bei älteren Patienten mit Typ-2-Diabetes gesetzt und erreicht werden können (3). Diese Studiendaten sind nun in der aktuellen online-Ausgabe von The Lancet veröffentlicht worden.

Anzeige:
Xelevia
 

Der INTERVAL-Studie waren groß angelegte Untersuchungen vorausgegangen, in denen einheitliche, ehrgeizige HbA1c-Zielwerte für alle Patienten mit Typ-2-Diabetes definiert wurden. Doch diese Studien warfen einige Fragen auf: Ältere Typ-2-Diabetiker hatten die Therapieziele nicht erreicht und Behandlungsergebnisse waren nachteilig(1,2). Dementsprechend empfehlen aktuelle Behandlungsleitlinien, individuelle Zielwerte für ältere Patienten festzulegen, die sich an Faktoren wie Alter, Komorbiditäten und allgemeiner körperlicher Verfassung orientieren; es wurden bisher jedoch noch keine Studien mit individuellen Zielwerten durchgeführt (3-6).

Als ein primärer Endpunkt der INTERVAL-Studie wurde erstmals der durch den Prüfarzt festgelegte, individuelle HbA1c-Zielwert definiert, was die Empfehlungen in aktuellen Leitlinien widerspiegelt (1,4-6). In der Studie erhielten ältere Typ-2-Diabetiker zusätzlich zur Standardbehandlung den DPP4-Inihibitor Vildagliptin (Galvus®) oder Placebo. Im Vildagliptin-Arm konnte der HbA1c-Wert stärker reduziert werden als im Kontroll-Arm. Zudem erreichten Vildagliptin-Patienten ihre individuellen Behandlungsziele mit dreimal höherer Wahrscheinlichkeit als diejenigen, die zusätzlich zur Standardtherapie Placebo erhielten (3). Es traten keine größeren Verträglichkeitsprobleme auf (3).

In der 24-wöchigen Studie INTERVAL erreichten 52,6% der Patienten, die mit Vildagliptin behandelt wurden, die vom Prüfarzt jeweils festgelegten individuellen Behandlungsziele. In der Placebo-Gruppe waren es 27% Prozent (bereinigte Odds Ratio 3,16, 96,2% - CI 1,81 bis 5,52; p < 0,0001) (3). Patienten unter Vildagliptin erreichten auch eine klinisch relevante Reduktion des HbA1c-Wertes um 0,9% gegenüber dem Ausgangswert, verglichen mit einer Reduktion um 0,3% unter Placebo - das bedeutet einen Unterschied von 0,6% (98,8%-CI -0,81 bis -0,33; p < 0,0001) (3). Der durchschnittliche HbA1c-Ausgangswert betrug in beiden Behandlungsgruppen 7,9%. Das Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil war in beiden Gruppen insgesamt vergleichbar, mit einer niedrigen Inzidenz von Hypoglykämien, keinen Berichten von Pankreatitis oder klinisch signifikanten hepatisch bedingten Ereignissen und keinen neuen Sicherheitsrisiken (3).

Literaturhinweise:
(1) Ginsberg A. The ACCORD (Action to Control Cardiovascular Risk in Diabetes) Lipid Trial. Diabetes Care 2011; 34:107-108.
(2) Patel A et al. for the ADVANCE Collaborative Group. Intensive blood glucose control and vascular outcomes in patients with type 2 diabetes. N Engl J Med 2008; 358:2560-72.
(3) Strain D et al. Individualised treatment targets for elderly patients with type 2 diabetes mellitus using vildagliptin add-on or lone therapy (INTERVAL): a 24-week, randomised, double-blind, placebo-controlled study. The Lancet, Online-Vorabveröffentlichung, 23. Mai 2013. doi:10.1016/S0140-6736(13)60995-2. Letzter Zugriff am 23. Mai 2013.

Quelle: Novartis


Anzeige:
Adakveo
Adakveo
 

Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz
© HQUALITY - stock.adobe.com

Intensive ultraviolette Strahlung des Sonnenlichts kann Bindehaut und Hornhaut am Auge schädigen. Jetzt testen Forscher, ob Kontaktlinsen mit eingebautem UV-Schutz solche Schäden verhindern können. Die Haftschalen wären hilfreich für Patienten, denen etwa nach einer Verätzung empfindliche Stammzellen der Hornhaut transplantiert wurden. Aber auch Außenarbeiter, die regelmäßig einer hohen UV-Bestrahlung ausgesetzt sind, könnten davon profitieren.   

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun
© science photo / fotolia.com

Es gibt Bakterien, die Wasserstoff und Naturstoffe produzieren, was sowohl für die Umwelt als auch für die Medizin wichtig ist. In Jena hat ein Forschungsteam nun die Fähigkeit zur Wasserstoff- und Naturstoffproduktion in einer Gruppe von Bakterien nachgewiesen, die bis dahin eher als Krankheitserreger bekannt waren. In Gemeinschaft mit einem methanproduzierenden Bakterium konnten diese Bakterien Milchsäure zu Methan umwandeln.

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist
© Eric Limon / Fotolia.com

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

Coronavirus: Die Angst geht um

Coronavirus: Die Angst geht um
© dottedyeti - stock.adobe.com

Das Coronavirus hält die Welt seit Wochen in Atem. Drastische Maßnahmen werden in China, aber zum Beispiel auch in Deutschland ergriffen, um die Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit zu verhindern. Auch wenn das Kern-Infektionsgebiet Wuhan rund 8.300 Kilometer Luftlinie von Deutschland entfernt liegt: Bei vielen Menschen weckt das Ängste. So sind in hiesigen Apotheken beispielsweise vereinzelt Mund- und Atemschutzmasken ausverkauft. Michael Falkenstein, Experte für Psychologie von der KKH Kaufmännische Krankenkasse, erklärt, woher solche Ängste kommen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DPP4-Inhibitor Vildagliptin: Individuelle HbA1c-Zielwerterreichung und gute Verträglichkeit bei älteren Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Risikogruppen: Empfehlungen der STIKO
  • Risikogruppen: Empfehlungen der STIKO