Mittwoch, 5. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

15. November 2017 Diabetes mellitus Typ 1: Schulungsprogramm erhält Gesundheitspreis

Patientenorientiert, innovativ, praxisnah: PRIMAS, das modernste Schulungsprogramm für Menschen mit Typ-1-Diabetes, erhielt den diesjährigen MSD Gesundheitspreis in der Kategorie „Stärkung der Patientenbeteiligung/Adhärenz“. PRIMAS überzeugte die Expertenjury besonders durch seine moderne und zeitgemäße Umsetzung. Das strukturierte Schulungsprogramm ist zudem sehr gut evaluiert – unter anderem durch eine erfolgreich durchgeführte Praxisstudie. Die vom Forschungsinstitut der Diabetesakademie Bad Mergentheim (FIDAM) entwickelte Schulung wird von der BERLIN-CHEMIE AG unterstützt. PRIMAS ist für den Einsatz im Rahmen des Disease-Management-Programms für Typ-1-Diabetes zugelassen und derzeit in zehn KV-Regionen abrechenbar.
Anzeige:
Diabetes-Schulungsprogramme haben ein wichtiges Ziel: Sie sollen den Patienten befähigen, seine Erkrankung bestmöglich in den Alltag zu integrieren. Besonders effektiv gelingt das mit dem Schulungsprogramm PRIMAS, wie nun die Auszeichnung mit dem MSD Gesundheitspreis bestätigt. „Wir sind stolz darauf, dass die Jury das aktuell modernste Schulungsprogramm für Typ-1-Diabetespatienten ausgezeichnet hat“, freut sich Professor Bernhard Kulzer, Leiter des FIDAM. PRIMAS entstand mit Unterstützung der BERLIN-CHEMIE AG vor wenigen Jahren, als ein Versorgungsdefizit bei der Schulung von Menschen mit Typ-1-Diabetes entdeckt wurde. Auf Grundlage einer Bedarfsanalyse und unter der Mitarbeit von rund 75 Schwerpunktpraxen aus ganz Deutschland wurde PRIMAS als eine Schulung von der Praxis für die Praxis konzipiert – mit modernem Empowerment-Ansatz.

Wirksamkeit erstmals auch in Praxisstudie bestätigt

Im Rahmen einer Therapievergleichsstudie konnte die Wirksamkeit von PRIMAS bestätigt werden: Durch die Schulung wurde unter anderem eine signifikant stärkere HbA1c-Absenkung erreicht als in der Kontrollgruppe (1). Im Rahmen der „PRIMUM“-Umsetzungsstudie konnte erstmals nachgewiesen werden, dass die Ergebnisse der randomisierten kontrollierten Therapievergleichsstudie auch unter Versorgungsbedingungen erzielt werden (2). PRIMAS führt im Vergleich zum bisher etablierten Schulungsprogramm für Typ-1-Diabetespatienten zu einer deutlicheren Verbesserung der Zufriedenheit, des Empowerments und der Selbstwirksamkeit. Die größten Effekte wurden bei Patienten mit besonderen diabetesbezogenen Problemen wie Hypoglykämieproblemen erzielt.

Zeitgemäße Materialien zur nachhaltigen Motivationssteigerung

Neben der Verbesserung medizinischer Parameter steht vor allem der Erhalt der Lebensqualität im Vordergrund. „Zeitgemäße Inhalte von PRIMAS sowie eine moderne Methodik und Didaktik führen zu einer nachhaltigen Behandlungsmotivation bei Patienten“, erläutert Kulzer. Aktuell stehen Praxisteams neben einem speziellen Erstschulungsset und der Basisschulung sechs problemspezifische Zusatzmodule zur Verfügung. Dessen Wirksamkeit wird derzeit in individuellen Therapievergleichsstudien überprüft. Die Evaluation soll Anfang 2018 abgeschlossen sein.

Quelle: BERLIN-CHEMIE AG

Literatur:

(1) Hermanns N et al. (2013): The effect of a diabetes education programme (PRIMAS) for people with type 1 diabetes: resluts of a randomized trial. Diabetes Research Clinical Practise 102(3):149-57.
(2) Ehrmann D et al. (2016): Comparison of the efficacy of a diabetes education programme for type 1 diabetes (PRIMAS) in a randomised controlled trial setting and the effectiveness in a routine care setting: Results of a comparative effectiveness study. PLoS One. 11(1):e014758.


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll
© beats_ / fotolia.com

Fasten liegt im Trend: Immer mehr Deutsche halten es für gesundheitlich sinnvoll. Die Zahl der Fasten-Befürworter stieg in den vergangenen Jahren stetig an. Lag sie vor acht Jahren noch bei 53 Prozent, sind es nun 63 Prozent – ein Plus von fast 20 Prozent. Vor allem unter jungen Menschen ist der bewusste Verzicht weit verbreitet. Dabei möchten immer mehr Fasten-Fans auf Alkohol verzichten: Die geplante Abstinenz liegt mit 73 Prozent so hoch wie nie zuvor. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Auch auf...

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden
© Picture-Factory / fotolia.com

Es ist die denkbar einfachste Hygienemaßnahme der Welt: das Händewaschen. Vielleicht wird seine Effizienz gerade deshalb oft unterschätzt. Anlässlich des Internationalen Tages der Händehygiene, den die WHO am 5. Mai begeht, erinnert die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) daran, dass eine sorgsame Händehygiene das mit Abstand wichtigste und effektivste Mittel ist, um die Übertragung und Ausbreitung von Infektionen zu begrenzen. Dies gilt nicht nur im Alltag, sondern gerade auch in Kliniken und Gesundheitseinrichtungen. Anstatt ineffiziente...

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst
© chalabala - stock.adobe.com

Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) startet die Online-Kampagne „Danke für 24/7“. Die Fachgesellschaft bedankt sich damit bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Krankenhaus und Rettungsdienst. Hier tragen Ärzte und Pflegekräfte 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche Sorge für Patientinnen und Patienten. Das verdient aus Sicht der DGIIN eine besondere und öffentliche Wertschätzung.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Diabetes mellitus Typ 1: Schulungsprogramm erhält Gesundheitspreis"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden