Freitag, 29. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

14. November 2019 Diabetes Selbsthilfe: App für Patienten und Angehörige

Ab sofort ist die neue App der Deutschen Diabetes Hilfe – Menschen mit Diabetes (DDH-M) verfügbar. Sie ist ein Selbsthilfeangebot von Betroffenen für Betroffene. „DDH-M Digital“ ist erhältlich für Android und iOS und kann in den jeweiligen Stores kostenlos heruntergeladen werden. Die App sammelt Wissenswertes zum Thema Diabetes. Menschen mit Diabetes teilen in exklusiven Autorenbeiträgen ihre Erfahrungen im Umgang mit der Erkrankung. Die App ist eine Wissensdatenbank für alle Betroffenen und Interessierten in Deutschland. Besonders für Menschen, deren Diabetes gerade erst diagnostiziert wurde, ist die App eine Hilfe im Umgang mit der Krankheit.
Anzeige:
Fachinformation
DDH-M Digital“ beinhaltet ein Lexikon, Termine, Aktuelles und eine Wissensdatenbank. Die Rubrik „Aktuelles“ hält die Nutzer mit fast täglich erscheinenden Beiträgen zum Thema Diabetes auf dem aktuellen Stand. In der Rubrik „Termine“ finden Nutzer Veranstaltungen von Selbsthilfegruppen in ihrer Nähe. Die Wissensdatenbank enthält Artikel über Diabetes, Folgeerkrankungen und den Alltag mit der Krankheit zur Verfügung. Das Lexikon ist ein Nachschlagewerk für das Thema Diabetes mellitus. „Unsere DDH-M Digital erleichtert den Wissensbezug zur Erkrankung Diabetes, Begleit- und Folgeerkrankungen und zu sozial-rechtlichen Themen. Leicht verständlich formuliert erspart sie den Betroffenen die langwierige Suche im Internet“, sagt Ralf Glaubel, Vorstandsmitglied der DDH-M. In Planung sind weitere Funktionen wie ein Chat, Foren und ein Mitgliederbreich. Informationen zur App „DDH-M Digital“ und eine Anleitung zur Bedienung sind auf der Webseite https://menschen-mit-diabetes.de/service/app bereitgestellt.

Die Vernetzung aller Diabetes-Selbsthilfegruppen und viele Unterstützer der Selbsthilfe zu gewinnen, wünschen sich Jürgen Knocke und Gerd Schmidt, die den Fokus der Betroffenen in die Entwicklung der App einbrachten. „Wir hoffen, dass viel Feedback von den Nutzern zurückkommt. So kann die App ständig weiterentwickelt und den Bedürfnissen der Betroffenen angepasst werden“, fasst Gerd Schmidt, Leiter der Diabetes Selbsthilfegruppe in Dörverden (Niedersachsen) zusammen.

„DDH-M Digital“ ist in Kooperation mit der Kaufmännischen Krankenkasse KKH entstanden. Über viele Monate hinweg arbeitete die DDH-M intensiv mit einem Team von IT-Entwicklern und Betroffenen aus der Selbsthilfe zusammen. Somit konnte die App für die Bedürfnisse der Zielgruppe entwickelt werden. „Die App ist ein Gewinn für die Diabetes-Selbsthilfe. Sie ist das Bindeglied zwischen klassischer und moderner Selbsthilfe“, so die Vorstandsvorsitzende der DDH-M Judith Krämer.

Deutsche Diabetes-Hilfe – Menschen mit Diabetes (DDH-M) ist die Selbsthilfeorganisation und Interessenvertretung im Bereich Diabetes. Wir engagieren uns politisch für die Rechte und Nöte von Betroffenen und wirken dabei ganz eng mit anderen Diabetes-Organisationen der Selbsthilfe als Diabetiker-Allianz zusammen, um jeweils die größtmögliche Kompetenz aufbieten zu können. Für die Betroffenen sind wir mit unseren Landesverbänden sehr aktiv und in den übrigen Bundesländern durch unsere zahlreichen Regionalbeauftragten gut aufgestellt. Wir machen sowohl bundesweit als auch regional Selbsthilfearbeit. Indikationsübergreifend sind wir Mitglied in der BAG SELBSTHILFE sowie dem PARITÄTISCHEN Wohlfahrtsverband.

Quelle: Deutsche Diabetes-Hilfe – Menschen mit Diabetes (DDH-M) e.V.


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant
©Maridav - stock.adobe.com

„Im Moment mache ich mir große Sorgen. Aus den Medien habe ich erfahren, dass ein schwerer Verlauf der Covid-19-Erkrankung auch jüngere Menschen ohne Vorerkrankungen treffen kann. Schutzmaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschenund Abstandhalten setze ich alle um. Aber wie regele ich meine Angelegenheiten, falls ich doch erkranke und das so schwer, dass ich meinen Willen nicht mehr äußern kann?“ Martin S., Hannover

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten
© Thaut Images / Fotolia.com

Bei anhaltend hohen Temperaturen steigt auch die Ozonkonzentration in der Luft. „Das schädliche Gas kann bei empfindlichen Menschen die Augen reizen, Hustenanfälle auslösen oder Kopfschmerzen verursachen“, sagt Dr. Ursula Marschall. Die leitende Medizinerin bei der BARMER empfiehlt deshalb insbesondere älteren Menschen und chronisch Kranken bei hohen Ozonwerten körperliche Anstrengungen zu reduzieren.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Diabetes Selbsthilfe: App für Patienten und Angehörige "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Söder wird bedroht – Wie bereits Christian Drosten und Karl Lauterbach vor ihm, hat nun auch Markus Söder eine postalische Drohung erhalten: Ein Umschlag mit einem Reagenzglas „voll“ SARS-CoV-2 und der Aufforderung dies zu trinken, um immun zu werden (dpa, 29.05.2020).
  • Söder wird bedroht – Wie bereits Christian Drosten und Karl Lauterbach vor ihm, hat nun auch Markus Söder eine postalische Drohung erhalten: Ein Umschlag mit einem Reagenzglas „voll“ SARS-CoV-2 und der Aufforderung dies zu trinken, um immun zu werden (dpa, 29.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden