Donnerstag, 28. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

02. Oktober 2018 Diabetische Neuropathie: Die unterschätzte Rolle des Vitamin B1-Mangels

Patienten mit Diabetes sind nicht nur häufig von Neuropathien betroffen, sondern auch von einem Mangel an Vitamin B1, welcher Neuropathien fördert. Welcher Zusammenhang besteht? Und wie lässt er sich therapeutisch nutzen?
Bei etwa jedem dritten Patienten mit Diabetes mellitus entwickelt sich eine Neuropathie. Diese ist nicht nur mit unangenehmen Empfindungsstörungen in den Füßen wie Kribbeln, Schmerzen oder Taubheit verbunden, sondern zieht häufig auch schwerwiegende Komplikationen wie das diabetische Fußsyndrom nach sich. Wichtigste kausale Maßnahme gegen die diabetische Neuropathie ist eine gute Diabeteseinstellung. Doch auch eine ausreichende Versorgung mit dem essenziellen „Nervenvitamin“ B1 (Thiamin) spielt im Rahmen einer multikausalen Therapie eine nicht zu unterschätzende Rolle.

Starke Thiamin-Verluste über die Nieren
Studien wiesen bei Diabetikern einen gravierenden Vitamin B1-Mangel nach: So beobachteten Wissenschaftler um Paul Thornalley von der Universität Warwick, England, dass Patienten mit Typ-1- und Typ-2-Diabetes gegenüber Stoffwechselgesunden um bis zu 75 % erniedrigte Vitamin B1-Plasmaspiegel aufweisen (1). Als Ursache für den Mangel identifizierten die Forscher eine signifikant gesteigerte Ausscheidung des Vitamins über die Nieren.

Mangel geht an die Nerven
Schon lange ist bekannt, dass ein Vitamin B1-Mangel Neuropathien verursachen oder verstärken kann. Das Vitamin ist Cofaktor zentraler Enzyme des Glukose-Stoffwechsel. Ein Mangel zieht daher massive metabolische Störungen nach sich. Insbesondere die Nerven und das Gehirn reagieren darauf empfindlich mit entsprechenden Funktionsstörungen.

Therapeutische Effekte mit Benfotiamin
Bei der Supplementation ist zu beachten, dass die enterale Resorption von herkömmlichem Vitamin B1 stark begrenzt ist. Zur oralen Behandlung des Vitamin B1-Mangels und dadurch bedingter Neuropathien wird daher die wesentlich besser resorbierbare Vitamin B1-Vorstufe Benfotiamin angewendet. Sie weist gegenüber anderen Thiamin-Salzen eine fünfmal höhere Bioverfügbarkeit auf (2). So kann Benfotiamin einen Mangel zuverlässig ausgleichen, dadurch nervenschädigenden Prozessen entgegenwirken und Neuropathie-Symptome wie Kribbeln, Brennen und Taubheit in den Füßen lindern (3,4). Benfotiamin ist als milgamma® protekt rezeptfrei in Apotheken erhältlich.

Quelle: WÖRWAG Pharma

Literatur:

1) Thornalley PJ et al. Diabetologia 2007. 50: 2164-2170
2) Schreeb K.H. et al. Eur J Clin Phamacol 1997. 52: 319-320
3) Haupt E et al. Int J Clin Pharmacol Ther 2005; 43: 71-77
4) Stracke H et al. Exp Clin Endocrinol Diab 2008; 116: 600-605


Das könnte Sie auch interessieren

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist
© Eric Limon / Fotolia.com

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

Forsa-Umfrage: Jede dritte Frau hat Sorgen vor Klinikaufenthalt

Forsa-Umfrage: Jede dritte Frau hat Sorgen vor Klinikaufenthalt
© VILevi / Fotolia.com

Vergessenes OP-Besteck im Körper, Komplikationen durch fehlerhafte Medizinprodukte oder Infektionen mit Keimen – immer wieder kommt es in deutschen Krankenhäusern zu solchen Zwischenfällen. Laut Medizinischem Dienst der Krankenkassen (MDK) lag die offizielle Zahl der bestätigten Behandlungsfehler im vergangenen Jahr bundesweit bei knapp 3.500. Das verunsichert Patienten verständlicherweise vor wichtigen medizinischen Eingriffen. Frauen sorgen sich häufiger als Männer vor einem Klinikaufenthalt, so das aktuelle Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag...

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern
© Christoph Noll (TAU)

Zum 11-jährigen Jubiläum des Masterstudiengangs Barrierefreie Systeme (BaSys) unter dem Motto „Eine Dekade BaSys 10+“ lädt die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) alle Interessierten ein, über eine inklusive Welt zu diskutieren. Erwartet werden dazu am 22. November 2016 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Vertreter/-innen verschiedener Interessenverbände, Studieninteressierte und Alumni. Auch Absolvent Benjamin Göddel wird vor Ort seine App FURDY präsentieren, die er entwickelt hat, um Autisten und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Diabetische Neuropathie: Die unterschätzte Rolle des Vitamin B1-Mangels"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden