Mittwoch, 3. Juni 2020
Navigation öffnen

Medizin

01. Juni 2012 Darmkrebs-Prävention: Symposium mit Strategien gegen "Gesundheitsmuffel"

Am 27. Juni 2012 veranstaltet das Netzwerk gegen Darmkrebs e.V. ein weiteres Fachsymposium seiner kostenlosen Fortbildungsreihe. Netzwerk-Präsidentin Dr. Christa Maar lädt 150 Teilnehmer aus Wirtschaft, Medizin, Apotheken und Politik ins Westin Grand Hotel nach München. Referenten aus ganz Deutschland präsentieren wissenschaftliche Erkenntnisse und Best Practice – Strategien.
Anzeige:
Unter dem Motto „Verdrängen statt Vorsorgen? - Die Verhaltensmuster des Gesundheitsmuffels und wie wir seine Aufmerksamkeit gewinnen“ verfolgt das Netzwerk gegen Darmkrebs diesmal einen neuen Ansatz: Nicht die medizinischen Themen stehen im Fokus der Konferenz, sondern vielmehr die kommunikativen Lösungsansätze. Denn mit den meisten Maßnahmen, die über Prävention aufklären und zur Inanspruchnahme von Impfungen und Vorsorgeuntersuchungen aufrufen sollen, werden überwiegend Menschen erreicht, die sich ohnehin für Gesundheitsthemen interessieren. Am Beispiel Darmkrebsvorsorge lässt sich sehen, dass aber rund 35% der Menschen das Thema tabuisieren oder gar aus Angst vor Ergebnissen die Untersuchung meiden. Diese Gruppe kann nicht oder nur sehr schwer für Gesundheitsthemen erreicht werden. Sie können als Gesundheitsmuffel, Vermeider und Verdränger bezeichnet werden und stellen ein großes Problem auch für die Prävention der großen Volkskrankheiten dar.

Dieses Münchner Fachsymposium soll erstmals Lösungen aufzeigen, wie genau diese Menschen angesprochen und motiviert werden können. Zehn Fachreferenten aus unterschiedlichen Disziplinen und Branchen erläutern wissenschaftliche und psychologische Erkenntnisse und zeigen Anhand von anschaulichen Best-Cases Ideen aus der Praxis – u.a. Alexander Schachinger, Geschäftsführer healthcare42.com; Rudolf Loibl, Unternehmensberatung für Ärzte; Dr. Gunther Fay, Apotheker; Prof. Martin Halle, Zentrum für Prävention & Sportmedizin der TU München; Anete Carvalho-Garten, Psychotherapeutin und NLP-Trainerin und Gisela Oswald vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit.

Fachsymposium „Verdrängen statt Vorsorgen?“
27.06.2012, 12:00 – 17:00 Uhr.
WESTIN GRAND Hotel, Arabellastraße 5, 81925 München
Anmelde-Fax und Programm zum Download: http://www.netzwerk-gegen-darmkrebs.de/index.php?id=328

Quelle: Felix Burda Stiftung


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Ältere Menschen und Corona - BZgA gibt Tipps für den Alltag daheim

Ältere Menschen und Corona - BZgA gibt Tipps für den Alltag daheim
© Photographee.eu / Fotolia.com

Ältere Menschen haben ein erhöhtes Risiko für schwere Krankheitsverläufe, wenn sie sich mit dem Coronavirus infizieren. Wie Seniorinnen und Senioren sich vor einer Ansteckung bestmöglich schützen können und was sie in der aktuellen Situation für ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden tun können, darüber informiert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf ihrem Online-Portal. Das Angebot zeigt geeignete Hygiene- und Verhaltensmaßnahmen und unterstützt Ältere mit praktischen Empfehlungen für...

Tipps für ein gutes Gedächtnis und neue medikamentöse Ansätze gegen Alzheimer

Tipps für ein gutes Gedächtnis und neue medikamentöse Ansätze gegen Alzheimer
© Universitätsklinikum Ulm

Was tun für die Fitness im Kopf? Praktische Tipps geben Ärztinnen, Psychologen und Forscherinnen des Universitätsklinikums Ulm am Mittwoch, 3. April (14:00 – 18:00 Uhr), für alle Interessierten und insbesondere für Menschen über 50 mit und ohne Gedächtnisproblemen. In der Ulmer Villa Eberhardt demonstrieren die Wissenschaftler und Klinikerinnen passende Aktivitäten, wie zum Beispiel Spiele, Puzzles oder kognitive Trainings. Darüber hinaus informieren sie in Kurzvorträgen über einen gesunden Lebensstil für das Gehirn, neue...

Videosprechstunde ermöglicht schnelle dermatologische Verlaufskontrolle

Videosprechstunde ermöglicht schnelle dermatologische Verlaufskontrolle
© Africa Studio / Fotolia.com

Um die Entwicklung einer Hauterkrankung oder den Heilungsprozess einer Wunde zu überwachen, ist in der Regel kein Vor-Ort-Termin in der Arztpraxis mehr notwendig. Zeitgemäß können Dermatologen nach Diagnosestellung und Therapieempfehlung im Rahmen der Eingangsuntersuchung mit der Videosprechstunde therapeutische Erfolge mit dem Patienten vertraulich via PC, Laptop oder Tablet besprechen. Mit dem durch die gesetzlichen Krankenkassen geförderten Patientenservice entlasten Dermatologen zugleich Praxispersonal, etablieren komfortable Arbeitsabläufe und verhindern...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Darmkrebs-Prävention: Symposium mit Strategien gegen "Gesundheitsmuffel""

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Ende der Maskenpflicht in Bulgarien – Regierungschef Boiko Borissow drängt auf ein Ende der Mund-Nasen-Schutz-Pflicht ab dem 15. Juni 2020 (dpa, 03.06.2020).
  • Ende der Maskenpflicht in Bulgarien – Regierungschef Boiko Borissow drängt auf ein Ende der Mund-Nasen-Schutz-Pflicht ab dem 15. Juni 2020 (dpa, 03.06.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden