Samstag, 11. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

16. Mai 2018 Diabetes-Apps können das Diabetes-Management signifikant verbessern

Der Trend zur Digitalisierung verändert auch die Diabetesberatung. So suchen immer mehr Menschen mit Diabetes nach Lösungen, die ihr Diabetes-Selbstmanagement per Smartphone komfortabler und intelligenter gestalten können. Anlässlich des Diabetes Kongresses 2018 der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) lud Ascensia Diabetes Care Deutschland GmbH zu einem wissenschaftlichen Symposium sowie einem Pressegespräch unter dem Titel „Die Zukunft des Diabetes-Managements – wie profitieren Patienten und Behandler vom App-Format?“ in die Hauptstadt ein. Anhand aktueller Studien beleuchteten die Experten, wie moderne Diabetes-Apps die Therapiequalität für Patienten, Ärzte und Diabetesberater verbessern können. Eine Patientin komplettierte die Expertenrunde: Sie berichtete als Verwenderin der Contour® Diabetes App aus ihrem Alltag mit Typ-2 Diabetes, wie die Lebensqualität von Menschen mit Diabetes mithilfe von Apps steigen kann.
Anzeige:
Rund 44% der Menschen mit Typ-1 Diabetes und rund 25% der Menschen mit Typ-2 Diabetes in Deutschland empfinden ihre Erkrankung und das Diabetes-Management als hohe Belastung (1,2), weiß Dr. phil. Dipl. Psych. Berthold Maier vom Diabetes Zentrum Mergentheim. „Viele Patienten sind unsicher in ihrem Diabetes-Selbstmanagement, weil sie zum Beispiel immer wieder von kritischen Blutzuckermesswerten überrascht werden, für die sie keine Erklärung finden, und dann wochenlang auf ein Beratungsgespräch warten müssen. Sie trauen sich nicht zu, selbstständig eine schnelle und richtige Entscheidung zu treffen und sind häufig einfach frustriert“, berichtet er. „Diabetes-Apps können hier die Rolle eines digitalen Coachs einnehmen, der Zusammenhänge erklärt, Tipps gibt und Sicherheit vermittelt.“ Hier setzt die Contour Diabetes App an: Sie erkennt auf Basis wiederkehrender Muster 14 verschiedene Blutzuckerprofile und informiert den Nutzer in übersichtlichen In-App-Meldungen über die möglichen Ursachen sowie die nächsten Schritte, um die Messwerte zu verbessern. Das unterstützt und motiviert langfristig, wie Roswitha Kuster, seit 44 Jahren insulinpflichtige Typ-2 Diabetikerin, schildert. Sie ist auf das besonders messgenaue Contour® Next One Blutzuckermesssystem (BZMS) von Ascensia Diabetes Care umgestiegen und bestätigt den Eindruck von Dr. Maier: „Manchmal kann ich mir meine Blutzuckerschwankungen überhaupt nicht erklären und habe so auch regelmäßig Hypoglykämien. Die Contour Diabetes App hilft mir, meinen Insulinbedarf optimal einzustellen und zeigt mir zuverlässig an, wann ich Problemphasen habe – sowohl bei zu hohen als auch bei zu niedrigen Werten. Da ich mein Smartphone immer dabei habe, habe ich auch meine Werte stets griffbereit und muss nicht mehr an das Mitführen eines Tagebuchs denken.“

Bessere Werte, mehr Lebensqualität

Digitale Helfer wie die Contour Diabetes App erleichtern nicht nur das Selbstmanagement, sie können auch zu einer Verbesserung der klinischen Werte beitragen. Studien belegen signifikante Verbesserungen des HbA1c-Wertes, des Blutdrucks, des LDL-Cholesterins sowie des Gewichts und zeigen, dass Hypo- und Hyperglykämien in Verbindung mit der Nutzung von digitalen Unterstützern wie Telemedizin, internetbasierten Lösungen und Diabetes-Apps seltener auftauchen (3,4,5,6,7,8,9,10). Das Feedback zu den dort eingetragenen Messwerten und Aktivitäten unterstützt den Nutzer dabei, seinen Therapieplan einzuhalten. Das wirkt: In einer aktuellen Studie, in der unter anderem mit Rückmeldungen gearbeitet wurde, sanken sowohl der Langzeit- als auch der Nüchternblutzucker nach App-gestützter Intervention jeweils um bis zu 2 Prozentpunkte gegenüber dem Ausgangswert und um mehr als einen Prozentpunkt gegenüber der Kontrollgruppe (11). „Diabetes-Apps können die Adhärenz von Menschen mit Diabetes fördern, eine bessere Adhärenz kann den HbA1c-Wert verringern. Außerdem erinnern viele Diabetes-Apps den Nutzer an seine Blutzuckermessung und eine steigende Häufigkeit der Blutzuckermessungen korreliert ebenfalls mit einem sinkenden HbA1c-Wert. Aus klinischer Sicht ist der Mehrwert von Apps im Diabetes-Management also enorm“, fasst Prof. Dr. med. Peter Schwarz vom Universitätsklinikum Dresden zusammen. Auch Prof. Dr. med. Thomas Haak, Chefarzt am Diabetes Zentrum Mergentheim, ist überzeugt: „Nutzer von Diabetes-Apps entwickeln ein deutlich besseres Gespür für ihre Krankheit und ihr Selbstmanagement, indem sie ihr Verständnis für Zusammenhänge schulen. Die Lebensqualität von Menschen mit Diabetes steigt dadurch signifikant an, weil sie ein Gefühl der Kontrolle erleben und die Wahrscheinlichkeit für depressive Verstimmungen sinkt.“

Bessere Daten, mehr Übersichtlichkeit

Diabetes-Apps entlasten auch Behandler und Berater. „Das manuell geführte Diabetes-Tagebuch ist auch im heutigen digitalen Zeitalter immer noch weit verbreitet“, weiß Dr. oec. troph. Astrid Tombek, leitende Diabetesberaterin am Diabetes Zentrum Mergentheim. „Menschen mit Diabetes empfinden das ständige detaillierte Protokollieren jedoch häufig als Belastung, sodass Lücken entstehen und das Tagebuch oft sehr unübersichtlich ist.“ Auf dieser Grundlage fällt es Behandlern und Beratern schwer, Therapieentscheidungen zu treffen. Apps wie die Contour Diabetes App bieten hier einen echten Mehrwert: Die gemessenen Werte des Contour Next One BZMS werden in Echtzeit in die App übertragen und gespeichert und lassen sich um weitere Angaben wie Aktivitäten oder Mahlzeiten ergänzen. So erhält das Diabetesteam einen vollständigen Überblick über alle relevanten Daten und kann so eine individuellere Therapieanpassung vornehmen. Um den Austausch von Blutzuckermesswerten zwischen Patient und Behandler zu vereinfachen, haben Nutzer die Möglichkeit, die Blutzuckerberichte der letzten 90 Tage direkt aus der App auszudrucken oder per E-Mail zu versenden. Zwischen den Arztterminen gibt die Anwendung dem Nutzer zudem wertvolle Tipps, wie er seinen Blutzuckerspiegel besser kontrollieren kann. Da Entscheidungen leichter selbstständig getroffen werden, können Patienten auch zwischen den Beratungsterminen Fortschritte machen und ihr Diabetes-Selbstmanagement verbessern. Das macht die Diabetes-Behandlung insgesamt erfolgreicher.

Quelle: Ascensia Diabetes Care


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose
© crevis / Fotolia.com

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

Röntgeninstitut plant Mammografie mit audiovisueller Erlebniswelt

Röntgeninstitut plant Mammografie mit audiovisueller Erlebniswelt
© serhiibobyk - stock.adobe.com

Brustkrebs ist mit etwa 70.000 Neuerkrankungen im Jahr die häufigste onkologische Erkrankung bei Frauen. Daher wird der einst von der „American Cancer Society“ ausgerufene Internationale Brustkrebstag am 1. Oktober weltweit zum Anlass genommen, anhand von Informations- und Aufklärungskampagnen Aufmerksamkeit auf die Erkrankung zu lenken und speziell das Thema Vorsorge ins Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken. „Werden bösartige Tumoren frühzeitig entdeckt, sind die Heilungschancen von Brustkrebs äußerst gut“, weiß Dr....

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein
@ Von Schonertagen / Fotolia.com

Jedes Jahr verletzen sich 1,25 Millionen Bundesbürger beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen (1). Überbelastung, hohe Risikobereitschaft und eine mangelnde Vorbereitung auf das Training führen immer wieder zu Unfällen. Gleichzeitig leben in Deutschland viele Millionen Menschen, die sich aufgrund einer Erkrankung nicht mehr schmerzfrei bewegen können. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) stellen Experten vom 24. bis 27. Oktober Therapien vor, mit denen sie Beweglichkeit bis ins hohe Alter...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Diabetes-Apps können das Diabetes-Management signifikant verbessern"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden