Sonntag, 29. März 2020
Navigation öffnen

Medizin

04. Juni 2018 Digitalisierung in der Diabetestherapie

Durch den immer breiteren Einsatz kontinuierlicher Glucose-Messmethoden (CGM) und einem Flash-Glucose-Monitoring-System können postprandiale Hyperglykämien (PPH) bei Menschen mit Diabetes im Tagesverlauf besser erkannt und ihr Stellenwert in der individuellen Blutzuckereinstellung zunehmend eingeschätzt werden. Erwachsenen mit Diabetes, die keine ausreichende postprandiale Blutzuckerkontrolle erreichen, steht seit mittlerweile einem Jahr die schnell wirksame Insulin aspart-Formulierung Fiasp® zur Verfügung (1). Durch seinen schnellen Wirkeintritt gelingt es Fiasp®, dem physiologischen Insulinprofil Gesunder verglichen mit NovoRapid® noch näher zu kommen (2,3,4). Welche Herausforderungen und Chancen sich mit Fiasp®, auch im Hinblick auf eine zunehmende Digitalisierung im Diabetesmanagement ergeben könnten, erläuterte Dr. Andreas Liebl anlässlich eines Pressefrühstücks im Rahmen des diesjährigen Diabetes Kongresses in Berlin.*
Anzeige:
Postprandiale Hyperglykämien können zu einer unzureichenden Diabeteseinstellung beitragen und sind mit einem erhöhten Risiko für Folgekomplikationen assoziiert (5-12). Darüber hinaus können sie auch direkte Auswirkungen auf den Alltag haben (13): „Menschen mit Diabetes, die unter postprandialen Blutzuckerspitzen leiden, berichten häufig über Erschöpfungszustände, Müdigkeit und verminderte Leistungsfähigkeit. Das schränkt sie in ihrer Lebensqualität und in ihrem Berufsleben ein“, erklärte Dr. Liebl. Sie erreichen oftmals trotz zufriedenstellender Nüchternblutzucker-Werte nur eine unzureichende HbA1c-Einstellung, da auch die postprandiale Glucoseeinstellung einen wichtigen Beitrag zur HbA1c-Zielwerterreichung leistet (14). Langzeitkomplikationen, wie mikrovaskuläre Schäden, können die Folge sein (5,6,11). Vorrangiges Ziel der Diabetes-Therapie müsse es daher sein, sowohl die akuten Beeinträchtigungen als auch mögliche Folgekomplikationen, zu vermeiden.

Insbesondere bei Menschen mit Typ-1-Diabetes kommen immer häufiger kontinuierliche Messsysteme zum Einsatz, die den Glucosespiegel im Tagesverlauf darstellen und Blutzuckerspitzen nach dem Essen besser sichtbar machen als herkömmliche punktuelle Blutzuckermessungen mittels Teststreifen. Der Einsatz dieser Systeme kann damit zu einer Verbesserung des Diabetesmanagements beitragen. „Grundvorraussetzung dabei ist, dass die Patienten entsprechend geschult werden, um so die angezeigten Werte richtig interpretieren und entsprechend handeln zu können“, erläuterte Dr. Liebl.

„Dies gilt im Grunde auch für Menschen mit Typ-2-Diabetes. Stoßen diese trotz aller Bemühungen mit ihrer bisherigen intensivierten Insulintherapie an Grenzen, so kann auch hier eine Beobachtung mit kontinuierlichen Glucose-Messsystemen oder mittels Flash-Glucose-Monitoring zumindest über einen begrenzten Zeitraum angezeigt sein“, so Dr. Liebl.

Vorteile durch schnellen Wirkeintritt

Zur Behandlung der PPH steht seit April letzten Jahres als Mahlzeiteninsulin die schnell wirksame Insulin aspart-Formulierung Fiasp® als weitere Therapieoption zur Verfügung, dessen Wirksamkeit und Sicherheit sowohl bei Menschen mit Typ 1 als auch mit Typ-2-Diabetes untersucht wurde (15,16). Fiasp® zeichnet sich im Vergleich zu NovoRapid® durch ein doppelt so schnelles initiales Auftreten im Blut aus. In den ersten 30 Minuten ist die Insulinkonzentration doppelt so hoch und die Insulinwirkung bei gleicher Gesamtexposition im Vergleich zu NovoRapid® um 74% gesteigert (2). Durch den schnellen Wirkeintritt ist eine Gabe bis zu 2 Minuten vor und bis zu 20 Minuten nach Beginn einer Mahlzeit möglich (1). „Dies macht den Einsatz für Menschen mit Diabetes flexibel“, so Dr. Liebl. Ein Einsatz ist auch in Verbindung mit einem Pumpensystem möglich (1,17).

Wirksame Behandlungsoption bei Typ-1-Diabetes

In der zulassungsrelevanten Studie onset® 1 erhielten 1.143 Erwachsene mit Typ-1-Diabetes über 26 Wochen entweder Fiasp® zur Mahlzeit oder 20 Minuten nach Beginn einer Mahlzeit oder NovoRapid® zur Mahlzeit, jeweils in Kombination mit einem Basalinsulin (15). Bei Gabe zur Mahlzeit zeigten die Ergebnisse im Rahmen eines standardisierten Mahlzeitentests eine geringere Zunahme der PPG unter Fiasp® nach 2 Stunden (ETD**: -0,67 mmol/l (-1,29; -0,04); -12,01 mg/dl 23,33; -0,70)) im Vergleich zu NovoRapid®. Auch der Anstieg der PPG nach einer Stunde war unter Fiasp® geringer (ETD: -1,18 mmol/l (-1,65; -0,71); -21,21 mg/dl (-29,65; -12,77)). Die HbA1c-Absenkung am Studienende war signifikant höher unter Fiasp® (ETD: -0,15% (-0,23; -0,07), bei insgesamt vergleichbarer Rate an Hypoglykämien im Vergleich zu NovoRapid®.

Fiasp® in der Basal-Bolus-Therapie bei Typ-2-Diabetes

In der 26-wöchigen Studie onset® 2 erhielten Erwachsene mit Typ-2-Diabetes (n = 689) Fiasp® oder NovoRapid® jeweils zu den Mahlzeiten in Kombination mit einem Basalinsulin und Metformin.16 Im standardisierten Mahlzeitentest stieg unter Fiasp® die PPG nach einer Stunde signifikant geringer an als unter NovoRapid® (ETD: -0,59 mmol/l (-1,09; -0,09); -10,6 mg/dl (-19,6; -1,7); p = 0,0198). Nach 2 Stunden war kein Unterschied zwischen den Insulinen mehr feststellbar (ETD: -0,36 mmol/l (-0,81; 0,08); -6,6 mg/dl (-14,5; 1,4)). Die Senkung des HbA1c war am Studienende unter beiden Insulinen vergleichbar (ETD: -0,02% (-0,15; 0,10)), wie auch die Rate an hypoglykämischen Episoden insgesamt. Infolge des früheren Wirkeintritts von Fiasp® kann eine mögliche Hypoglykämie im Vergleich zu NovoRapid® jedoch früher auftreten, was auch in den beiden Studien onset® 1 und 2 beobachtet wurde (15,16).

„Für Menschen mit Diabetes, die unter ihrem bisherigen Mahlzeiteninsulin keine ausreichende postprandiale Kontrolle erreichen, kann Fiasp® eine schnell wirksame und bei Bedarf in zugelassenem Maße zeitlich flexibel einsetzbare Therapie bieten“, erklärte Liebl. Durch das Entstehen einer höheren Awareness bezüglich der PPH, auch durch kontinuierliche Messsysteme, gepaart mit der Möglichkeit, ein schnell wirksames Insulin einzusetzen, erhoffe er sich langfristig ein verbessertes Diabetesmanagement. „Ich sehe schnell wirksames Insulin aspart als wichtige Therapieoption für Menschen mit Bedarf für ein Mahlzeiteninsulin.“

* Quelle: Pressefrühstück anlässlich der DDG-Jahrestagung, 10. Mai 2018, Berlin.
** ETD: Estimated Treatment Difference (angegeben mit 95%-Konfidenzintervall)

