Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

02. Mai 2012 EU-Zulassung für Pasireotid: Erste medikamentöse Therapie für Patienten mit Morbus Cushing

Die europäische Arzneimittelbehörde EMA(A) hat am 25. April 2012 das Somatostatin-Analogon Signifor® (Pasireotid) zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit Morbus Cushing zugelassen, für die ein chirurgischer Eingriff keine Option ist oder bei denen eine Operation fehlgeschlagen ist. (1) Basis hierfür sind die positiven Ergebnisse der internationalen Phase-III-Studie, in der Pasireotid in den Dosierungen 0,6 mg bzw. 0,9 mg zweimal täglich subkutan (s.c.) injiziert wurde. Als primärer Endpunkt der Studie wurde die Normalisierung des freien Kortisolwertes im Urin (UFC(B)) nach sechsmonatiger Behandlung ohne Dosiserhöhung evaluiert (C): Pasireotid erwies sich in beiden Dosisgruppen als wirksam und führte bei fast allen Patienten zu einer Senkung der Kortisolwerte. (2)
Anzeige:
Eine Normalisierung des UFC-Wertes nach sechs Monaten erreichten 14,6% der Patienten im Studienarm mit 0,6 mg Pasireotid und 26,3% der Patienten mit der höheren Dosierung. Bei 34% der Patienten unter 0,6 mg und 41% der Patienten unter 0,9 mg Pasireotid kam es zu einer mindestens 50%igen Reduktion der UFC-Werte. Im Median wurde nach zwölf Monaten der UFC-Wert um zwei Drittel gegenüber dem Ausgangswert gesenkt (67,6% in der 0,6 mg bzw. 62,4% in der 0,9 mg Dosisgruppe). Unabhängig von der Dosierung zeigte sich ein schnelles Ansprechen: So konnten bereits nach ein bis zwei Monaten, die Patienten identifiziert werden, die nicht auf die Therapie ansprachen. (2) Einhergehend mit der Senkung der UFC-Werte verbesserten sich signifikant die klinischen Symptome der Patienten: So verringerten sich nach sechs Monaten Blutdruck und Körpergewicht. Zusätzlich reduzierten sich die Werte von Cholesterin und Triglyceriden. Mit sinkendem UFC-Wert verbesserte sich maßgeblich auch die Lebensqualität der Patienten. Im Durchschnitt nahm der Score der krankheitsbezogenen Lebensqualität (Cushing QoL(D)-Fragebogen) um 11,1 Punkte zu (95% KI: 6,8%-15,5%). (2)

Das Nebenwirkungsprofil von Pasireotid war mit dem der bisher zugelassenen Somatostatin-Analoga vergleichbar mit Ausnahme einer höheren Häufigkeit an Hyperglykämien. (2)
Pasireotid wurde als Orphan Drug zugelassen, da Morbus Cushing eine seltene Erkrankung ist. Diese schwere Erkrankung wird häufig erst nach fünf Jahren diagnostiziert. Ursache ist ein Hypophysenadenom, das zu erhöhten ACTH(E)-Werten und damit zu einer Überproduktion von Kortisol durch die Nebennieren führt. Der andauernde Hyperkortisolismus kann mit schweren kardiovaskulären, metabolischen und psychischen Problemen einhergehen.
Standardtherapie ist die Resektion des Hypophysenadenoms. Allerdings beträgt die Rezidivrate 20-25% (3). Auch profitieren nur 50% der Patienten, die an Morbus Cushing leiden, von den Behandlungsmöglichkeiten, die bislang zur Verfügung standen (4). Bei unzureichender Therapie haben die Betroffenen ein ca. fünffach erhöhtes Mortalitätsrisiko im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung (5). Erst mit der Zulassung von Pasireotid als erste evidenzbasierte medikamentöse Therapie für Morbus Cushing Patienten wurde eine wesentliche Behandlungslücke geschlossen. Mit der Marktverfügbarkeit von Pasireotid ist ab Juni 2012 zu rechnen.

In diese internationale, multizentrische, randomisierte, doppelblinde Phase-III-Studie wurden 162 Patienten, die für eine Hypophysenoperation nicht in Frage kamen, eingeschlossen2. Davon hatten 135 eine persistierende oder rezidivierte Erkrankung (1) und bei 27 Patienten wurde Morbus Cushing neu diagnostiziert6. Sie erhielten randomisiert im Verhältnis 1:1 entweder 0,6 mg Pasireotid (82 Patienten) oder 0,9 mg Pasireotid (80 Patienten) jeweils zweimal täglich s.c. Am Ende der dreimonatigen Doppelblindphase dieser Studie wurde das Ansprechen der Patienten überprüft. Die Patienten, bei denen die Pasireotid-Therapie bis zu diesem Zeitpunkt nicht ausreichend ansprach, wurden entblindet und erhielten eine um 0,3 mg erhöhte Pasireotid-Dosis. Nach sechs Monaten wurden alle Patienten entblindet und es folgte eine sechsmonatige offene Studienphase. Primärer Endpunkt war die Normalisierung des UFC-Wertes nach sechsmonatiger Behandlung ohne Dosiserhöhung. Als sekundäre Endpunkte wurden u.a. die Reduktion des UFC-Wertes nach drei, sechs und nach zwölf Monaten und das Ansprechen untersucht. Zudem wurden Änderungen klinischer Parameter und Symptome im Vergleich zur Baseline, das Tumorvolumen im Vergleich zum Ausgangswert, Lebensqualität sowie Sicherheit und Verträglichkeit ermittelt. (2)
In beiden Studienarmen war die Verteilung hinsichtlich Baseline-Charakteristika wie Alter, Geschlecht etc. ausgewogen. Allerdings bestand ein Ungleichgewicht bezüglich der Schwere des Hyperkortisolismus. So wurden folgende UFC-Ausgangswerte zu Beginn der Studie beobachtet: Im 0,6 mg-Arm betrug der mittlere UFC-Wert 1.156 nmol/24h (Range: 220 - 22.944), im 0,9 mg-Arm jedoch nur 782 nmol/24h (Range: 195 - 6.123). Damit wurden in den Studienarm mit der niedrigeren Pasireotid-Dosierung mehr Patienten mit höherer Krankheitsaktivität eingeschlossen. (2)

Das Verträglichkeitsprofil entsprach dem der Substanzklasse mit Ausnahme einer höheren Häufigkeit an Hyperglykämien. Diese traten vor allem bei Patienten mit Diabetes oder Prädiabetes auf. Die häufigsten Nebenwirkungen (≥10%) über alle Grade in beiden Dosisgruppen waren: Diarrhoe (58%), Nausea (52%), Hyperglykämie (40%), Cholelithiasis (30%) und Diabetes mellitus (18%). Als häufigste Grad 3/4 Nebenwirkung wurde mit 13% die Hyperglykämie, gefolgt von Diabetes mellitus (7%) beobachtet. (2)

A) EMA: European Medicines Agency
B) UFC: urinary free cortisol
C) Morbus Cushing wird definiert als UFC ≥ 1,5x ULN (upper limit of normal; Normwert: 145 nmol/24h);
Normalisierung des freies Cortisols im Urin: UFC ≤ ULN
D) QoL: Quality of Life
E) ACTH: Adrenocorticotropes Hormon

Literaturhinweise:
(1) Signifor® (Pasireotid) Fachinformation (Stand: Mai 2012).
(2) Colao A et al.: A 12-month phase 3 study of pasireotide in cushing’s disease. N Engl J Med 2012; 366:915-924.
(3) Tritos NA et al: Management of cushing disease. Nat Rev Endocrinol 2011; 7:279-289.
(4) Mancini T et al.: Treatment of cushing disease: overview and recent findings. Ther Clin Risk Manag 2010; 6:505-516.

Quelle: Novartis Pharma


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?
© freshidea / Fotolia.com

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 440.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil bei ihnen ihr Herz entgleist ist. Damit zählt die Herzschwäche zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt. „Ganz konkrete Warnsignale zeigen das Entgleisen des Herzens an. Für diese müssen Betroffene wachsam sein, insbesondere für Wassereinlagerungen im Körper, an den Knöcheln, den Unterschenkeln oder im Bauchraum. Diese sogenannten Ödeme sind leicht zu erkennen, wenn man sich täglich wiegt....

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung
© Konstantin Yuganov / fotolia.com

Es geht wieder los: Die Grippe-Zeit beginnt! Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet. Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. „Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die nun auch von den Krankenkassen bezahlt werden“, sagt Dr. Andreas Leischker (Foto), Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses...

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie
@ drubig-photo / Fotolia.com

Die britische Firma Abson Development hat mit "Sleep like a Baby" eine neue Lifestyle-App veröffentlicht, um Schlafprobleme von Erwachsenen, Kindern und Säuglingen zu lösen. "Schlaf ist bekannterweise sehr wichtig, aber viele Menschen haben aufgrund von verschiedenen Faktoren, wie Stress, einem neugeborenen Kind oder einem Tinnitus, immer wieder Probleme mit dem Ein- und Durchschlafen", sagt Entwickler Lance Abson.

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern
© bubutu / Fotolia.com

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"EU-Zulassung für Pasireotid: Erste medikamentöse Therapie für Patienten mit Morbus Cushing"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.