Sonntag, 15. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

30. Oktober 2019 Diabetes: Forschungskooperation stellt pankreatische Betazell-Regeneration in den Fokus

Das Institut für Diabetes- und Regenerationsforschung des Helmholtz Zentrums München und das global tätige Pharmaunternehmen Eli Lilly and Company (Lilly) haben eine neue strategische Forschungskooperation auf dem Gebiet der pankreatischen Betazell-Regeneration ins Leben gerufen. Gemeinsames Ziel ist es, die Behandlung von Diabetes mellitus zu verbessern und zu beschleunigen.
Ziel: Ursächliche Heilung

Diabetes mellitus ist eine komplexe und vielschichtige Erkrankung, die durch den fortschreitenden Verlust oder der Dysfunktion von insulinproduzierenden Betazellen in der Bauchspeicheldrüse gekennzeichnet ist. Die mit Diabetes verbundenen Langzeitkomplikationen und Komorbiditäten zählen zu den verheerendsten und schwerwiegendsten gesellschaftlichen Bedrohungen. Während bereits bedeutende Fortschritte im tagtäglichen Umgang mit der Erkrankung selbst erzielt wurden, ist nach wie vor keine der aktuell verfügbaren Therapien in der Lage, Diabetes ursächlich zu heilen oder zumindest deren Fortschreiten aufzuhalten. Anspruch an Wissenschaftler ist daher, neue Therapieansätze zu entwickeln, durch die der Krankheitsverlauf maßgeblich verlangsamt oder rückgängig gemacht werden kann.

Wiederherstellung der Betazellen-Funktionalität

Das Helmholtz Zentrum München und Lilly folgen dem dringenden Aufruf und erforschen wie Betazellen zur endogenen Regeneration angeregt werden können. Sie fokussieren sich dabei auf die Identifizierung und Validierung neuer, potentiell therapeutisch nutzbarer Zielmoleküle und Signalwege. Langfristiges Ziel ist es, neue Therapien zu entwickeln, die die Anzahl und Funktionalität der verbleibenden Betazellen des Patienten während der fortschreitenden Entwicklung der Diabeteserkrankung erhalten und/oder wiederherstellen können.

Kooperation zwischen Helmholtz Zentrum München und Lilly

Prof. Heiko Lickert, Direktor des Instituts für Diabetes- und Regenerationsforschung, erklärt: „Die Zusammenarbeit mit Lilly eröffnet neue Möglichkeiten: Unsere Stärken in der Grundlagen- und Translationsforschung am Helmholtz Zentrum München zusammen mit Lillys Expertise in der Entwicklung von Medikamenten und Therapien ermöglichen ein effizientes Identifizieren neuer therapeutischer Ansatzpunkte.“
Dr. Ruth Gimeno, Lilly, stimmt zu: „Die Verlangsamung des Krankheitsverlaufs bei Diabetes sowie das tatsächliche Heilen der Erkrankung sind wichtige Ziele innerhalb der Diabetesforschung bei Lilly. Es freut uns sehr, gemeinsam mit dem Helmholtz Zentrum München Signalwege und Ansatzpunkt zu identifizieren, die das Potenzial haben, neuartige krankheitsverändernde Therapien für Diabetiker zu ermöglichen.“ 

Quelle: Helmholtz Zentrum München


Das könnte Sie auch interessieren

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern
© sudok1 / Fotolia.com

Die bewährte Patientenbroschüre „Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern. Erkennen. Handeln. Vorbeugen“ ist jetzt in einer überarbeiteten Neuauflage verfügbar. In patientengerechter Sprache erfahren Betroffene und ihre Angehörigen, was Vorhofflimmern ist, wie es behandelt wird und wie sie selbst das individuelle Schlaganfallrisiko senken können. Die Neuauflage hat durch das Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IHF) e. V. das IHF -Patientensiegel „Zertifizierte Inhalte – Für Patienten...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November
© ag visuell / Fotolia.com

Bei einer großen Telefonaktion am 18. Deutschen Lebertag, der unter dem Motto „An die Leber denken!“ steht, beantworten sechs erfahrene Ärzte alle Anrufer-Fragen rund um die Themen Leber, Lebergesundheit und Lebererkrankungen. Am Montag, 20. November 2017, sind die Leber-Spezialisten von 14:00 bis 16:00 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 666 39 22 für jeden Interessierten und Betroffenen erreichbar. Mit diesem Angebot möchten die Ausrichter des 18. Deutschen Lebertages – Deutsche Leberstiftung, Deutsche Leberhilfe e. V. und Gastro-Liga e....

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018
© psdesign1 / fotolia.com

In deutschen Krankenhäusern sterben jährlich etwa 15 000 Patienten an Infektionen. Damit diese weitestgehend vermieden und Patienten schnellstmöglich behandelt werden können, ist ein gutes Infektions-management notwendig. Das Kompetenzzentrum „Mikrobiologie und Hygiene" der St. Franziskus-Stiftung Münster verfolgt dazu seit 2014 ein umfassendes interdisziplinäres Gesamtkonzept für mehr Patientensicherheit. Der Fokus liegt dabei auf der Infektionsvermeidung, dem Infektionsmanagement und sowie dem Schutz vor Keimübertragung. Das...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Diabetes: Forschungskooperation stellt pankreatische Betazell-Regeneration in den Fokus "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.