Samstag, 18. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

02. August 2017 Dexpanthenol-haltige Salbe lindert effektiv Nies- und Juckreiz in der Nase

Eine allergische Rhinitis ist in Deutschland häufig: In einer Kohortenstudie mit 90.000 berufstätigen Erwachsenen waren mehr als 20% der Teilnehmer von Heuschnupfen betroffen (1). „Eine allergische Rhinitis ist eine hohe Belastung für die Patienten. Sie leiden unter laufender bzw. verstopfter Nase sowie Juck- und Niesreiz in der Nase. Bei etwa 2 Drittel der Patienten kommen Augensymptome hinzu“, erklärt der Facharzt für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde und Allergologe Prof. Dr. Ralph Mösges, Köln.
Über die Hälfte der Betroffenen behandelt die allergische Rhinitis im Rahmen der Selbstmedikation (2). In der Apotheke wird dabei neben systemischen und lokalen Antihistaminika häufig Dexpanthenol Augen- und Nasensalbe (Bepanthen®) zur Behandlung der irritierten Schleimhaut empfohlen. Mösges betont: „Die zellschützenden Effekte von Dexpanthenol und die Unterstützung der Heilungsvorgänge in der Schleimhaut lassen den Einsatz auch bei der durch allergische Reaktionen irritierten Nasenschleimhaut sinnvoll erscheinen.“ In welchem Ausmaß Patienten mit allergischer Rhinitis von der Bepanthen® Augen- und Nasensalbe profitieren, wurde in einer nicht-interventionellen Studie untersucht.

Hoher patientenrelevanter Nutzen

In die nicht-interventionelle Studie waren 1.654 Patienten eingeschlossen, 438 von ihnen litten an allergischem Schnupfen. Sie wendeten die Dexpanthenol Augen- und Nasensalbe zur Behandlung der wunden Nasenschleimhaut über etwa 2 Wochen an (3). „Zu Beginn der Therapie litten die Teilnehmer mit allergischer Rhinitis insbesondere an Juckreiz in der Nase, Niesreiz, laufender Nase und trockener Nasenschleimhaut. Unter der Behandlung mit dem Dexpanthenol-haltigen Topikum besserten sich diese Kernsymptome jeweils signifikant (p < 0,001). Die stärksten Effekte wurden bei Juckreiz in der Nase sowie bei Niesreiz erzielt“ (3), so Mösges. Ein speziell für den patientenrelevanten Nutzen der topischen Therapie entwickelter Bewertungsmaßstab macht darüber hinaus deutlich, dass fast alle Teilnehmer (97,2%) von der Dexpanthenol-haltigen Salbe profitieren (3). Fast alle Studienteilnehmer (98,9%; n=1.654) bewerteten außerdem die Verträglichkeit der Dexpanthenol Augen- und Nasensalbe mit gut oder sehr gut (3).

Quelle: Bayer

Literatur:

(1) Augustin M et al., Br J Dermatol 2011;165(4):865-873
(2) Augustin M et al., J Deutsch Dermatol Ges 2013;11(6):514-520
(3) Feuerhahn J et al., Pharm Ztg. 2015; 160: 46-51


Das könnte Sie auch interessieren

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko
© BillionPhotos.com / fotolia.com

Gute Nachrichten für alle, die das ganze Jahr über in die Sauna gehen: Wer mehrmals wöchentlich sauniert, kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Zu diesem Ergebnis kommen ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland in einer gemeinsamen Studie, die das Sauna-Verhalten von über 1.600 Männern und Frauen unter die Lupe genommen hat. Das renommierte Fachjournal Neurology berichtet.

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird
© psdesign1 - stock.adobe.com

Schlägt das Herz unregelmäßig und „stolpert“, sprechen Herzmediziner von Palpitationen. Das Stolperherz umfasst verschiedene Herzrhythmusstörungen, die ohne Vorwarnung auftreten können. Schlägt das Herz plötzlich anders als gewohnt, wird das von den meisten als beängstigend empfunden. „Ist mein Herz in Gefahr?“, fragen sich Betroffene, wenn kräftiges Herzklopfen, Herzrasen oder Aussetzer des Herzschlags wie aus dem Nichts kommen. „Herzstolpern beschreibt das unangenehme Wahrnehmen des Herzschlags, der...

Neue DDG Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“

Neue DDG Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

In Deutschland ist schätzungsweise jeder zehnte Führerscheininhaber von Diabetes betroffen. Die Sorge, die Fahrerlaubnis aufgrund der Erkrankung zu verlieren, ist bei den meisten sehr groß: Viele stoßen auf Probleme mit Behörden und Vorbehalte im privaten sowie beruflichen Umfeld. Die neue Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“ der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erklärt in patientenverständlicher Sprache den Stand der Wissenschaft und gibt Betroffenen eine Orientierung, wie sie mit ihrem Diabetes sicher am...

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse
© Sandor Kacso / Fotolia.com

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern
© sudok1 / Fotolia.com

Die bewährte Patientenbroschüre „Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern. Erkennen. Handeln. Vorbeugen“ ist jetzt in einer überarbeiteten Neuauflage verfügbar. In patientengerechter Sprache erfahren Betroffene und ihre Angehörigen, was Vorhofflimmern ist, wie es behandelt wird und wie sie selbst das individuelle Schlaganfallrisiko senken können. Die Neuauflage hat durch das Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IHF) e. V. das IHF -Patientensiegel „Zertifizierte Inhalte – Für Patienten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Dexpanthenol-haltige Salbe lindert effektiv Nies- und Juckreiz in der Nase"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.