Samstag, 19. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

02. Februar 2017 EU-Zulassung für Tenofoviralafenamid zur Behandlung der chronischen Hepatitis B

Die Europäische Kommission hat die Zulassung für Vemlidy® (Tenofoviralafenamid, TAF) 25 mg, als einmal täglich einzunehmende Tablette zur Behandlung der chronischen Hepatitis-B-Virus (HBV)-Infektion bei Erwachsenen und Jugendlichen (ab 12 Jahren mit einem Körpergewicht von mindestens 35 kg) erteilt. Dies ermöglicht nun die Vermarktung von TAF in den (noch) 28 Ländern der Europäischen Union sowie in Norwegen und Island. In Deutschland wird Gilead Vemlidy® voraussichtlich ab 1. April 2017 zur Verfügung stellen.
Anzeige:
„Als erste neu in Europa zugelassene Behandlung für chronische Hepatitis B seit fast einem Jahrzehnt, zeigt diese Zulassung den Fortschritt in der Behandlung einer progredienten, lebensbedrohlichen Erkrankung, die 13 Millionen Europäer betrifft“, erklärte Prof. Pietro Lampertico, Leiter der Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie am Fondazione IRCCS Ca’ Granda Ospedale Maggiore Policlinico, von der Universität Mailand (Italien). „Die Behandlung einer lebenslangen Erkrankung wie der chronischen Hepatitis B kann mit zunehmendem Alter der Patienten eine Herausforderung darstellen. Die unter TAF gezeigten Verbesserungen der Labor-Sicherheitsparameter für Knochen und Niere im Vergleich zu Tenofovirdisoproxilfumarat (TDF) machen die Therapie zu einer wichtigen neuen Option für die Patienten.“

TAF ist ein neues zielgerichtetes Prodrug von Tenofovir, das im Vergleich zu Tenofovirdisoproxilfumarat (TDF, Viread®, Gilead Sciences) bei einer wesentlich geringeren Dosis eine ähnlich hohe Effektivität aufweist. TAF kann mit nur einem Zehntel der Dosis verabreicht werden, weil es im Plasma stabiler ist und Tenofovir effizienter zu den Hepatozyten (Leberzellen) bringt, als TDF. Damit gelangt auch weniger Tenofovir in den Blutkreislauf, weswegen TAF in klinischen Studien mit besseren Laborparametern zur Sicherheit für Nieren und Knochen assoziiert war als TDF.

Die Zulassung von TAF wurde durch Daten aus zwei internationalen Phase-III-Studien (Studien 108 und 110) über 48 Wochen bei 1.298 erwachsenen Patienten mit chronischer HBV-Infektion gestützt. In der Studie 108 erhielten 425 HBeAg-negative Patienten randomisiert entweder TAF oder TDF, während in der Studie 110 insgesamt 873 HBeAg-positive Patienten randomisiert entweder TAF oder TDF erhielten. Primärer Endpunkt war der Anteil der Patienten, der nach 48-wöchiger Behandlung einen HBV-DNA-Plasmaspiegel unter 29 IU/ml erreichte. In beiden Studien war TAF dem Komparator TDF diesbezüglich nicht unterlegen. Patienten im TAF-Arm der Studien erreichten zudem häufiger eine Normalisierung der Alaninaminotransferase (ALT)-Konzentrationen im Blutserum. Beide Studien zeigten, dass beide Wirkstoffe von den Patienten gut vertragen wurden; die Abbruchrate aufgrund von unerwünschten Ereignissen betrug jeweils 1% bzw. 1,2%. Die am häufigsten berichteten unerwünschten Ereignisse unter TAF waren Durchfall, Erbrechen, Übelkeit, Bauchschmerzen, abdominale Distension, Blähungen, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel, Hautausschlag, Pruritus, erhöhte ALT-Werte und Arthralgie.

Während der primäre Wirksamkeitsendpunkt nach 48 Wochen gemessen wurde, konnte anhand der Daten gezeigt werden, dass auch nach 72-wöchiger TAF-Behandlung die Virussuppression und das biochemische Ansprechen erhalten blieben. Die Sicherheitsauswertung umfasste Analysen, die sowohl nach 48 als auch nach 72 Wochen der Behandlung durchgeführt wurden (mediane Dauer der Exposition: 88 Wochen). Zu den Sicherheitsendpunkten gehörten Veränderungen der Knochenmineraldichte von Hüfte und Wirbelsäule sowie Veränderungen des Serumkreatinins und der eGFR – wichtige Indikatoren für ein gesunde Niere – gegenüber den Ausgangswerten. In beiden Studien waren die Laborparameter für Knochendichte und Nierenfunktion nach 48 und 72 Wochen in den TAF-Behandlungsgruppen besser.

Vemlidy® wurde am 10. November 2016 von der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde Food and Drug Administration zur Behandlung der chronischen HBV-Infektion bei Erwachsenen mit kompensierter Lebererkrankung zugelassen. Am 19. Dezember 2016 wurde das Präparat vom japanischen Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales zur Suppression der Virusreplikation bei Patienten mit chronischer Hepatitis B und mit Nachweis der Hepatitis-B-Virusreplikation und Leberfunktionsstörung zugelassen.

Wichtige Hinweise zur Sicherheit von TAF in Europa, einschließlich Dosierung und Art der Anwendung, besondere Warnhinweise, Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und unerwünschte Arzneimittelwirkungen, entnehmen Sie bitte der europäischen Fachinformation für Vemlidy®, die auf der Internetseite der EMA unter http://www.ema.europa.eu abgerufen werden kann.

Quelle: Gilead Sciences


Das könnte Sie auch interessieren

Diabetes in Deutschland: Lücken in Versorgung, Prävention und Aufklärung

Diabetes in Deutschland: Lücken in Versorgung, Prävention und Aufklärung
© pikselstock - stock.adobe.com

Was ist bloß mit der Politik los?! Das fragen sich kopfschüttelnd immer mehr Patienten mit Diabetes, Angehörige und Risikopatienten. Laut einer aktuellen Umfrage von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe mit mehr als 1500 Menschen fühlen sich 86 % der Menschen mit Typ-2-Diabetes nicht angemessen in der Politik vertreten. Das will die neue „Digitale Allianz Diabetes Typ 2“, ein Bündnis aus 16 Diabetesorganisationen und Fachverlagen, ändern! 

Riech- und Schmeckstörungen: Bedeutung der chemischen Sinne wird oft unterschätzt

Riech- und Schmeckstörungen: Bedeutung der chemischen Sinne wird oft unterschätzt
© beats_ - stock.adobe.com

Der Geruchssinn spielt in unserem Leben eine wichtige Rolle: Er lässt Essen und Trinken zum Genuss werden, warnt vor Schadstoffen oder verdorbenen Speisen und beeinflusst sogar die Partnerwahl. Dennoch wird die Leistung der chemischen Sinne, zu denen neben dem Riech- auch der Schmecksinn zählt, oft erst dann bewusst wahrgenommen, wenn sie beeinträchtigt sind oder ganz ausfallen. Das ist jedes Jahr bei rund 50.000 Menschen in Deutschland der Fall. Welche Ursachen eine Riech- oder Schmeckstörung haben kann, welche Therapien es gibt und wie der Alltag trotz der...

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln
© absolutimages - stock.adobe.com

Blasenentzündungen sind kein Phänomen der kalten Jahreszeit, auch in den Sommermonaten tritt die Infektion häufig auf. Denn wenn nasse Badekleidung nicht rasch genug ausgezogen oder die abendliche Kühle unterschätzt wird, macht man es Bakterien unfreiwillig leicht. Harnwegsinfektionen werden oft sofort mit einem Antibiotikum behandelt. Noch immer zu wenig bekannt ist: Antibiotika sind bei diesem Krankheitsbild in vielen Fällen unnötig. Ihr unkritischer Einsatz trägt zudem zur Entstehung von Antibiotikaresistenzen bei. Darauf weist die Deutsche...

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll
© beats_ / fotolia.com

Fasten liegt im Trend: Immer mehr Deutsche halten es für gesundheitlich sinnvoll. Die Zahl der Fasten-Befürworter stieg in den vergangenen Jahren stetig an. Lag sie vor acht Jahren noch bei 53 Prozent, sind es nun 63 Prozent – ein Plus von fast 20 Prozent. Vor allem unter jungen Menschen ist der bewusste Verzicht weit verbreitet. Dabei möchten immer mehr Fasten-Fans auf Alkohol verzichten: Die geplante Abstinenz liegt mit 73 Prozent so hoch wie nie zuvor. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Auch auf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"EU-Zulassung für Tenofoviralafenamid zur Behandlung der chronischen Hepatitis B"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.