Samstag, 15. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

05. April 2017 Diagnostik-Test für Multiple Sklerose

Ein In-vitro-Diagnostik (IVD)-Test für Multiple Sklerose (MS) soll die Entscheidungsfindung bei der Therapie von MS-Patienten verbessern. Grundlage für die Testentwicklung sind Forschungsergebnisse der Universität Oxford, die zeigen, dass MS-Patienten in verschiedenen Phasen der Krankheit über metabolische Biomarker mittels Kernspinresonanzspektroskopie (NMR) unterschieden werden können.
Anzeige:
Fachinformation
Die Universität Oxford verfügt über herausragende Expertise bei der Erforschung von MS. Wissenschaftler der Universität veröffentlichten 2014 Ergebnisse, die ein diagnostisches Potenzial zur metabolischen Analyse von Patientenproben mittels NMR zeigten. Derzeit kann der krankheitsbedingte Übergang von schubförmiger, rezidivierend-remittierender MS zur sekundär progredienten MS nur im Nachhinein festgestellt werden. Ein diagnostischer Test, der diese Veränderung anhand von metabolischen Biomarker-Netzwerken frühzeitig erkennt, würde die Anpassung der Therapie von MS-Patienten erlauben.

Oxford und numares arbeiten nun gemeinsam daran, das diagnostische Potenzial dieses NMR-Technologie-Ansatzes in einen kommerziell verfügbaren In-vitro-diagnostischen Test umzusetzen. numares stellt hierzu sein NMR-basiertes AXINON IVD-System zur Verfügung, welches sich bereits in der diagnostischen Routine befindet. Um dies zu ermöglichen, hat das Unternehmen seine MGS-Technologie entwickelt, die eine hohe Standardisierung und Vergleichbarkeit von Messergebnissen über verschiedene NMR-Systeme hinweg gewährleistet. Diese Systemvoraussetzungen schaffen eine Basis für zukünftige Kooperationen zwischen Wissenschaft und Industrie, um Metabolomics erfolgreich in der Humandiagnostik anzuwenden.

„Von dieser Zusammenarbeit profitieren sowohl unser Labor als auch die Universität Oxford in mehrerlei Hinsicht“, erläutert Prof. Daniel Anthony, Chef des Labors für experimentelle Neuropathologie der Abteilung Pharmakologie an der Universität Oxford und leitender Wissenschaftler des Projekts. „Das MGS-basierte AXINON IVD-System von numares beschleunigt unsere Forschung durch das software-basierte Profiling-System. Unsere Forschungsergebnisse können nun direkt für die Entwicklung eines MS-IVD-Tests genutzt werden, der Patienten mit fortschreitender MS identifiziert und bei der Anpassung der Therapie hilft. Dank der technischen und finanziellen Unterstützung von numares kann Oxford seine anwendungsorientierte Forschung direkt zum Patienten bringen.“
 

Quelle: numares


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko
© Daniel Vincek / Fotolia.com

Mit einer ausgewogenen und ballaststoffreichen Ernährung erhält der Körper nicht nur wertvolle Nährstoffe wie Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette, sondern auch wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Umgekehrt gilt: Mit dem stetigen Bevorzugen bestimmter Lebens- und Genussmittel schadet man der eigenen Gesundheit. „Das heißt, schon mit der Ernährung kann das Risiko für Darmkrebs erhöht oder gesenkt werden“, betont Lars Selig, Leiter des Ernährungsteams am Universitätsklinikum Leipzig (UKL). „Also: Nicht...

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Schlaflose Nächte und grüner Star gehen oft Hand in Hand

Schlaflose Nächte und grüner Star gehen oft Hand in Hand
© HQUALITY - stock.adobe.com

Menschen, die an der Augenerkrankung grüner Star (Glaukom) leiden, sind häufig auch von Schlafstörungen betroffen. Eine aktuelle Studie zeigt, dass verschiedene Probleme beim Ein- oder Durchschlafen mit einem grünen Star verbunden sind1. Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass Schlafstörungen entweder ein Risikofaktor für das Glaukom oder eine Folge dessen sein könnten. Die DOG – Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft erinnert vor diesem Hintergrund daran, dass der grüne Star nur durch eine augenärztliche Untersuchung entdeckt...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Diagnostik-Test für Multiple Sklerose"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).