Freitag, 28. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

07. März 2018 EMA genehmigt Änderung der Fachinformation

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine Änderung der Fachinformation von MabThera® (Original-Biologikum Rituximab) bestätigt. Die Angaben zur Dauer der Haltbarkeit der zubereiteten Infusionslösung von MabThera® (in 0,9 %iger Natriumchloridlösung) wurden auf 7 Tage (bei 2-8°C) und danach weitere 24 Stunden bei maximal 30°C geändert (1).
Anzeige:
Fachinformation
Die Entscheidung folgt der positiven Empfehlung durch das CHMP (Committee for Human Medicinal Products), der wissenschaftlichen Kommission der EMA. Die pharmazeutischen Angaben zur Haltbarkeit der zubereiteten Infusionslösung von MabThera® in 0,9 %-Natriumchloridlösung wurden aktualisiert. Aus physikalischer und chemischer Sicht wurde der Nachweis erbracht, dass die Lösung länger stabil ist (7 Tage bei 2-8°C und danach 24 Stunden bei maximal 30°C).

Zubereitende Apotheken können das Original-Biologikum MabThera® nun flexibler und ggf. für mehrere Patienten nutzen. Dies reduziert den Verwurf. MabTheraMabThera® i.v. ist in 100 mg-/ und 500 mg-Durchstechflaschen seit rund 20 Jahren ohne Unterbrechung verfügbar. MabThera® ist Standard in der Therapie des diffus-großzelligen B-Zell-Lymphoms (DLBCL; 8 x MabThera® plus CHOP) mit belegtem Benefit beim Gesamtüberleben. Das gute Wirksamkeits- und Sicherheitsprofil beim DLBCL konnte der etablierte Typ-I-Anti-CD20-Antikörper im Behandlungsalltag bei insgesamt über 4 Mio. Patienten zeigen und allein beim DLBCL in über 50 Studien weltweit.*

* Periodic Benefit-Risk Evaluation Report (Number 1066862/25th Periodic Safety Update Report) MabThera® (18 November 2014 – 17 November 2015)

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Fachinformation MabThera i.v., Stand Januar 2018


Das könnte Sie auch interessieren

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit
© K.- P. Adler / Fotolia.com

Draußen wird es ungemütlich kalt, da bleibt man lieber in wohlig geheizten Räumen. Das ist verständlich, es kann aber dazu beitragen, dass man öfter das unangenehme Gefühl müder, trockener Augen hat. Prof. Dr. Gerd Geerling, Leiter des Ressorts „Trockenes Auge und Oberflächenerkrankungen“ im Berufsverband der Augenärzte Deutschlands gibt einige Ratschläge, wie man gerade während der Heizperiode diese Beschwerden vermeiden kann.

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Mit Rheuma werden gemeinhin Beschwerden am Stütz- und Bewegungsapparat mit fließenden, reißenden und ziehenden Schmerzen bezeichnet, oft einhergehend mit einer Einschränkung der Funktionsfähigkeit. Etwa 200 bis 400 einzelne Erkrankungen werden mittlerweile unter Rheuma verzeichnet, die sich im Beschwerdebild, dem Verlauf und der Prognose sehr unterscheiden. Entgegen weit verbreiteter Meinung ist es keine Erkrankung nur älterer Menschen, betont Prof. Christoph Baerwald, 1. Sprecher des Rheumazentrums am Universitätsklinikum Leipzig anlässlich des...

Röntgeninstitut plant Mammografie mit audiovisueller Erlebniswelt

Röntgeninstitut plant Mammografie mit audiovisueller Erlebniswelt
© serhiibobyk - stock.adobe.com

Brustkrebs ist mit etwa 70.000 Neuerkrankungen im Jahr die häufigste onkologische Erkrankung bei Frauen. Daher wird der einst von der „American Cancer Society“ ausgerufene Internationale Brustkrebstag am 1. Oktober weltweit zum Anlass genommen, anhand von Informations- und Aufklärungskampagnen Aufmerksamkeit auf die Erkrankung zu lenken und speziell das Thema Vorsorge ins Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken. „Werden bösartige Tumoren frühzeitig entdeckt, sind die Heilungschancen von Brustkrebs äußerst gut“, weiß Dr....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"EMA genehmigt Änderung der Fachinformation"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.