Samstag, 19. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

19. Juli 2018 EU-Zulassung von Inotersen zur Behandlung der Hereditären Transthyretin-Amyloidose

TegsediTM (Inotersen) ist ab sofort für die Behandlung von Polyneuropathie im Stadium 1 und 2 bei erwachsenen Patienten mit hereditärer Transthyretin-Amyloidose zugelassen. Der Zulassung durch die Europäische Kommission, die die Akcea Therapeutics, Inc. (NASDAQ: AKCA) und ihre Muttergesellschaft Ionis Pharmaceuticals, Inc. (NASDAQ: IONS) heute bekannt gaben, ging die positive Stellungnahme des „Committee for Medicinal Products for Human Use (CHMP)“ der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) voraus.
Anzeige:
Fachinformation
Hier finden Sie die Entscheidung der Europäischen Kommission.

„Mit dieser Zulassung ist Tegsedi weltweit die erste und einzige, auf die RNA zielende Therapie für Patienten mit hATTR-Amyloidose, die einfach subkutan appliziert wird. Wie die Ergebnisse der NEURO-TTR Studie zeigen, resultiert die Applikation von Tegsedi für die Patienten, die von dieser schwerwiegenden und lebensbedrohlichen Erkrankung betroffen sind, in einem signifikanten Nutzen bzgl. der Neuropathie und der Lebensqualität. Wir sind überzeugt, dass Tegsedi den Betroffenen und ihren Familien ein großes Stück Unabhängigkeit zurückgeben kann, indem wir ihnen die Therapie im häuslichen Umfeld ermöglichen“ so Paula Soteropoulos, CEO von Akcea Therapeutics. „Für Akcea ist diese erste Zulassung eines unserer Medikamente ein Meilenstein. Wir haben dies zusammen mit vielen Patienten mit hATTR-Amyloidose in Europa und in der ganzen Welt geschafft.“

Aufgrund der Bildung und Aggregation des veränderten Serumproteins Transthyrethin (TTR) kommt es bei der hATTR-Amyloidose zu Ablagerungen in verschiedenen Bereichen des Körpers. Die NEURO-TTR-Studie zeigte einen erheblichen Rückgang der TTR-Werte unter der Therapie mit Tegsedi, unabhängig von der Form der Mutation oder vom Stadium der Krankheit.
 
„Die hATTR-Amyloidose ist eine fortschreitende, lebensbedrohliche Erbkrankheit mit bislang begrenzten Therapieoptionen“, sagt Dr. med Teresa Coelho, Neurologin und Neurophysiologin am Santo António Krankenhaus in Porto, Portugal. „Mit der Zulassung von Tegsedi beginnt eine neue Ära mit einem wirkungsvollen Arzneimittel, das Patienten stärkere Unabhängigkeit ermöglicht. Die Therapie mit Tegsedi führt zu einer raschen und anhaltenden Stabilisierung des Krankheitsverlaufes sowie auch der Lebensqualität der Patienten.“

Die Zulassung erfolgte auf Grundlage der Phase-III-Studie NEURO-TTR, die mit Patienten mit hATTR-Amyloidose und Symptomen einer Polyneuropathie durchgeführt wurde. Sie zeigte signifikante Vorteile für beide primären Endpunkte gegenüber Placebo, und zwar sowohl beim Norfolk QoL-DN (Norfolk Quality of Life Questionnaire-Diabetic Neuropathy) als auch beim mNIS+7 (modified Neuropathy Impairment Score +7), einem Maßstab für den neuropathischen Krankheitsverlauf. Tegsedi ist mit einem Risiko für Thrombozytopenie und Glomerulonephritis assoziiert, doch ein gezieltes Monitoring unterstützt die Früherkennung und das Management dieser Risiken.

„Wir sind glücklich, dass unsere erfolgreiche Forschung und Entwicklung zur Zulassung eines bedeutenden neuen Medikaments für Patienten mit hATTR-Amyloidose geführt hat“, so Dr. Brett P. Monia, COO bei Ionis Pharmaceuticals. „Unser Ziel war es, mithilfe unserer Antisense-Technologie einen Therapieansatz zu entwickeln, der die Bildung des TTR-Proteins blockiert, das für die Erkrankung verantwortlich ist. Die Zulassung festigt Ionis' Stellung als Unternehmen mit einem breiten Produktportfolio. Wir sind zuversichtlich, dass das erfahrene Team von Akc die Hoffnungen erfüllen wird, die wir in Tegsedi setzen, und danken allen Medizinern und Patienten, die an der klinischen Studie teilgenommen und diese wegweisende Zulassung möglich gemacht haben.“

Quelle: Akcea Therapeutics Germany GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Forsa-Umfrage: Jede dritte Frau hat Sorgen vor Klinikaufenthalt

Forsa-Umfrage: Jede dritte Frau hat Sorgen vor Klinikaufenthalt
© VILevi / Fotolia.com

Vergessenes OP-Besteck im Körper, Komplikationen durch fehlerhafte Medizinprodukte oder Infektionen mit Keimen – immer wieder kommt es in deutschen Krankenhäusern zu solchen Zwischenfällen. Laut Medizinischem Dienst der Krankenkassen (MDK) lag die offizielle Zahl der bestätigten Behandlungsfehler im vergangenen Jahr bundesweit bei knapp 3.500. Das verunsichert Patienten verständlicherweise vor wichtigen medizinischen Eingriffen. Frauen sorgen sich häufiger als Männer vor einem Klinikaufenthalt, so das aktuelle Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag...

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?
© JPC-PROD / Fotolia.com

Regelmäßiges Blutdruckmessen ist die wichtigste Vorsorgemaßnahme, um die schwerwiegenden Folgen eines unbehandelten Bluthochdrucks wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Vorhofflimmern oder Nierenschädigung zu verhindern. Besonders problematisch ist es, wenn der Blutdruck plötzlich ansteigt und Werte in Ruhe z. B. von 190-200 mmHg (oberer Wert) oder mehr erreicht. Für Patienten entscheidend für das weitere Vorgehen in dieser beunruhigenden Situation ist, ob der hohe Blutdruck nur mit geringfügigen Missempfindungen wie Gesichtsröte,...

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun
© science photo / fotolia.com

Es gibt Bakterien, die Wasserstoff und Naturstoffe produzieren, was sowohl für die Umwelt als auch für die Medizin wichtig ist. In Jena hat ein Forschungsteam nun die Fähigkeit zur Wasserstoff- und Naturstoffproduktion in einer Gruppe von Bakterien nachgewiesen, die bis dahin eher als Krankheitserreger bekannt waren. In Gemeinschaft mit einem methanproduzierenden Bakterium konnten diese Bakterien Milchsäure zu Methan umwandeln.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"EU-Zulassung von Inotersen zur Behandlung der Hereditären Transthyretin-Amyloidose"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.