Freitag, 13. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

26. März 2018 Diabetes mellitus: Orale Blutzuckerkontrolle mit Sitagliptin ist seit über einer Dekade bewährt

Seit über 10 Jahren ist der DPP-4-Hemmer Sitagliptin alleine (z.B. Xelevia®) und als Fixkombination mit Metformin (z.B. Velmetia®) in Europa verfügbar. Die Hemmung des DPP-4-vermittelten Abbaus des körpereigenen Inkretins GLP-1 (Glucagon-like-Peptid 1) steigert über erhöhte GLP-1-Plasmaspiegel blutzuckerabhängig die Insulinausschüttung und senkt gleichzeitig die Glukagonsekretion, was die Blutzuckerbalance verbessert. Dadurch werden die Nüchternglukosewerte bei Typ-2-Diabetes normalisiert ohne Hypoglykämien zu induzieren, betonte Prof. Dr. Wolfgang E. Schmidt, Bochum. Für ihn ist die GLP-1-DPP4-Erfolgsstory „eine Revolution in der Therapie des Typ-2-Diabetes.“
Die Sicherheit vor Hypoglykämien im Gefolge der möglichst normnahen HbA1c-Senkung und vor der damit assoziierten Mortalität vor allem bei Patienten mit kardiovaskulären Begleiterkrankungen ist auch für Dr. Stephan Arndt aus Rostock ein wichtiges Kriterium für ein Antidiabetikum. Die TECOS-Studie (1) mit Sitagliptin als bislang längste kardiovaskuläre Sicherheitsstudie mit einem DPP-4-Hemmer hat hier die Nicht-Unterlegenheit von Sitagliptin gegenüber Placebo hinsichtlich der kardiovaskulären Mortalität und Morbidität eindrucksvoll nachgewiesen, so der niedergelassene Diabetologe. Zugleich war nach 2,5 Jahren unter dem DPP-4-Hemmer die kardiovaskulär bedingte Hospitalisierungsrate im Vergleich zu Placebo um 10% erniedrigt. Auch der langfristige HbA1cwar unter Sitagliptin in Kombination mit Metformin in einer Studie (2) über 5 Jahre niedriger und stabiler als unter Sulfonylharnstoff plus Metformin, was Arndt bei über 100 eigenen Patienten über eine Dauer von 6 Jahren bestätigen konnte. Zusammen mit der Anwendbarkeit auch bei ausgeprägter Niereninsuffizienz sowie der insgesamt guten Verträglichkeit hat sich der DPP-4-Hemmer damit nach seiner Aussage als Standardmedikation nach Metformin fest etabliert.

Auf Besonderheiten der Diabetestherapie bei alten Menschen wies Dr. Martina Lange aus Rheinbach bei Bonn hin. Aufgrund der Vielzahl der Medikamente und des veränderten Metabolismus im Alter sollten hier Medikamente möglichst anhand der FORTA-Liste (Fit For The Aged) gewählt werden. Diese Klassifikation weise DPP-4-Hemmer als einzige Antidiabetika aus, die mit eindeutig positiver Nutzenbewertung bei älteren Patienten in größeren Studien geprüft worden seien. Zugleich empfahl Lange, die HbA1c-Ziele altersabhängig anzupassen. So sei bei geriatrischen Patienten ein HbA1c-Wert unter 8% völlig ausreichend.

Entscheidende Basis für den Erfolg einer oralen Diabetestherapie ist jedoch eine optimierte Regulation der Nährstoffaufnahme und Verwertung im Darm sowie ein optimiertes intestinales Mikrobiom, ergänzte der niedergelassene Diabetologe Dr. Dieter Burchert aus Mainz. Eine Diät mit Prä- und Probiotika gehört für ihn daher ebenso zur Therapie wie ein konsequenter Gewichtsverlust durch ausreichende körperliche Bewegung.
 
Dr. Andreas Häckel

Quelle: Pressekonferenz „10 Jahre Xelevia®/Velmetia®“, Frankfurt am Main 21. 03. 2018, Veranstalter Berlin-Chemie AG

Literatur:

(1) Green JB et al. N Engl J Med 2015; DOI:10.1056/NEJMoa15011352
(2) Derosa C et al. Pharmacological Research 2015; 100:127-134


Das könnte Sie auch interessieren

Balance halten – Rücken stärken!

Balance halten – Rücken stärken!
© Aktion Gesunder Rücken e. V.

Am 15. März 2017 findet der 16. Tag der Rückengesundheit statt. Unter dem Motto „Balance halten – Rücken stärken!“ werden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen, Aktionen und Workshops angeboten. Organisiert wird der Aktionstag traditionell von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Eine ausgewogene Balance – sowohl körperlich als auch psychisch - ist von zentraler Bedeutung für die Rückengesundheit. Damit stellt der diesjährige Aktionstag ein wichtiges Thema...

Diabetes in Deutschland: Lücken in Versorgung, Prävention und Aufklärung

Diabetes in Deutschland: Lücken in Versorgung, Prävention und Aufklärung
© pikselstock - stock.adobe.com

Was ist bloß mit der Politik los?! Das fragen sich kopfschüttelnd immer mehr Patienten mit Diabetes, Angehörige und Risikopatienten. Laut einer aktuellen Umfrage von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe mit mehr als 1500 Menschen fühlen sich 86 % der Menschen mit Typ-2-Diabetes nicht angemessen in der Politik vertreten. Das will die neue „Digitale Allianz Diabetes Typ 2“, ein Bündnis aus 16 Diabetesorganisationen und Fachverlagen, ändern! 

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)  34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)
© Racle Fotodesign / fotolia.com

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, pro Woche mindestens 2,5 Stunden an mäßig anstrengender Ausdaueraktivität sowie an mindestens zwei Tagen in der Woche muskelkräftigende Aktivitäten auszuführen. Laut Daten des Robert Koch-Instituts erreicht nur etwa ein Fünftel der Frauen (20,5%) und ein Viertel der Männer (24,7%) in Deutschland beide Empfehlungen. Mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung bewegt sich weniger als 2,5 Stunden pro Woche (1). Doch regelmäßige Bewegung schützt nicht nur vor Übergewicht...

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt
© decade3d / Fotolia.com

6,3 Millionen Menschen leiden heute in Deutschland an Osteoporose.(1) Jede vierte Frau über 50 Jahren ist betroffen, jeder 17. Mann.1 Jedes Jahr erkranken rund 885.000 Menschen neu an der Volkskrankheit.(1) Häufig bleibt jedoch die Krankheit unerkannt und unbehandelt. Nur 25 Prozent der Erkrankten werden in Deutschland medikamentös behandelt.(2) Im Vergleich: In Frankreich erhalten fast 60 Prozent der Erkrankten, in Spanien über 80 Prozent eine Osteoporose-Therapie.(2) Diagnose- sowie Behandlungsmöglichkeiten werden in Deutschland nicht ausreichend genutzt, warnen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Diabetes mellitus: Orale Blutzuckerkontrolle mit Sitagliptin ist seit über einer Dekade bewährt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.