Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

06. Juli 2018 Fast jeder Diabetologe ist dabei: Online-Plattform unterstützt Therapieprozess

Ein Arzt benötigt viel Zeit, einen Patienten mit einer komplexen Erkrankung effektiv zu führen und zu begleiten. Und für manchen Patienten ist es schwierig, die große Menge an Informationen über seine Krankheit zu verstehen und notwendiges Mitwirken in der Therapie zu erkennen. Unterstützung bietet für beide Seiten das für eine ganzheitliche Arzt-Patienten-Kommunikation entwickelte Onlineportal TheraKey®
Anzeige:
Fachinformation
Das Therapiebegleitprogramm ist produktneutral gestaltet und sowohl von Ärzten, als auch von Patienten kostenfrei nutzbar. Den Zugangscode an den Patienten vergibt der Mediziner, der sich allerdings einmalig vor der Nutzung des Programms schulen lassen muss. Dreieinhalb Stunden dauert das ebenfalls kostenfreie Seminar.

Zurzeit werden acht der häufigsten chronischen Erkrankungen thematisiert: Diabetes Typ 1 und 2 (mit und ohne Insulin), COPD, Hypertonie, Angina pectoris, Gicht, vorzeitiger Samenerguss sowie Fettstoffwechselstörung. Texte auf mehr als 1.000 Unterseiten, zudem knapp 500 Videos, 40 interaktive Tools und 150 Dokumente zum Herunterladen sind für die Patienten verfügbar. Diese können sich nicht nur zu ihrer Erkrankung informieren, sie können auch auf Erfahrungsberichte anderer Patienten zugreifen.  

„Die Komplexität einer chronischen Erkrankung wird für den Patienten greifbar“, beschreibt Dr. med. Gerrit Fleige, Geschäftsführer von Healthcubator Consulting und Innovation, den Nutzen. Das Konzept sei erfolgreich, weil der Bedarf sowohl bei Ärzten als auch bei Patienten vorhanden sei. Dies bestätigte Dr. med. Günther Limberg, niedergelassener Internist und Diabetologe aus Bad Wildberg. „TheraKey ist die ideale Ergänzung, damit Patienten das Wissen, was wir in der Praxis vermitteln, zu Hause vertiefen können.“ Bei Diabetes zum Beispiel ergänze es die klassische Diabetesschulung. Das Programm sei ein wichtiges didaktisches Hilfsmittel, um Patienten optimal zu therapieren und zur Lebensstiländerung zu motivieren, so Dr. Limberg.

Dr. med. Achim Viktor, Oberarzt im Franziskus Krankenhaus in Linz hob positiv hervor, dass – im Gegensatz zu vielen Aussagen von „Dr. Google“ – die Inhalte von TheraKey evidenzbasiert sind und den Leitlinien entsprechend angepasst werden. Dies erspare ihm somit Zeit, Fehlinformationen aus dem Internet und falschen Therapievorstellungen entgegenzuwirken. Das Portal ermögliche eine Kommunikation auf Augenhöhe mit dem Patienten und fördere zugleich eine nachhaltige Therapieadhärenz. Aber auch die Patienten bewerten das Programm positiv, wie eine von Dr. Viktor vorgestellte Umfrage im Verbundkrankenhaus Linz-Remagen belegt. 81% der Befragten bezeichneten die TheraKey-Einbindung als großen Fortschritt. Sie fühlten sich sicherer im Umgang mit der aktuellen Situation, verstanden den behandelnden Arzt besser und die Gruppenschulung half, den aktuellen Gesundheitszustand besser einzuschätzen. Alle 3 Vorteile wurden mit den Schulnoten 1 und 2 bewertet.

Die Online-Plattform hat zurzeit 6.000 aktive Nutzer und ca. 11.000 Zugriffe durch Patienten pro Monat. „Ich glaube, damit stehen wir noch ganz am Anfang“, sagte Torsten Flöttmann, Marketingleiter der Berlin-Chemie AG Deutschland. Großen Zuspruch findet das Konzept bei Diabetologen, 95% von ihnen nutzen es.                            
Cornelia Kolbeck

 

Quelle: Pressegespräch „Das TheraKey-Konzept: Status, Nutzen, Ausblick. Therapiebegleitung der Zukunft?“, 23.01.2018, Berlin; Veranstalter: Berlin-Chemie


Das könnte Sie auch interessieren

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen
© closeupimages / Fotolia.com

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten
© J.Mühlbauer exclus. / fotolia.com

„Zöliakie?? Keine Angst!“, heißt es auf einem Informations-Portal, das seit Kurzem online kostenlos zur Verfügung steht. Der von der Stiftung Kindergesundheit gemeinsam mit dem Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU München erarbeitete Online-Kurs www.zoeliakie-verstehen.de bildet den maßgeblichen Teil des EU-Projekts Focus IN CD (Fokus auf Zöliakie). Das Lernprogramm soll Betroffenen aktuelles und umfassendes Wissen zu Zöliakie bieten und medizinisches „Fachchinesich“ anschaulich erklären. Ein weiterer Kurs für...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fast jeder Diabetologe ist dabei: Online-Plattform unterstützt Therapieprozess"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.