Samstag, 15. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

12. November 2014 Dermatologie: Zwei Forschungsvorhaben zur TNF-alpha-Inhibition prämiert

Anlässlich der Forschungsförderung Inflammation vergab Pfizer dieses Jahr 120.000 Euro an zwei Projekte aus dem Bereich Dermatologie. Die Auswahl der Projekte erfolgte in anonymisierter Form durch Prof. Dr. James Krueger und Prof. Dr. Jonathan Barker. Die Förderpreise wurden von Dr. Detlef Becker-Capeller, Stade, und PD Dr. Thomas Herzinger, München, während des DGRh-Kongresses in Düsseldorf in Empfang genommen.

Anzeige:

Entzündungsreaktionen und eine erhöhte Aktivität des proinflammatorischen TNF-α können bei verschiedenen dermatologischen und rheumatologischen Erkrankungen beobachtet werden. Neben den beiden dermatologischen Forschungspreisen unterstützt Pfizer auch Projekte im Bereich Rheumatologie mit vier Förderpreisen.

Bei etwa einem Drittel aller Psoriasis (PsO)-Patienten entwickelt sich innerhalb von zehn Jahren nach der Erstdiagnose eine Psoriasis-Arthritis (PsA). Eine frühe Diagnose und Therapie sind nötig, um die mit dieser Erkrankung assoziierte Gelenkdestruktion zu verhindern. Als Teil der pathogenetischen Vorgänge treten neben derartigen Erosionen frühzeitig Entzündungen der Enthesen, der Synovialmembran und der Gelenkoberfläche auf. Becker-Capeller plant, mit seinem Forschungsvorhaben eine standardisierte Untersuchung ausgewählter Enthesen, Sehnen und Kapillaren zu entwickeln, die Veränderungen in einem frühen Stadium erfasst. Diese differenzierte Untersuchungsmethode soll die Frühdiagnostik verbessern. Als bildgebendes Verfahren dient die Doppler-Sonografie, die anders als die häufig eingesetzte Positronen-Emissions-Tomographie (PET) keine ionisierende Strahlung erzeugt.

Entzündliche Vorgänge in der Haut treten auch im Rahmen eines Sonnenbrands auf. Es ist bekannt, dass mit UV-Licht bestrahlte Keratinozyten in der Haut den Entzündungsmediator TNF-α produzieren. Nachgewiesen ist auch ein erhöhter systemischer TNF-α-Level bei einem Sonnenbrand. Es ist also möglich, dass dieses Zytokin einige der schädlichen Auswirkungen dieser Hautveränderung vermittelt. Herzinger wird in seinem Forschungsprojekt die Eignung von TNF-α-Inhibitoren als präventive Maßnahme gegen Sonnenbrand überprüfen. Eine Bestätigung würde den klinischen Nutzen dieser Wirkstoffgruppe erhöhen. Bei Patienten, die bereits TNF-α-Inhibitoren erhalten, sollen zur Klärung der Frage kleine Hautpartien mit UV-Licht bestrahlt werden. Dr. Thomas Meng, Teamlead Medical Inflammation der Geschäftseinheit Global Innovative Pharma bei Pfizer, Berlin, stellte die Bedeutung der Projekte heraus: "Entzündungsreaktionen können in verschiedenen pathogenetischen Kontexten auftreten. Mit ihren Forschungsvorhaben werden die Preisträger einen wichtigen Beitrag zum Verständnis von TNF-α-vermittelten Prozessen und zu einer optimierten Diagnose und Therapie bei entzündlichen Hautreaktionen leisten." Die verbesserte Früherkennung bei PsA wird dazu beitragen, dass Patienten rechtzeitig zielgerichtet behandelt werden können, so Meng weiter.

Die Preisträger
Dr. Detlef Becker-Capeller, Stade
Titel des Projekts: "Standardisierte Untersuchung ausgewählter Enthesen, Sehnen und Kapillaren zur Frühdiagnostik der PsA bei Patienten mit neu entdeckter Psoriasis vulgaris"
PD Dr. Thomas Herzinger, Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie München
Titel des Projekts: "Secondary prevention of sunburn with TNF alpha antagonists"

Quelle: Pfizer


Anzeige:
Basistext

Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Neue DDG Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“

Neue DDG Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

In Deutschland ist schätzungsweise jeder zehnte Führerscheininhaber von Diabetes betroffen. Die Sorge, die Fahrerlaubnis aufgrund der Erkrankung zu verlieren, ist bei den meisten sehr groß: Viele stoßen auf Probleme mit Behörden und Vorbehalte im privaten sowie beruflichen Umfeld. Die neue Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“ der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erklärt in patientenverständlicher Sprache den Stand der Wissenschaft und gibt Betroffenen eine Orientierung, wie sie mit ihrem Diabetes sicher am...

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun
© science photo / fotolia.com

Es gibt Bakterien, die Wasserstoff und Naturstoffe produzieren, was sowohl für die Umwelt als auch für die Medizin wichtig ist. In Jena hat ein Forschungsteam nun die Fähigkeit zur Wasserstoff- und Naturstoffproduktion in einer Gruppe von Bakterien nachgewiesen, die bis dahin eher als Krankheitserreger bekannt waren. In Gemeinschaft mit einem methanproduzierenden Bakterium konnten diese Bakterien Milchsäure zu Methan umwandeln.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Dermatologie: Zwei Forschungsvorhaben zur TNF-alpha-Inhibition prämiert "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).