Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

01. Juni 2012 Darmkrebs-Prävention: Symposium mit Strategien gegen "Gesundheitsmuffel"

Am 27. Juni 2012 veranstaltet das Netzwerk gegen Darmkrebs e.V. ein weiteres Fachsymposium seiner kostenlosen Fortbildungsreihe. Netzwerk-Präsidentin Dr. Christa Maar lädt 150 Teilnehmer aus Wirtschaft, Medizin, Apotheken und Politik ins Westin Grand Hotel nach München. Referenten aus ganz Deutschland präsentieren wissenschaftliche Erkenntnisse und Best Practice – Strategien.
Anzeige:
Fachinformation
Unter dem Motto „Verdrängen statt Vorsorgen? - Die Verhaltensmuster des Gesundheitsmuffels und wie wir seine Aufmerksamkeit gewinnen“ verfolgt das Netzwerk gegen Darmkrebs diesmal einen neuen Ansatz: Nicht die medizinischen Themen stehen im Fokus der Konferenz, sondern vielmehr die kommunikativen Lösungsansätze. Denn mit den meisten Maßnahmen, die über Prävention aufklären und zur Inanspruchnahme von Impfungen und Vorsorgeuntersuchungen aufrufen sollen, werden überwiegend Menschen erreicht, die sich ohnehin für Gesundheitsthemen interessieren. Am Beispiel Darmkrebsvorsorge lässt sich sehen, dass aber rund 35% der Menschen das Thema tabuisieren oder gar aus Angst vor Ergebnissen die Untersuchung meiden. Diese Gruppe kann nicht oder nur sehr schwer für Gesundheitsthemen erreicht werden. Sie können als Gesundheitsmuffel, Vermeider und Verdränger bezeichnet werden und stellen ein großes Problem auch für die Prävention der großen Volkskrankheiten dar.

Dieses Münchner Fachsymposium soll erstmals Lösungen aufzeigen, wie genau diese Menschen angesprochen und motiviert werden können. Zehn Fachreferenten aus unterschiedlichen Disziplinen und Branchen erläutern wissenschaftliche und psychologische Erkenntnisse und zeigen Anhand von anschaulichen Best-Cases Ideen aus der Praxis – u.a. Alexander Schachinger, Geschäftsführer healthcare42.com; Rudolf Loibl, Unternehmensberatung für Ärzte; Dr. Gunther Fay, Apotheker; Prof. Martin Halle, Zentrum für Prävention & Sportmedizin der TU München; Anete Carvalho-Garten, Psychotherapeutin und NLP-Trainerin und Gisela Oswald vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit.

Fachsymposium „Verdrängen statt Vorsorgen?“
27.06.2012, 12:00 – 17:00 Uhr.
WESTIN GRAND Hotel, Arabellastraße 5, 81925 München
Anmelde-Fax und Programm zum Download: http://www.netzwerk-gegen-darmkrebs.de/index.php?id=328

Quelle: Felix Burda Stiftung


Das könnte Sie auch interessieren

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich
© pressmaster / Fotolia.com

In Deutschland werden jedes Jahr über 500 klinische Forschungsstudien zu neuen Therapien und Medikamenten durchgeführt. Ein Großteil betrifft Volkskrankheiten wie Diabetes, Asthma, COPD, Arthrose oder Schuppenflechte und richtet sich an chronisch kranke Patienten. Leider weiß die Mehrheit dieser Patienten nichts über aktuelle Studien und die Möglichkeiten, die sich daraus für sie ergeben können. Hier setzt das Aufklärungsprinzip von Mondosano an und bietet einfach aufbereitete Informationen zu neuen Therapieformen und Forschungsprojekten. Bei...

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse
© Sandor Kacso / Fotolia.com

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Darmkrebs-Prävention: Symposium mit Strategien gegen "Gesundheitsmuffel""

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.