Quelle: Novo Nordisk

Literatur:

(1) Fachinformation Fiasp®, aktueller Stand.
(2) Heise T et al. Clin Pharmacokinet 2017; 56(5): 551-559.
(3) Heise T et al. Diabetes Obes Metab 2015; 17: 682-688.
(4) Heise T et al. Diabetes Obes Metab 2017; 19: 208-215.
(5) Ohkubo Y et al. Diabet Res Clin Practice 1995; 28: 103-117.
(6) Cavalot F et al. J Clin Endocrinol Metabol 2006; 91: 813-819.
(7) Shaw JE et al. Diabetologia 1999; 42: 1050-1054.
(8) Tominaga M et al. Diabetes Care 1999; 22: 920-924.
(9) Balkau B et al. Diabetes Care 1998; 21: 360-367.
(10) Hanefeld M et al. Diabetologia 1996; 39: 1577-1583.
(11) Barrett-Connor E et al. Diabetes Care 1998; 21: 1236-1239.
(12) Donahue RP et al. Diabetes 1987; 36: 689-692.
(13) Brod M et al. Diabetes Ther 2016; 7: 75-90.
(14) Ketema et al. Arch Public Health 2015; 73: 43.
(15) Russell-Jones D et al. Diabetes Care 2017; 40: 943-950.
(16) Bowering K et al. Diabetes Care 2017; 40: 951-957.
(17) Zijlstra E et al. J Diabetes Sci Technol 2018; 12(1): 145-151.


Das könnte Sie auch interessieren

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden
© DREIDREIEINS Foto / Fotolia.com

Der Verlust eines geliebten Menschen – ganz gleich ob unvermittelt oder nach einem schweren Leidensweg – reißt Hinterbliebenen den Boden unter den Füßen weg. Nicht selten wird der Schmerz zur unerträglichen Belastung, die Trauer nimmt überhand und ein Gefühl von Hoffnungslosigkeit und Leere stellt sich ein, während der Alltag unerträglich wird. Das Online Selbsthilfe Portal Selfapy nimmt sich der Hilflosigkeit Betroffener an und zeigt Wege aus dem Kummer auf. Individuelle Kursangebote und das Erlernen spezieller Bewältigungsmechanismen helfen...

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt
© decade3d / Fotolia.com

6,3 Millionen Menschen leiden heute in Deutschland an Osteoporose.(1) Jede vierte Frau über 50 Jahren ist betroffen, jeder 17. Mann.1 Jedes Jahr erkranken rund 885.000 Menschen neu an der Volkskrankheit.(1) Häufig bleibt jedoch die Krankheit unerkannt und unbehandelt. Nur 25 Prozent der Erkrankten werden in Deutschland medikamentös behandelt.(2) Im Vergleich: In Frankreich erhalten fast 60 Prozent der Erkrankten, in Spanien über 80 Prozent eine Osteoporose-Therapie.(2) Diagnose- sowie Behandlungsmöglichkeiten werden in Deutschland nicht ausreichend genutzt, warnen...

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?
© mayakova / Fotolia.com

Jede vierte deutsche Frau und etwa jeder fünfte deutsche Mann nehmen Präparate zur Nahrungsergänzung. Im Zeitraum April 2015 bis März 2016 wurden insgesamt 177 Millionen Verpackungen verkauft.1 Doch schützt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln tatsächlich vor Krankheiten? Die AOK Hessen hat Fakten zu Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln übersichtlich zusammengestellt.

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein
@ Von Schonertagen / Fotolia.com

Jedes Jahr verletzen sich 1,25 Millionen Bundesbürger beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen (1). Überbelastung, hohe Risikobereitschaft und eine mangelnde Vorbereitung auf das Training führen immer wieder zu Unfällen. Gleichzeitig leben in Deutschland viele Millionen Menschen, die sich aufgrund einer Erkrankung nicht mehr schmerzfrei bewegen können. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) stellen Experten vom 24. bis 27. Oktober Therapien vor, mit denen sie Beweglichkeit bis ins hohe Alter...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Digitalisierung in der Diabetestherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden