Montag, 23. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

08. März 2017 EINSTEIN CHOICE-Studie mit Rivaroxaban als Late-Breaking Clinical Trial Präsentation beim ACC

Auf dem diesjährigen Kongress des American College of Cardiology (ACC) werden die Ergebnisse der Phase-III-Studie EINSTEIN CHOICE mit dem oralen Faktor-Xa-Inhibitor Xarelto® (Rivaroxaban) am 18. März im Rahmen einer Late-Breaking Clinical Trial Session präsentiert. Der Kongress findet vom 17. -19. März in Washington, D.C., USA, statt.
Anzeige:
Die Phase-III-Studie EINSTEIN CHOICE untersuchte die Wirksamkeit und Sicherheit von zwei Dosierungen von Rivaroxaban (10 mg einmal täglich sowie 20 mg einmal täglich) im Vergleich zu Aspirin (100 mg einmal täglich) in der verlängerten Nachbehandlung von Patienten mit einer venösen Thromboembolie (VTE), die zuvor 6 bis 12 Monate mit Antikoagulantien behandelt wurden (1). Venöse Thromboembolien, zu denen sowohl Lungenembolien als auch tiefe Beinvenenthrombosen gehören, sind die dritthäufigste Ursache für Herz-Kreislauf-bedingte Todesfälle nach Herzinfarkten und Schlaganfällen (2). Aktuelle Behandlungsleitlinien empfehlen bei Patienten mit einer ersten venösen Thromboembolie den Einsatz von Antikoagulantien für eine Dauer von drei Monaten oder länger (3). Bei Patienten mit einer nicht provozierten venösen Thromboembolie oder anhaltenden Risikofaktoren liegt das Risiko eines Rezidivs im ersten Jahr nach Absetzen der Antikoagulation jedoch bei bis zu 10% (4). In der klinischen Praxis müssen Ärzte daher genau abwägen wie lange sie den einzelnen Patienten nach der initialen Therapie mit Antikoagulantien weiter behandeln und welches Behandlungsschema am besten zu dem Nutzen-Risiko-Profil des einzelnen Patienten passt.

Zusätzlich werden die Ergebnisse der Phase-II-Studie GEMINI ACS 1 in der gleichen Late-Breaking Clinical Trial Session beim ACC.17 präsentiert. GEMINI ACS 1 untersuchte die Sicherheit der dualen antithrombotischen Behandlung mit Rivaroxaban 2,5 mg zweimal täglich in Kombination mit Clopidogrel oder Ticagrelor im Vergleich zu dualer Plättchenaggregationshemmung mit Aspirin 100 mg einmal täglich in Kombination mit Clopidogrel oder Ticagrelor bei Patienten, die kürzlich ein akutes Koronarsyndrom (ACS) hatten.

Late-Breaking Clinical Trial Daten zu Rivaroxaban:

Late-Breaking Clinical Trial Session 404
Samstag, 18. März, 08:00-08:25 Uhr EDT, Main Tent, Halle D
•    EINSTEIN CHOICE: Rivaroxaban or Aspirin for Extended Treatment of Venous Thromboembolism (http://bit.ly/2kNpoLt)
•    GEMINI ACS 1: A Randomized Trial Evaluating Clinically Significant Bleeding With Low-Dose Rivaroxaban Versus Aspirin, in Addition to P2Y12 Inhibition, for Patients After Acute Coronary Syndromes (http://bit.ly/2lerC7E)

Zusätzlich werden neue klinische Daten ebenso wie neue Erkenntnisse aus dem Praxisalltag zu Rivaroxaban in mündlichen oder Poster-Präsentationen beim ACC.17 vorgestellt:

•    Rates of Oral Anticoagulant Use, While Improving Over Time, Remain Low Among Hospitalized Patients with Atrial Fibrillation (http://bit.ly/2jXk4kv)
o    Poster-Präsentation 1110 - Fibrillatory Arrhythmias: Outcomes With Contemporary Practice
o    Freitag, 17. März, 10:00-10:45 Uhr EDT, Poster Hall, Halle C

•    Incremental Risk of Ischemic Stroke Over Time in Newly Diagnosed Heart Failure Patients without Atrial Fibrillation (http://bit.ly/2lk5fup)
o    Poster-Präsentation 1123 - Making Progress in Understanding Heart Failure
o    Freitag, 17. März, 10:00-10:45 Uhr EDT, Poster Hall, Halle C

•    A Benefit-Risk Analysis of Recurrent Venous Thromboembolism in Patients Who Continued Versus Discontinued Rivaroxaban Therapy After an Initial Six-Month Therapy (http://bit.ly/2kNn337)
o    Mündliche Präsentation 904 - Highlighted Original Research: Pulmonary Hypertension and Venous Thromboembolic Disease and the Year in Review
o    Samstag, 18. März, 08:12-08:22 Uhr EDT, Raum 147B

•    Thrombolytic Therapy in Anticoagulated Patients: Case Series From Rivaroxaban Versus Warfarin in Nonvalvular Atrial Fibrillation (ROCKET AF) (http://bit.ly/2kHNfwk)
o    Poster-Präsentation 1189 - Arrhythmias and Clinical EP: Anticoagulation Issues
o    Samstag, 18. März, 09:45-10:30 Uhr EDT, Poster Hall, Halle C

•    Real-World Versus Randomized Trial Outcomes in Similar Populations of Rivaroxaban-Treated Patients with Nonvalvular Atrial Fibrillation in ROCKET AF and XANTUS (http://bit.ly/2lklzLB)
o    Poster-Präsentation 1189 - Arrhythmias and Clinical EP: Anticoagulation Issues
o    Samstag, 18. März, 09:45-10:30 Uhr EDT, Poster Hall, Halle C

•    Effectiveness and Safety of Apixaban and Rivaroxaban Versus Warfarin for the Secondary Prevention of Stroke or Systemic Embolism Among Nonvalvular Atrial Fibrillation Patients (http://bit.ly/2let4qC)
o    Poster-Präsentation 1190 - Atrial Fibrillation and VT: Specific Situations and Newer Outcome Measures
o    Samstag, 18. März, 09:45-10:30 Uhr EDT, Poster Hall, Halle C

•    Rivaroxaban Users Have Significantly Less Treatment Discontinuation Compared with Users of Other Oral Anticoagulants in Non-Valvular Atrial Fibrillation (http://bit.ly/2kCpWBE)
o    Poster-Präsentation 1252 - Antithrombotic Therapy in Ischemic Heart Disease
o    Samstag 18. März, 15:45-16:30 Uhr EDT, Poster Hall, Halle C

•    Impact of Comorbid Coronary Artery Disease and Severe Peripheral Artery Disease on Major Adverse Cardiovascular Events (http://bit.ly/2kHSGM4)
o    Poster-Präsentation 1287 - Interventional Cardiology: PCI in Complex Patients
o    Sonntag, 19. März, 09:45-10:30 Uhr EDT, Poster Hall, Halle C

Zusätzlich werden neue Erkenntnisse zu Diagnose- und Therapiemustern bei Patienten mit Vorhofflimmern im Praxisalltag aus den unabhängigen Registern GARFIELD-AF (Global Anticoagulant Registry in the FIELD-Atrial Fibrillation) und ORBIT-AF (Outcomes Registry for Better Informed Treatment of Atrial Fibrillation) sowie aus einer von Forschern initiierten Studie vorgestellt:

•    Treatment And Outcomes of Patients With Nonvalvular Atrial Fibrillation According to Guideline-Defined Anticoagulation Thresholds: Results From the GARFIELD-AF Registry (http://bit.ly/2kCAWz3)
o    Poster-Präsentation 1110 - Fibrillatory Arrhythmias: Outcomes With Contemporary Practice
o    Freitag, 17. März, 10:00-10:45 Uhr EDT, Poster Hall, Halle C

•    Designing Tailored Health Messaging To Enhance Patient-Centred Care in Non-Valvular Atrial Fibrillation
o    Poster-Präsentation 1130 - Innovations in Practice Management and Social Media
o    Freitag, 17. März, 10:00-10:45 Uhr EDT, Poster Hall, Halle C (http://bit.ly/2jXxcLt)

•    Early Mortality in Patients With New Onset Atrial Fibrillation: Results From the GARFIELD-AF Registry (http://bit.ly/2kNrPgUhttp://bit.ly/2jXxcLt)
o    Moderierte Poster-Präsentation 1134M - Atrial Fibrillation, Anticoagulation and Novel Device Therapies
o    Freitag, 17. März, 11:00-11:10 Uhr EDT, Arrhythmias and Clinical EP Moderated Poster Theater, Poster Hall, Halle C

•    Does Frailty Alter the Benefits of Oral Anticoagulation in Patients With Atrial Fibrillation? (http://bit.ly/2jXAGgR)
o    Poster-Präsentation 1190 - Atrial Fibrillation and VT: Specific Situations and Newer Outcome Measures
o    Samstag, 18. März, 09:45-10:30 Uhr EDT, Poster Hall, Halle C

•    The Prescribing of Antiplatelet Therapy Only in Patients With Nonvalvular Atrial Fibrillation: Results From the GARFIELD-AF Registry (http://bit.ly/2lkjlf3)
o    Moderierte Poster-Präsentation 1223M - Stroke and AF: Thinking About the Heart
o    Samstag, 18. März, 12:45-12:55 Uhr EDT, Arrhythmias and Clinical EP Moderated Poster Theater, Poster Hall, Halle C

•    Nuisance Bleeding in Anticoagulated Patients With Atrial Fibrillation: Insights From the Outcomes Registry for Better Informed Treatment of Atrial Fibrillation (ORBIT-AF) (http://bit.ly/2liXuUx)
o    Poster-Präsentation 1280 - Atrial Fibrillation and VT: Incorporating Novel Risks Toward Decision Making
o    Sonntag, 19. März, 09:45-10:30 Uhr EDT, Poster Hall, Halle C

Quelle: Bayer


Das könnte Sie auch interessieren

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?
© mayakova / Fotolia.com

Jede vierte deutsche Frau und etwa jeder fünfte deutsche Mann nehmen Präparate zur Nahrungsergänzung. Im Zeitraum April 2015 bis März 2016 wurden insgesamt 177 Millionen Verpackungen verkauft.1 Doch schützt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln tatsächlich vor Krankheiten? Die AOK Hessen hat Fakten zu Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln übersichtlich zusammengestellt.

Adipositas im Kindes- und Jugendalter

Adipositas im Kindes- und Jugendalter
© kwanchaichaiudom / fotolia.com

Laut der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS Welle 2), die vom Robert Koch-Institut durchgeführt wurde, haben nach dem Referenzsystem der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 26,3% der 5- bis 17-Jährigen Übergewicht; 8,8% sind von Adipositas betroffen (1). In der Versorgung dieser Kinder und Jugendlichen gibt es erhebliche Defizite: So werden in Deutschland überzeugende, wissenschaftlich-basierte Behandlungs- und Betreuungskonzepte im Gesundheitssystem nicht unterstützt und in der Regel von den Kostenträgern nicht finanziert....

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll
© beats_ / fotolia.com

Fasten liegt im Trend: Immer mehr Deutsche halten es für gesundheitlich sinnvoll. Die Zahl der Fasten-Befürworter stieg in den vergangenen Jahren stetig an. Lag sie vor acht Jahren noch bei 53 Prozent, sind es nun 63 Prozent – ein Plus von fast 20 Prozent. Vor allem unter jungen Menschen ist der bewusste Verzicht weit verbreitet. Dabei möchten immer mehr Fasten-Fans auf Alkohol verzichten: Die geplante Abstinenz liegt mit 73 Prozent so hoch wie nie zuvor. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Auch auf...

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung
© Pixelot / fotolia.com

Die Patientenverfügung ist wichtig, wenn durch Unfall, Krankheit oder Alter der eigene Wille nicht mehr ausgedrückt werden kann. Denn: Angehörige dürfen im Ernstfall keine medizinischen Entscheidungen treffen. Darauf weist Christian Bredl, Chef der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, hin. Er rät deshalb dazu, rechtzeitig eine Patientenverfügung schriftlich zu fixieren.  

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"EINSTEIN CHOICE-Studie mit Rivaroxaban als Late-Breaking Clinical Trial Präsentation beim ACC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.