Sonntag, 17. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

21. Oktober 2019 E-Zigaretten: Lungenexperten warnen vor dem Dampfen

Mögliche dampfbedingte Todesfälle dominieren aktuell die Nachrichtenschlagzeilen, weshalb die Sorge über die Auswirkungen des Dampfens und damit verbundener Lungenerkrankungen zunimmt. Die Gesundheitsbehörden zeigen sich alarmiert über einen möglichen Zusammenhang zwischen Dampfen und einer Reihe von Todesfällen in verschiedenen US-Bundesstaaten. Auch wenn noch nicht eindeutig geklärt ist, was die Ursache für die Lungenschäden ist, haben die Zentren für Seuchenkontrolle und -prävention (Centers for Disease Control and Prevention) eine Warnung ausgesprochen, das Dampfen bis zur weiteren Klärung des Anstiegs der durch Lungenschäden verursachten Todesfälle einzustellen.
Anzeige:
Fachinformation
Als Direktor des Nicotine Dependence Center an der Mayo Clinic hat Dr. J. Taylor Hays Bedenken im Zusammenhang mit dem Dampfen geäußert. „Das Wichtigste, was die Leute wissen müssen, ist, dass sie beim Dampfen keinen Wasserdampf inhalieren. Vielmehr handelt es sich um eine komplexe Lösung verschiedener Chemikalien, deren ursprünglicher Zustand sich durch die Erhitzung auf hohe Temperaturen verändert hat. Auch wenn die Inhaltsstoffe, wie z.B. Zimt als Aromastoff oder pflanzliches Glycerin als Aromaträger, für die Aufnahme als unbedenklich gelten, sind sie das nicht mehr, wenn sie erhitzt und inhaliert werden, da sich die chemischen Komponenten durch die Erhitzung verändern.“

Dampfgeräte, auch als E-Zigaretten bezeichnet, arbeiten durch Erwärmen einer Flüssigkeit, die normalerweise Nikotin, Glycerin und andere Chemikalien enthält, die der Benutzer einatmet. „Viele der Chemikalien, die nun inhaliert werden können, sind verschiedene Aldehyde und andere Chemikalien, die von den ursprünglichen Stoffen abgeleitet sind, und von denen wir annehmen, dass sie wahrscheinlich schädlich sind. Wir wissen, dass einige von ihnen potenziell krebserregend sind“, sagt Dr. Hays.
Auch wenn noch nicht bekannt ist, was der Grund für den Anstieg der Lungenerkrankungen ist, kann das Dampfen als Ursache nicht ausgeschlossen werden. Nicht umsonst sagt Dr. Hays: „Atme niemals etwas anderes als Luft in deine Lunge ein.“

Quelle: Mayo Clinic


Das könnte Sie auch interessieren

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?
© Korn V. - stock.adobe.com

Sommerliche Hitze mit sehr hohen Temperaturen über 30 Grad Celsius kann zur Herausforderung besonders für ältere Menschen und diejenigen werden, die bereits wegen Herz- oder Blutdruckproblemen in Behandlung sind. Mögliche Folgen der hohen Temperaturen sind Müdigkeit und Schwindel sowie Blutdruckabfall bis hin zum Kreislaufkollaps, außerdem Herzrhythmusstörungen oder auch Muskelkrämpfe. „Diesen Folgen können Betroffene vorbeugen, indem sie mit ihrem behandelnden Arzt Vorsichtsmaßnahmen besprechen, die je nach Herzerkrankung...

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit
© K.- P. Adler / Fotolia.com

Draußen wird es ungemütlich kalt, da bleibt man lieber in wohlig geheizten Räumen. Das ist verständlich, es kann aber dazu beitragen, dass man öfter das unangenehme Gefühl müder, trockener Augen hat. Prof. Dr. Gerd Geerling, Leiter des Ressorts „Trockenes Auge und Oberflächenerkrankungen“ im Berufsverband der Augenärzte Deutschlands gibt einige Ratschläge, wie man gerade während der Heizperiode diese Beschwerden vermeiden kann.

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind
© magicmine / Fotolia.com

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten Lebensjahr erhalten.“  

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz
© HQUALITY - stock.adobe.com

Intensive ultraviolette Strahlung des Sonnenlichts kann Bindehaut und Hornhaut am Auge schädigen. Jetzt testen Forscher, ob Kontaktlinsen mit eingebautem UV-Schutz solche Schäden verhindern können. Die Haftschalen wären hilfreich für Patienten, denen etwa nach einer Verätzung empfindliche Stammzellen der Hornhaut transplantiert wurden. Aber auch Außenarbeiter, die regelmäßig einer hohen UV-Bestrahlung ausgesetzt sind, könnten davon profitieren.   

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"E-Zigaretten: Lungenexperten warnen vor dem Dampfen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.