Freitag, 7. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Breezhaler
Breezhaler
Zurück zur Infothek
Medizin
26. November 2020

EU-Zulassung für Guselkumab zur Behandlung der aktiven Psoriasis-Arthritis

Die Europäische Kommission hat den selektiven Interleukin-23-Inhibitor Guselkumab (Tremfya®) als Monotherapie oder in Kombination mit Methotrexat (MTX) für die Behandlung der aktiven Psoriasis-Arthritis (PsA) bei erwachsenen Patienten zugelassen, die auf eine vorangegangene krankheitsmodifizierende antirheumatische (DMARD) Therapie nicht ausreichend angesprochen oder diese nicht vertragen haben (1). Die Zulassung erfolgte auf Basis der Studiendaten von DISCOVER-1 und DISCOVER-2.
Anzeige:
Medical Cloud
Medical Cloud
 
Die Ergebnisse der beiden dreiarmigen, multizentrischen, internationalen, randomisierten, doppelblinden, Placebo-kontrollierten Phase-III-Studien zeigen die gute Wirksamkeit und Verträglichkeit von Guselkumab in der Behandlung erwachsener PsA-Patienten (2, 3).

Die Studie DISCOVER-1 schloss 381 PsA-Patienten ein, von denen 118 Patienten zuvor mit einem oder zwei Tumor-Nekrose-Faktor-Inhibitoren (TNFi) behandelt worden waren von denen 44 Patienten unzureichend auf eine vorherige TNFi-Therapie angesprochen hatten.2 In DISCOVER-2 wurden 739 Biologika-naive PsA-Patienten eingeschlossen, die nicht ausreichend auf Standardtherapien angesprochen oder diese nicht vertragen hatten (3).

Der primäre Endpunkt wurde in beiden Studien erreicht. Zu Woche 24 zeigten mit Guselkumab behandelte Patienten (beide Dosierungen; q4w*, q8w†) ein signifikant besseres ACR (American College of Rheumatology) 20-Ansprechen als Patienten, die Placebo erhielten: In DISCOVER-1 erzielten unter Guselkumab q8w 52% (n=127) ein ACR 20-Ansprechen versus 22% unter Placebo (n=126, p<0,0001). In DISCOVER-2 waren es 64% unter Guselkumab q8w (n=248) im Vergleich zu 33% unter Placebo (n=246, p<0,0001). Die Ansprechraten für Patienten, die Guselkumab q4w erhielten, waren vergleichbar (2,3).

In beiden DISCOVER-Studien wies Guselkumab zum Studienabschluss ein konsistentes Sicherheitsprofil zu vorherigen Daten auf – die beobachteten unerwünschten Ereignisse sind vergleichbar mit früheren Studien zu Guselkumab bei Plaque-Psoriasis (1). In der DISCOVER-2 ereigneten sich während der Guselkumab-Behandlung bei <1 % der Patienten (n=1) unter der q8w-Dosierung schwere Infektionen (unter Guselkumab q4w waren es n=3) und in der DISCOVER-1 bei keinem Patienten (2, 3).


* q4w: Guselkumab 100 mg als subkutane Injektion alle 4 Wochen
† q8w: Guselkumab 100 mg als subkutane Injektion in den Wochen 0 und 4, gefolgt von einer Erhaltungsdosis alle 8 Wochen

 

Quelle: Janssen-Cilag

Literatur:

(1) European Medicines Agency. TREMFYA Summary of Product Characteristics. 2019. Available at: www.medicines.org.uk/emc/medicine/34321. Accessed November 2020.
(2) Deodhar A, et al., Lancet 2020; 395(10230):1115–1125 (inkl. Supplementary).
(3) Mease PJ, et al., Lancet 2020; 395(10230):1126–1136 (inkl. Supplementary).


Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax

Das könnte Sie auch interessieren

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet
© Artem Furman / fotolia.com

Eine interaktive und multimediale Aufklärungs-Webseite über Depression ist neu an den Start gegangen. Auf der Seite können Betroffene und Angehörige in eigenen Beiträgen über ihre Erfahrungen mit Depression berichten und der Erkrankung so eine Stimme geben. Die Betroffenen können für die Website schriftliche Erfahrungsberichte oder Audio- und Video-Dateien einreichen.

Leukämiekranke brauchen Hilfe – Jetzt!

Leukämiekranke brauchen Hilfe – Jetzt!
© freshidea - stock.adobe.com

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie fehlen der Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern in diesem Jahr 20.000 Stammzellspender für Leukämiepatienten. Die dringend erforderliche Neuregistrierung von 20.000 Stammzellspendern pro Jahr ist durch die bedrohliche Situation extrem gefährdet. Für viele an Leukämie erkrankte Menschen ist aber die Stammzellspende eines passenden Spenders oft die einzige Chance auf Heilung. Leukämie ist eine Krankheit, die keinen Aufschub duldet. Zeit ist ein maßgeblicher Faktor für Erkrankte, die in Zeiten der Pandemie als...

Krampfadern: Wann Beinvenen behandelt werden müssen

Krampfadern: Wann Beinvenen behandelt werden müssen
©Agnes Sadlowska / Fotolia.de

Viele Eingriffe an Krampfadern, die für den Winter 2020/2021 geplant waren, sind aufgrund der Coronapandemie verschoben worden und werden jetzt in den kühleren Frühlingsmonaten nachgeholt. Wer unter hervortretenden Venen am Bein leidet und sie entfernen lassen will, dem stellt sich die Frage: Stripping, Radiowelle oder Laser – welche Eingriffstechniken sind wann empfehlenswert? Die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin e. V. (DGG) klärt auf, wann Krampfadern behandelt werden sollten und warum Venenkleber in Zukunft...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"EU-Zulassung für Guselkumab zur Behandlung der aktiven Psoriasis-Arthritis"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • SARS-CoV-2: EMA startet Schnell-Prüfverfahren für Sinovac-Impfstoff
  • SARS-CoV-2: EMA startet Schnell-Prüfverfahren für Sinovac-Impfstoff