Dienstag, 26. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

30. Juli 2019 Diabetologie: Digitalisierung schafft neue Möglichkeiten in Versorgung und Therapie

Digitale Lösungen werden auch in der Diabetologie immer wichtiger. Schon jetzt nutzen zum Beispiel viele Patienten Apps und Wearables, um ihre Gesundheitsdaten zu erfassen. Doch das ist erst der Anfang. Das Potenzial, das die Digitalisierung für die Diabetestherapie und -versorgung hat, ist weitaus größer – davon ist die Berlin-Chemie AG überzeugt und hat deshalb mehrere zukunftsweisende Projekte gestartet.
Anzeige:
Digitales Patientenbegleitprogramm

Mit dem digitalen Patientenbegleitprogramm TheraKey®, das für Typ-1- und Typ-2-Diabetes mit und ohne Insulin sowie für 5 weiteren Indikationen zur Verfügung steht, unterstützt das Unternehmen bereits seit einigen Jahren die Arzt-Patienten-Kommunikation. „Die Erfahrungen, die wir hier gemacht haben, wollen wir nutzen, um weitere Bereiche auszuloten und zu fördern, in denen die Digitalisierung Arzt und Patienten größtmöglichen Nutzen bringen kann“, sagt Michael Bollessen, Berlin-Chemie AG.

„Zukunftsboard Digitalisierung“

Gemeinsam mit führenden Experten aus dem „Zukunftsboard Digitalisierung“ lädt die Berlin-Chemie AG aktuell Bewerber ein, sich um den bytes4diabetes-Award zu bewerben. Mit diesem Award werden erstmals innovative digitale Lösungen in der Diabetologie ausgezeichnet.
Im Blick hat man dabei das gesamte Spektrum, das den Diabetes betrifft: Prävention, Forschung, Therapie und Schulung. „Die Digitalisierung hat das Potenzial, die Versorgung von Diabetespatienten in Deutschland grundlegend zu verändern“, erklärt Dr. med. Stephan Silbermann, Berlin-Chemie AG.

Mehr Zeit für Patienten

„Sie kann zu einer besseren Vernetzung aller an der Therapie beteiligten Gruppen (Ärzte, Patienten, Versorger etc.) beitragen. Die Digitalisierung kann aber auch die Qualität der medizinischen Behandlung verbessern: Weil Ärzte weniger Zeit für Routineuntersuchungen aufwenden müssen und mehr Zeit für den Patienten gewinnen.“ Auch im Bereich der Diabetesprävention- und schulung, in der Forschung (big data) und der Entwicklung neuer Technologien (artificial pancreas, closed loop) eröffne die Digitalisierung neue Möglichkeiten, die Diabetesbehandlung und -therapie zu verbessern, so Silbermann.

Award mit Preisgeld

2020 wird der bytes4diabetes-Award erstmalig vergeben. Der Preis ist mit 25.000 EUR dotiert. Teilnehmen können Forschungseinrichtungen, Kliniken, Universitäten, Verbände, Industrieunternehmen, Startups und Einzelpersonen. Bollessen: „Wir freuen uns auf spannende Projekte und wollen viele Bewerber erreichen. Deshalb haben wir die Bewerbungsfrist noch einmal verlängert.“ Bewerbungen für den bytes4diabtes-Award sind noch bis zum 30. September 2019 möglich. Alle Informationen unter: www.bytes4diabetes.de.

Quelle: Berlin-Chemie


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Röntgeninstitut plant Mammografie mit audiovisueller Erlebniswelt

Röntgeninstitut plant Mammografie mit audiovisueller Erlebniswelt
© serhiibobyk - stock.adobe.com

Brustkrebs ist mit etwa 70.000 Neuerkrankungen im Jahr die häufigste onkologische Erkrankung bei Frauen. Daher wird der einst von der „American Cancer Society“ ausgerufene Internationale Brustkrebstag am 1. Oktober weltweit zum Anlass genommen, anhand von Informations- und Aufklärungskampagnen Aufmerksamkeit auf die Erkrankung zu lenken und speziell das Thema Vorsorge ins Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken. „Werden bösartige Tumoren frühzeitig entdeckt, sind die Heilungschancen von Brustkrebs äußerst gut“, weiß Dr....

Ältere Menschen und Corona - BZgA gibt Tipps für den Alltag daheim

Ältere Menschen und Corona - BZgA gibt Tipps für den Alltag daheim
© Photographee.eu / Fotolia.com

Ältere Menschen haben ein erhöhtes Risiko für schwere Krankheitsverläufe, wenn sie sich mit dem Coronavirus infizieren. Wie Seniorinnen und Senioren sich vor einer Ansteckung bestmöglich schützen können und was sie in der aktuellen Situation für ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden tun können, darüber informiert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf ihrem Online-Portal. Das Angebot zeigt geeignete Hygiene- und Verhaltensmaßnahmen und unterstützt Ältere mit praktischen Empfehlungen für...

10 populäre medizinische Irrtümer des Volksmundes

10 populäre medizinische Irrtümer des Volksmundes
©Halfpoint - stock.adobe.com

Ist der Schlaf vor Mitternacht wirklich der gesündeste? Müssen wir tatsächlich jeden Tag mindestens 2 Liter Wasser trinken? Wachsen nach dem Tode Haare und Nägel weiter? Wissenschaftler aus USA und Deutschland haben eine Reihe von medizinischen Mythen unter die wissenschaftliche Lupe genommen. Ergebnis: Bei vielen populären Empfehlungen, die selbst viele Ärzte weitergeben, handelt es sich in Wahrheit um Märchen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Diabetologie: Digitalisierung schafft neue Möglichkeiten in Versorgung und Therapie "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Bund will Kontaktbeschränkungen bis zum 5. Juli verlängern – Einige Lockerungen sind jedoch vorgesehen (dpa, 25.05.2020).
  • Bund will Kontaktbeschränkungen bis zum 5. Juli verlängern – Einige Lockerungen sind jedoch vorgesehen (dpa, 25.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden