Samstag, 16. Februar 2019
Navigation öffnen

Medizin

16. November 2018 Diabetes Management: Multifaktorielle Wirkweise von GLP-1 RA

Im komplexen Krankheitsbild des Typ-2-Diabetes fallen besonders die assoziierten Komorbiditäten ins Gewicht. Hierbei stehen atherosklerotische kardiovaskuläre Erkrankungen ganz klar im Fokus: Eine Therapie, die frühzeitig das kardiovaskuläre (CV) Risiko adressiert, kann den Verlauf des Typ-2-Diabetes begünstigen. Geeignet sind beispielsweise GLP-1 Rezeptor Agonisten (RA), wie Liraglutid oder Semaglutid, die nicht nur den HbA1c-Wert, sondern auch schwere CV-Ereignisse nachweislich senken konnten (1,2,3). Über den multifaktoriellen Wirkansatz der GLP-1 RA für heutige und zukünftige Therapiekonzepte von Menschen mit Typ-2-Diabetes, diskutierten international renommierte Experten bei der Veranstaltunga von Novo Nordisk anlässlich der diesjährigen Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) in Wiesbaden.
Bereits heute stehen mit GLP-1 RA, wie Liraglutid (Victoza®), Antidiabetika zur Verfügung, die an verschiedenen molekularen Zielstrukturen im Organismus ansetzen und bei Menschen mit Typ-2-Diabetes eine effektive Stoffwechselkontrolle fördern können (3). Zusätzlich führte der GLP-1 RA zu einer Reduktion des systolischen Blutdrucks (1,3), was sich positiv auf das CV-Risiko auswirken könnte. In Mausmodellen für Atherosklerose beugte Liraglutid der Entwicklung aortischer Plaques vor und reduzierte Entzündungen in den Plaques. Weiterhin zeigte Liraglutid positive Auswirkungen auf die Plasmalipide (3).

Bei Menschen mit Typ-2-Diabetes und hohem kardiovaskulärem Risiko konnte der GLP-1 RA nachweislich das Risiko für das Auftreten schwerer kardiovaskulärer Ereignisse (Überlegenheit gegenüber Placebo hinsichtlich MACEb) und für die Gesamtmortalität senken (1,3).  „Gerade für Hochrisikopatienten ist die Wirkung des Antidiabetikums auf kardiovaskuläre Parameter entscheidend für die Therapiewahl“, machte die Kardiologin Dr. Katharina Schütt, Aachen, deutlich. Dies zeigt sich auch in den aktuellen Leitlinienempfehlungen (4,5,6). „Im Consensus Report4 von ADA (American Diabetes Association) und EASD (European Association for the Study of Diabetes) wird in der Zweitlinientherapie nach Metformin bei Patienten mit atherosklerotischer Erkrankung die Gabe von Substanzen mit nachgewiesener CV-Risikoreduktion empfohlen, wie GLP-1 RA, z. B. Liraglutid oder SGLT-2 Inhibitoren“, erläuterte Dr. Schütt.

Mit GLP-1 RA das Herz mitbehandeln

Diese Evidenz basiert auf Daten der LEADER Studie (1). Darin konnte für Liraglutid bei Patienten mit Typ-2-Diabetes und hohem kardiovaskulärem Risiko eine Reduktion des Risikos für kardiovaskuläre Todesfälle um 22% (p = 0,007) gegenüber Placebo (jeweils kombiniert mit einer Standardtherapiea) nachgewiesen werden. Auch die Gesamtmortalität war um 15% (p = 0,02) verringert. Weiterhin zeigte sich eine signifikante Reduktion des Risikos für schwere kardiovaskuläre Ereignisse (MACE)b um insgesamt 13% (p = 0,01). Auch für Semaglutid (Ozempic®)wurde in SUSTAIN bei Patienten mit Typ-2-Diabetes (6) und hohem kardiovaskulärem Risiko eine Risikoreduktion für den primären Endpunkt (MACE)c im Vergleich zu Placebod um 26% (p = 0,02) belegt (2). Die Studiendaten der beiden GLP-1 RA zeigen eindrücklich, dass eine moderne Therapie des Typ-2-Diabetes mehr als glykämische Kontrolle bietet und stellen dabei das Herz in den Fokus.

Individuelle Therapiekonzepte bei Typ-2-Diabetes

Durch ein besseres Verständnis der Krankheitsmechanismen des Typ-2-Diabetes wird es möglich, immer individuellere Präventions- und Therapiemaßnahmen zu entwickeln. Hierbei spielen multifaktoriell wirksame Therapien weiterhin eine zentrale Rolle. Prof. Dr. Jochen Seufert, Freiburg, führte aus: „Zukünftige Therapiekonzepte wie GLP-1R/Glucagon-Rezeptor (GCGR) Co-Agonisten oder GLP-1R/GCGR/ Glucose-dependent Insulinotropic Polypeptide Receptor (GIPR) Tri-Agonisten (7,8) kombinieren mehrere molekulare Zielstrukturen und können so die Behandlung von Patienten mit Typ-2-Diabetes noch effizienter und sicherer machen.“ Dies wird derzeit in verschiedenen Phase-I- und Phase-II-Studien untersucht. Zusätzlich soll die Verabreichungsform von Antidiabetika hin zu oralen Formulierungen von GLP-1 RA vereinfacht werden.


a Die Standardtherapie bestand aus Lebensstiländerungen, blutzuckersenkenden und kardiovaskulär wirkenden Substanzen.
b Definiert als Zeit ab Randomisierung bis zum ersten Auftreten eines kardiovaskulären Ereignisses, bestehend aus kardiovaskulärem Tod, nicht-tödlichem Herzinfarkt oder nicht-tödlichem Schlaganfall (p < 0,001 für Nichtunterlegenheit; p = 0,01 für Überlegenheit).
c Definiert als Zeit ab Randomisierung bis zum ersten Auftreten eines kardiovaskulären Ereignisses, bestehend aus kardiovaskulärem Tod, nicht-tödlichem Herzinfarkt oder nicht-tödlichem Schlaganfall.
d Jeweils als Zusatz zur Standardtherapie. Die Standardtherapie umfasste orale Antidiabetika, Insulin, Antihypertensiva, Diuretika und lipidsenkende Therapien.

Quelle: NovoNordisk

Literatur:

(1) Marso SP et al. N Engl J Med 2016;375:311–322 zu Victoza®.
(2) Marso SP et al. N Engl J Med 2016;375:1834–1844 zu Ozempic®.
(3) Fachinformation Victoza®, aktueller Stand.
(4) Davies MJ et al. Diabetologia 2018; 61:2461–2498.
(5) ADA Diabetes Care. 2018;41 (Suppl. 1):S1–S135.
(6) Landgraf R et al. Diabetologie 2017;12(Suppl. 2):S141–S156.
(7) DiMarchi R. American Diabetes Association 78th Scientific Sessions, June 23 2018, Orlando, FL, USA.
(8) Brandt, Kleinert, Tschopand Muller J. Endocrinology 2018, in press.


Das könnte Sie auch interessieren

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018
© psdesign1 / fotolia.com

In deutschen Krankenhäusern sterben jährlich etwa 15 000 Patienten an Infektionen. Damit diese weitestgehend vermieden und Patienten schnellstmöglich behandelt werden können, ist ein gutes Infektions-management notwendig. Das Kompetenzzentrum „Mikrobiologie und Hygiene" der St. Franziskus-Stiftung Münster verfolgt dazu seit 2014 ein umfassendes interdisziplinäres Gesamtkonzept für mehr Patientensicherheit. Der Fokus liegt dabei auf der Infektionsvermeidung, dem Infektionsmanagement und sowie dem Schutz vor Keimübertragung. Das...

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege
© Robert Kneschke / fotolia.com

Die stetig steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen mit Diabetes stellt eine wachsende Herausforderung dar. Mit dem Kompaktkurs „Basisqualifikation Diabetes Pflege DDG“ bietet die DDG praktische Hilfe und vermittelt Sicherheit bei der Pflege von Patienten mit Diabetes. Von der DDG qualifizierte Trainer bieten diese Kurse überregional an. Eine Liste der Trainer ist auf der Website abrufbar. Die Trainerteams verfügen sowohl über diabetologisch-ärztliche als auch über Diabetes beratende und pflegerische Qualifikationen. Die Fortbildung für...

Rückenfit an der frischen Luft

Rückenfit an der frischen Luft
© AGR/BdR

Zum 17. Mal findet am 15. März 2018 der Tag der Rückengesundheit statt. Das diesjährige Motto „Rückenfit an der frischen Luft“ möchte dazu motivieren, sich mehr in der Natur zu bewegen und sportliche Aktivitäten im Freien zu genießen. Frische Luft belebt Körper und Geist und Tageslicht sorgt zusätzlich für gute Laune. Initiiert und organisiert wird der Aktionstag von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Rund um den 15. März finden bundesweit zahlreiche...

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun
© science photo / fotolia.com

Es gibt Bakterien, die Wasserstoff und Naturstoffe produzieren, was sowohl für die Umwelt als auch für die Medizin wichtig ist. In Jena hat ein Forschungsteam nun die Fähigkeit zur Wasserstoff- und Naturstoffproduktion in einer Gruppe von Bakterien nachgewiesen, die bis dahin eher als Krankheitserreger bekannt waren. In Gemeinschaft mit einem methanproduzierenden Bakterium konnten diese Bakterien Milchsäure zu Methan umwandeln.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Diabetes Management: Multifaktorielle Wirkweise von GLP-1 RA"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.