Montag, 23. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

30. Juli 2019 Diabetologie: Digitalisierung schafft neue Möglichkeiten in Versorgung und Therapie

Digitale Lösungen werden auch in der Diabetologie immer wichtiger. Schon jetzt nutzen zum Beispiel viele Patienten Apps und Wearables, um ihre Gesundheitsdaten zu erfassen. Doch das ist erst der Anfang. Das Potenzial, das die Digitalisierung für die Diabetestherapie und -versorgung hat, ist weitaus größer – davon ist die Berlin-Chemie AG überzeugt und hat deshalb mehrere zukunftsweisende Projekte gestartet.
Anzeige:
Digitales Patientenbegleitprogramm

Mit dem digitalen Patientenbegleitprogramm TheraKey®, das für Typ-1- und Typ-2-Diabetes mit und ohne Insulin sowie für 5 weiteren Indikationen zur Verfügung steht, unterstützt das Unternehmen bereits seit einigen Jahren die Arzt-Patienten-Kommunikation. „Die Erfahrungen, die wir hier gemacht haben, wollen wir nutzen, um weitere Bereiche auszuloten und zu fördern, in denen die Digitalisierung Arzt und Patienten größtmöglichen Nutzen bringen kann“, sagt Michael Bollessen, Berlin-Chemie AG.

„Zukunftsboard Digitalisierung“

Gemeinsam mit führenden Experten aus dem „Zukunftsboard Digitalisierung“ lädt die Berlin-Chemie AG aktuell Bewerber ein, sich um den bytes4diabetes-Award zu bewerben. Mit diesem Award werden erstmals innovative digitale Lösungen in der Diabetologie ausgezeichnet.
Im Blick hat man dabei das gesamte Spektrum, das den Diabetes betrifft: Prävention, Forschung, Therapie und Schulung. „Die Digitalisierung hat das Potenzial, die Versorgung von Diabetespatienten in Deutschland grundlegend zu verändern“, erklärt Dr. med. Stephan Silbermann, Berlin-Chemie AG.

Mehr Zeit für Patienten

„Sie kann zu einer besseren Vernetzung aller an der Therapie beteiligten Gruppen (Ärzte, Patienten, Versorger etc.) beitragen. Die Digitalisierung kann aber auch die Qualität der medizinischen Behandlung verbessern: Weil Ärzte weniger Zeit für Routineuntersuchungen aufwenden müssen und mehr Zeit für den Patienten gewinnen.“ Auch im Bereich der Diabetesprävention- und schulung, in der Forschung (big data) und der Entwicklung neuer Technologien (artificial pancreas, closed loop) eröffne die Digitalisierung neue Möglichkeiten, die Diabetesbehandlung und -therapie zu verbessern, so Silbermann.

Award mit Preisgeld

2020 wird der bytes4diabetes-Award erstmalig vergeben. Der Preis ist mit 25.000 EUR dotiert. Teilnehmen können Forschungseinrichtungen, Kliniken, Universitäten, Verbände, Industrieunternehmen, Startups und Einzelpersonen. Bollessen: „Wir freuen uns auf spannende Projekte und wollen viele Bewerber erreichen. Deshalb haben wir die Bewerbungsfrist noch einmal verlängert.“ Bewerbungen für den bytes4diabtes-Award sind noch bis zum 30. September 2019 möglich. Alle Informationen unter: www.bytes4diabetes.de.

Quelle: Berlin-Chemie


Das könnte Sie auch interessieren

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege
© Robert Kneschke / fotolia.com

Die stetig steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen mit Diabetes stellt eine wachsende Herausforderung dar. Mit dem Kompaktkurs „Basisqualifikation Diabetes Pflege DDG“ bietet die DDG praktische Hilfe und vermittelt Sicherheit bei der Pflege von Patienten mit Diabetes. Von der DDG qualifizierte Trainer bieten diese Kurse überregional an. Eine Liste der Trainer ist auf der Website abrufbar. Die Trainerteams verfügen sowohl über diabetologisch-ärztliche als auch über Diabetes beratende und pflegerische Qualifikationen. Die Fortbildung für...

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?
© mayakova / Fotolia.com

Jede vierte deutsche Frau und etwa jeder fünfte deutsche Mann nehmen Präparate zur Nahrungsergänzung. Im Zeitraum April 2015 bis März 2016 wurden insgesamt 177 Millionen Verpackungen verkauft.1 Doch schützt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln tatsächlich vor Krankheiten? Die AOK Hessen hat Fakten zu Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln übersichtlich zusammengestellt.

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind
© magicmine / Fotolia.com

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten Lebensjahr erhalten.“  

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen
© Eisenhans / Fotolia.com

Nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump aufgrund der massiven Zunahme an Drogentoten den nationalen Notstand bezüglich Opioiden erklärt hat, gibt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) Entwarnung: In Deutschland sei aktuell kein Gesundheitsnotstand aufgrund von Opioid-Abhängigkeit zu befürchten. Die gesetzlichen Regelungen sowie die vorhandenen Leitlinien zum Einsatz von Opioiden verhinderten in den meisten Fällen die Entwicklung einer Abhängigkeit.

Balance halten – Rücken stärken!

Balance halten – Rücken stärken!
© Aktion Gesunder Rücken e. V.

Am 15. März 2017 findet der 16. Tag der Rückengesundheit statt. Unter dem Motto „Balance halten – Rücken stärken!“ werden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen, Aktionen und Workshops angeboten. Organisiert wird der Aktionstag traditionell von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Eine ausgewogene Balance – sowohl körperlich als auch psychisch - ist von zentraler Bedeutung für die Rückengesundheit. Damit stellt der diesjährige Aktionstag ein wichtiges Thema...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Diabetologie: Digitalisierung schafft neue Möglichkeiten in Versorgung und Therapie "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.