Mittwoch, 19. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

22. Oktober 2019 Duchenne-Muskeldystrophie: App unterstützt Patienten und Angehörige

Gute Nachrichten für alle Duchenne-Patienten und ihre Familien: Ab sofort steht die App „Duchenne und ich“ zum kostenlosen Download zur Verfügung! Die App ist ein hilfreicher Begleiter, der Duchenne-Patienten und deren Angehörigen die Organisation des täglichen Lebens mit der Krankheit erleichtern und zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen kann. „Duchenne und ich“ bietet wichtige Informationen und zahlreiche Funktionen, um im Alltag den Überblick zu behalten. Die App wird von PTC Therapeutics bereitgestellt und unterstützt. Damit erweitert PTC Therapeutics sein Engagement für Duchenne-Patienten mit einem neuen Service.
Anzeige:
Fachinformation
Die Duchenne-Muskeldystrophie (DMD) ist eine schwere Erbkrankheit, die bei etwa 1 von 3.600 bis 6.000 männlichen Neugeborenen auftritt (1-5). Die bislang nicht heilbare Erkrankung führt bereits ab dem Kleinkindalter zu fortschreitendem Abbau der Muskulatur. Es kommt zu einer zunehmenden Muskelschwäche, die mit der Zeit den ganzen Körper betrifft. DMD ist eine Erkrankung, die das Leben der Betroffenen immer weiter einschränkt und sehr belastend ist. Die neue App „Duchenne und ich“ möchte hier Unterstützung bieten.

Der neue Begleiter für alle Duchenne-Patienten

Die App wurde entwickelt, um den Betroffenen oder ihnen nahestehenden Personen dabei zu helfen, einen Überblick über Dinge zu behalten, die das Leben mit der Duchenne-Krankheit erschweren können, wie z.B. an Termine und Medikamenteneinnahmen zu denken – mit Hilfe der App kommt Struktur in den Alltag. Es können Medikamenteneinnahmen, Notfallkontakte, Physioübungen, Arzttermine, Informationen zum Befinden etc. abgespeichert und verwaltet werden. Die abgespeicherten Daten befinden sich ausschließlich lokal auf dem jeweiligen Handy. Ein besonderes Plus der App: Sie gibt nicht nur allgemeine Antworten auf Fragen zu DMD, sondern Betroffene können sich auch mit individuellen Fragen an den Chatbot wenden. Die App steht zum kostenlosen Download im Google Play Store oder Apple Store bereit.

Vorteile von „Duchenne und ich“
  • Alle Daten auf einen Blick,
  • Hilfebereich & Notfallkontakte,
  • Persönliche Assistenz beantwortet Fragen,
  • Privatsphäre bleibt gewahrt, keine externe Datenspeicherung auf Servern.

Quelle: PTC Therapeutics

Literatur:

(1) Goemans N et al. Eur Neurol Rev. 2014; 9: 78-82.
(2) Bushby K et al. Lancet Neurol. 2010; 9: 77-93.
(3) McDonald CM et al. Muscle Nerve. 2013; 48: 343-356.
(4) Van Ruiten HJ et al. Arch Dis Child. 2014; 99: 1074-1077.
(5) Ciafoloni E et al. J Pediatr. 2009; 155: 380-385.


Das könnte Sie auch interessieren

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose
© crevis / Fotolia.com

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten
© anoli - stock.adobe.com

Mehr als die Hälfte der Bundesbürger (55 %) glaubt irrtümlicherweise, dass sie Antibiotikaresistenzen selbst nicht verhindern können. Und das, obwohl fast 9 von 10 Bundesbürgern (86 %) schon mal ein Antibiotikum verwendet und nahezu die gleiche Anzahl an Befragten (87 %) bereits von Resistenzbildungen gehört haben. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Deutschen Gesundheitsmonitors des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH) vom Mai/Juni 2019. „Daran sehen wir, wie wichtig es ist, die Bevölkerung über...

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung
© ERGO Group

Jedes Jahr aufs Neue rollen gegen Ende des Jahres die ersten Grippewellen an: Laut dem Robert-Koch-Institut erkranken während einer saisonalen Grippewelle in Deutschland zwischen zwei und zehn Millionen Menschen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, erklärt den Unterschied zwischen Erkältung und echter Grippe, der sogenannten Influenza. Zudem gibt er Tipps zu Schutzmaßnahmen gegen Grippeviren.

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden
© Picture-Factory / fotolia.com

Es ist die denkbar einfachste Hygienemaßnahme der Welt: das Händewaschen. Vielleicht wird seine Effizienz gerade deshalb oft unterschätzt. Anlässlich des Internationalen Tages der Händehygiene, den die WHO am 5. Mai begeht, erinnert die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) daran, dass eine sorgsame Händehygiene das mit Abstand wichtigste und effektivste Mittel ist, um die Übertragung und Ausbreitung von Infektionen zu begrenzen. Dies gilt nicht nur im Alltag, sondern gerade auch in Kliniken und Gesundheitseinrichtungen. Anstatt ineffiziente...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Duchenne-Muskeldystrophie: App unterstützt Patienten und Angehörige "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.