Samstag, 8. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

16. Juni 2017
Seite 2/2

Anzeige:
Basistext


Interdisziplinärer Ansatz unumgänglich

Ein interdisziplinärer Ansatz – wie er auch von den internationalen Leitlinien empfohlen wird – ist auch hierzulande unverzichtbar und sollte unbedingt umgesetzt werden (12). „Neben der heute gut standardisierten Diagnosestellung, spielt die Interaktion von rehabilitativen Einrichtungen, Orthopäden, Psychologen, Kardiologen, Pneumologen, Gastroenterologen und Ernährungsberatern eine beachtliche Rolle. Alle Disziplinen sind gefordert, die Patienten gemeinsam stadienabhängig zu behandeln“, so Prof. Ekkehard Wilichowski. Die Bedeutung dieser interdisziplinären Zusammenarbeit wird auch durch Studien gestützt: So haben ventilierte Patienten im Vergleich zu jenen ohne Ventilation eine um durchschnittlich 10 Jahre höhere Lebenserwartung (13). „Mit zunehmendem Wissen über die Pathophysiologie und der Entwicklung neuer Medikamente, wird die interdisziplinäre Zusammenarbeit eine immer wichtigere Rolle spielen. Aktuell gehen wir davon aus, dass wir zukünftig eine Kombination verschiedener Therapiemaßnahmen benötigen, um den Patienten die bestmögliche Behandlung bieten zu können und ihre Lebensqualität im Rahmen der Möglichkeiten zu bewahren“, so Prof. Maggie C. Walter ergänzend. Aktuell befinden sich neben Idebenon eine Vielzahl von weiteren Medikamenten in der klinischen Forschung und Entwicklung, die einen interdisziplinären Ansatz erfordern.

Quelle: Santhera

Literatur:

(1) Lo Mauro A et al. Eur Respir J 2010; 35:1118-25.
(2) Lo Mauro A et al. Ther Clin Risk Manag 2015;11:1475-88.
(3) Romei M, et al. Respir Med 2012; 106:276-83.
(4) Finder JD, et al. Am J Respir Crit Care Med 2004; 170:456-65.
(5) Dohna-Schwake C, et al. Neuromuscul Disord 2006; 16:325-8.
(6) Mayer OH, et al. Manuscript in preparation 2017.
(7) Henricson EK, et al. Manuscript in preparation 2017.
(8) Dohna-Schwake C, et al. Neuromuscul Disord 2006; 16:325-8.
(9) Bach JR, et al. Am J Phys Med Rehabil 1998; 77:8-19.
(10) Simonds AK Sem Resp Crit Care Med 2002; 23:231-8.
(11) Finder JD, et al. Pediatrics 2009; 123;S239–S241.
(12) Bushby K, et al. The Lancet Neurology 2010; 9:77-93.
(13) Passamano L, et al. Acta Myol. 2012 Oct; 31(2):121-125.

Nächste Seite

Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern
© sudok1 / Fotolia.com

Die bewährte Patientenbroschüre „Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern. Erkennen. Handeln. Vorbeugen“ ist jetzt in einer überarbeiteten Neuauflage verfügbar. In patientengerechter Sprache erfahren Betroffene und ihre Angehörigen, was Vorhofflimmern ist, wie es behandelt wird und wie sie selbst das individuelle Schlaganfallrisiko senken können. Die Neuauflage hat durch das Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IHF) e. V. das IHF -Patientensiegel „Zertifizierte Inhalte – Für Patienten...

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen
© Nenov Brothers / Fotolia.com

Rezeptfreie Schmerzmittel sind wirksam und sicher. „Sie sollten jedoch – wie alle anderen Arzneimittel – strikt nach Packungsbeilage eingenommen werden“, sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH). Er reagiert damit auf den Fernsehbeitrag des ARD-Magazins Plusminus vom 13.09.2017, der rezeptfreie Schmerzmittel als gefährlich darstellt.

Patiententag auf dem DKOU: Was Arthrose-Patienten wissen sollten

Patiententag auf dem DKOU: Was Arthrose-Patienten wissen sollten
© wavebreak3 - stock.adobe.com

Arthrose ist die häufigste Erkrankung der Gelenke. Ihre Häufigkeit nimmt mit dem Alter zu. Im 6. Lebensjahrzehnt weist nahezu jeder Fünfte im Röntgenbild eine Knie- oder Hüftgelenksarthrose auf. Doch nur 20 bis 30 % dieser Patienten haben zu diesem Zeitpunkt bereits Beschwerden. Die kürzlich aktualisierte Leitlinie Hüftarthrose zeigt auf, wann und wie Patienten mit und ohne Symptome behandelt werden sollten und was sie selbst zu einer gelungenen Therapie beitragen können. Auf dem Patiententag des Deutschen Kongresses für Orthopädie und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Duchenne-Muskeldystrophie: Zunehmender Fokus auf Behandlung der Atemfunktion"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden