Mittwoch, 26. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

02. Oktober 2018 Diabetische Neuropathie: Die unterschätzte Rolle des Vitamin B1-Mangels

Patienten mit Diabetes sind nicht nur häufig von Neuropathien betroffen, sondern auch von einem Mangel an Vitamin B1, welcher Neuropathien fördert. Welcher Zusammenhang besteht? Und wie lässt er sich therapeutisch nutzen?
Bei etwa jedem dritten Patienten mit Diabetes mellitus entwickelt sich eine Neuropathie. Diese ist nicht nur mit unangenehmen Empfindungsstörungen in den Füßen wie Kribbeln, Schmerzen oder Taubheit verbunden, sondern zieht häufig auch schwerwiegende Komplikationen wie das diabetische Fußsyndrom nach sich. Wichtigste kausale Maßnahme gegen die diabetische Neuropathie ist eine gute Diabeteseinstellung. Doch auch eine ausreichende Versorgung mit dem essenziellen „Nervenvitamin“ B1 (Thiamin) spielt im Rahmen einer multikausalen Therapie eine nicht zu unterschätzende Rolle.

Starke Thiamin-Verluste über die Nieren
Studien wiesen bei Diabetikern einen gravierenden Vitamin B1-Mangel nach: So beobachteten Wissenschaftler um Paul Thornalley von der Universität Warwick, England, dass Patienten mit Typ-1- und Typ-2-Diabetes gegenüber Stoffwechselgesunden um bis zu 75 % erniedrigte Vitamin B1-Plasmaspiegel aufweisen (1). Als Ursache für den Mangel identifizierten die Forscher eine signifikant gesteigerte Ausscheidung des Vitamins über die Nieren.

Mangel geht an die Nerven
Schon lange ist bekannt, dass ein Vitamin B1-Mangel Neuropathien verursachen oder verstärken kann. Das Vitamin ist Cofaktor zentraler Enzyme des Glukose-Stoffwechsel. Ein Mangel zieht daher massive metabolische Störungen nach sich. Insbesondere die Nerven und das Gehirn reagieren darauf empfindlich mit entsprechenden Funktionsstörungen.

Therapeutische Effekte mit Benfotiamin
Bei der Supplementation ist zu beachten, dass die enterale Resorption von herkömmlichem Vitamin B1 stark begrenzt ist. Zur oralen Behandlung des Vitamin B1-Mangels und dadurch bedingter Neuropathien wird daher die wesentlich besser resorbierbare Vitamin B1-Vorstufe Benfotiamin angewendet. Sie weist gegenüber anderen Thiamin-Salzen eine fünfmal höhere Bioverfügbarkeit auf (2). So kann Benfotiamin einen Mangel zuverlässig ausgleichen, dadurch nervenschädigenden Prozessen entgegenwirken und Neuropathie-Symptome wie Kribbeln, Brennen und Taubheit in den Füßen lindern (3,4). Benfotiamin ist als milgamma® protekt rezeptfrei in Apotheken erhältlich.

Quelle: WÖRWAG Pharma

Literatur:

1) Thornalley PJ et al. Diabetologia 2007. 50: 2164-2170
2) Schreeb K.H. et al. Eur J Clin Phamacol 1997. 52: 319-320
3) Haupt E et al. Int J Clin Pharmacol Ther 2005; 43: 71-77
4) Stracke H et al. Exp Clin Endocrinol Diab 2008; 116: 600-605


Das könnte Sie auch interessieren

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind
© magicmine / Fotolia.com

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten Lebensjahr erhalten.“  

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden
© Picture-Factory / fotolia.com

Es ist die denkbar einfachste Hygienemaßnahme der Welt: das Händewaschen. Vielleicht wird seine Effizienz gerade deshalb oft unterschätzt. Anlässlich des Internationalen Tages der Händehygiene, den die WHO am 5. Mai begeht, erinnert die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) daran, dass eine sorgsame Händehygiene das mit Abstand wichtigste und effektivste Mittel ist, um die Übertragung und Ausbreitung von Infektionen zu begrenzen. Dies gilt nicht nur im Alltag, sondern gerade auch in Kliniken und Gesundheitseinrichtungen. Anstatt ineffiziente...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Diabetische Neuropathie: Die unterschätzte Rolle des Vitamin B1-Mangels"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.