Freitag, 19. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

23. August 2018 Doravirin-basierte HIV-Therapie: Überzeugende 96-Wochen-Daten

Die Phase-III-Studie DRIVE-FORWARD untersucht die Wirksamkeit und Sicherheit des experimentellen, 1x täglich einzunehmenden NNRTI* Doravirin bei therapienaiven HIV-1-Patienten in Kombination mit 2 NRTIs**. Zu Woche 96 hatten 73,1% der Patienten im Doravirin-Arm und 66,0% der Patienten im Ritonavir-geboosterten Darunavir-Arm eine Viruslast unter der Nachweisgrenze von < 50 HIV-RNA-Kopien/ml. Diese Ergebnisse wurden kürzlich auf der 22. International AIDS Conference (AIDS 2018) in Amsterdam vorgestellt (1).
Anzeige:
In der randomisierten, doppelblinden Nichtunterlegenheitsstudie DRIVE-FORWARD erhielten 766 therapienaive HIV-infizierte Erwachsene im Verhältnis 1:1 entweder 1x täglich 100 mg Doravirin (DOR) oder 800 mg Darunavir + 100 mg Ritonavir (DRV/r), jeweils in Kombination mit Tenofovir/Emtricitabin (TDF/FTC) oder Abacavir/Lamivudin (ABC/3TC). In einer früheren Auswertung war der NNRTI DOR dem PI/r DRV/r beim primären Endpunkt – Anteil der Patienten mit < 50 Kopien/ml zu Woche 48 – nicht unterlegen (2). Ein sekundärer Endpunkt der Studie war u.a. die virologische Wirksamkeit zu Woche 96.

Die aktuelle Auswertung ergab nach 96 Wochen, dass unter DOR + 2 NRTIs 73,1% (n=277/379) der Patienten und unter DRV/r + 2 NRTIs 66,0% (n=248/376) nach wie vor eine nicht nachweisbare Viruslast hatten (Differenz 7,1%; 95%-KI: 0,5-13,7). Bei einer Ausgangsviruslast von ≥ 100.000 Kopien/ml zu Beginn der Studie war nach 96 Wochen der Anteil der Patienten mit < 50 Kopien/ml mit 65,4% (n=51/78) vs. 65,2% n=43/66) vergleichbar (Differenz -1,1%; 95%-KI: -17,6-15,3). Der Anstieg der CD4-Zellen von Baseline bis Woche 96 betrug in der DOR-Gruppe 224 CD4-Zellen/mm3 und in der DRV/r-Gruppe 207 CD4-Zellen/mm3 (Differenz 17,4 Zellen/mm3; 95%-KI: -14,5-49,3). Im Verlauf der 96 Wochen entwickelten nur 2 Patienten unter DOR genotypische und phänotypische Resistenzen gegenüber DOR.

Die Auswertung der nüchtern gemessenen Blutfettwerte (mittlere Veränderung Baseline bis Woche 96) ergab folgende Unterschiede: für LDL-Cholesterin -0,4 mg/dl bei DOR vs. +14,0 mg/dl bei DRV/r (Differenz -14,6; 95%-KI: -18,2, -11,0), und für non-HDL-Cholersterin -0,5 für DOR vs. +17,7 mg/dL für DRV/r (Differenz -18,4; 95%-KI: -22,5-14,3). Die mittleren Veränderungen betrugen beim Gesamtcholesterin 4,1 mg/dl vs. + 21,9 mg/dl (Differenz -18,1; 95%-KI: -22,5, -13,7), beim HDL-Cholesterin +4,5 mg/dl vs. + 4,2 mg/dl (Differenz 0,4; 95%-KI: -1,3-2,1) und bei den Triglyzeriden -1,1 mg/dl vs. + 22,5 mg/dl /Differenz -25,7; 95%-KI -36,6, -14,7) für DOR beziehungsweise DRV/r.

Die häufigsten unerwünschten Ereignisse (≥ 10%) waren Diarrhoe (DOR 17,0% vs. DRV/r 23,8%), Übelkeit (11,7% vs. 13,6%), Kopfschmerzen (14,9% vs. 12,0%), Nasopharyngitis (13,3% vs. 7,8%) und virale Nasopharyngitis (11,5% vs. 13,1%). Wegen unerwünschter Ereignisse beendeten 1,6% (n=6/383) der Patienten aus der DOR-Gruppe und 3,4% (n=13/383) der Patienten aus der DRV/r-Gruppe vorzeitig die Therapie.

Doravirin ist ein experimenteller NNRTI zur Behandlung von HIV-1-infizierten Patienten, dessen Einnahme unabhängig von den Mahlzeiten 1x täglich möglich ist. Zurzeit wird Doravirin in mehreren laufenden Studien, u.a. als Single-Tablet-Regime mit 3TC und TDF (DOR/3TC/TDF), untersucht. Das Phase-III-Programm umfasst neben der Studie DRIVE-FORWARD die Studie DRIVE-AHEAD, in der DOR/3TC/TDF mit dem NNRTI-basierten Regime Efavirenz (EFV)/FTC/TDF bei therapienaiven Patienten verglichen wird, und die Studie DRIVE-SHIFT, in der Patienten mit nicht nachweisbarer Viruslast unter einer anderen antiretroviralen Therapie auf DOR/3TC/TDF umgestellt werden. In Phase-II-Studien wird DOR/3TC/TDF bei therapienaiven HIV-Patienten mit einer übertragenen NNRTI-Resistenz und in einer Switch-Studie bei Patienten, die EFV nicht vertragen, untersucht.

Anfang des Jahres hat die US-amerikanische Zulassungsbehörde FDA den Antrag auf Arzneimittelzulassung für Doravirin in Kombination mit weiteren antiretroviralen Medikamenten zur Behandlung therapienaiver und vorbehandelter HIV-1-Patienten akzeptiert. Die FDA wird bis spätestens 23. Oktober 2018 über die Marktzulassung entscheiden.

* NNRTI: nicht-nukleosidischer Reverse-Transkriptase-Inhibitor
** NRTI: nukleosidischer Reverse-Transkriptase-Inhibitor

Quelle: MSD

Literatur:

(1) Molina JM et al. AIDS 2018; Abstract LBPEB017
(2) Molina JM et al. CROI 2017; Abstract 45LB


Das könnte Sie auch interessieren

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten
© Thaut Images / Fotolia.com

Bei anhaltend hohen Temperaturen steigt auch die Ozonkonzentration in der Luft. „Das schädliche Gas kann bei empfindlichen Menschen die Augen reizen, Hustenanfälle auslösen oder Kopfschmerzen verursachen“, sagt Dr. Ursula Marschall. Die leitende Medizinerin bei der BARMER empfiehlt deshalb insbesondere älteren Menschen und chronisch Kranken bei hohen Ozonwerten körperliche Anstrengungen zu reduzieren.

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf
© Africa Studio / Fotolia.com

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko
© BillionPhotos.com / fotolia.com

Gute Nachrichten für alle, die das ganze Jahr über in die Sauna gehen: Wer mehrmals wöchentlich sauniert, kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Zu diesem Ergebnis kommen ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland in einer gemeinsamen Studie, die das Sauna-Verhalten von über 1.600 Männern und Frauen unter die Lupe genommen hat. Das renommierte Fachjournal Neurology berichtet.

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist
© Eric Limon / Fotolia.com

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Doravirin-basierte HIV-Therapie: Überzeugende 96-Wochen-Daten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.