Mittwoch, 3. Juni 2020
Navigation öffnen

Medizin

21. Oktober 2019 E-Zigaretten: Lungenexperten warnen vor dem Dampfen

Mögliche dampfbedingte Todesfälle dominieren aktuell die Nachrichtenschlagzeilen, weshalb die Sorge über die Auswirkungen des Dampfens und damit verbundener Lungenerkrankungen zunimmt. Die Gesundheitsbehörden zeigen sich alarmiert über einen möglichen Zusammenhang zwischen Dampfen und einer Reihe von Todesfällen in verschiedenen US-Bundesstaaten. Auch wenn noch nicht eindeutig geklärt ist, was die Ursache für die Lungenschäden ist, haben die Zentren für Seuchenkontrolle und -prävention (Centers for Disease Control and Prevention) eine Warnung ausgesprochen, das Dampfen bis zur weiteren Klärung des Anstiegs der durch Lungenschäden verursachten Todesfälle einzustellen.
Anzeige:
Als Direktor des Nicotine Dependence Center an der Mayo Clinic hat Dr. J. Taylor Hays Bedenken im Zusammenhang mit dem Dampfen geäußert. „Das Wichtigste, was die Leute wissen müssen, ist, dass sie beim Dampfen keinen Wasserdampf inhalieren. Vielmehr handelt es sich um eine komplexe Lösung verschiedener Chemikalien, deren ursprünglicher Zustand sich durch die Erhitzung auf hohe Temperaturen verändert hat. Auch wenn die Inhaltsstoffe, wie z.B. Zimt als Aromastoff oder pflanzliches Glycerin als Aromaträger, für die Aufnahme als unbedenklich gelten, sind sie das nicht mehr, wenn sie erhitzt und inhaliert werden, da sich die chemischen Komponenten durch die Erhitzung verändern.“

Dampfgeräte, auch als E-Zigaretten bezeichnet, arbeiten durch Erwärmen einer Flüssigkeit, die normalerweise Nikotin, Glycerin und andere Chemikalien enthält, die der Benutzer einatmet. „Viele der Chemikalien, die nun inhaliert werden können, sind verschiedene Aldehyde und andere Chemikalien, die von den ursprünglichen Stoffen abgeleitet sind, und von denen wir annehmen, dass sie wahrscheinlich schädlich sind. Wir wissen, dass einige von ihnen potenziell krebserregend sind“, sagt Dr. Hays.
Auch wenn noch nicht bekannt ist, was der Grund für den Anstieg der Lungenerkrankungen ist, kann das Dampfen als Ursache nicht ausgeschlossen werden. Nicht umsonst sagt Dr. Hays: „Atme niemals etwas anderes als Luft in deine Lunge ein.“

Quelle: Mayo Clinic


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018
© psdesign1 / fotolia.com

In deutschen Krankenhäusern sterben jährlich etwa 15 000 Patienten an Infektionen. Damit diese weitestgehend vermieden und Patienten schnellstmöglich behandelt werden können, ist ein gutes Infektions-management notwendig. Das Kompetenzzentrum „Mikrobiologie und Hygiene" der St. Franziskus-Stiftung Münster verfolgt dazu seit 2014 ein umfassendes interdisziplinäres Gesamtkonzept für mehr Patientensicherheit. Der Fokus liegt dabei auf der Infektionsvermeidung, dem Infektionsmanagement und sowie dem Schutz vor Keimübertragung. Das...

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern
© Christoph Noll (TAU)

Zum 11-jährigen Jubiläum des Masterstudiengangs Barrierefreie Systeme (BaSys) unter dem Motto „Eine Dekade BaSys 10+“ lädt die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) alle Interessierten ein, über eine inklusive Welt zu diskutieren. Erwartet werden dazu am 22. November 2016 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Vertreter/-innen verschiedener Interessenverbände, Studieninteressierte und Alumni. Auch Absolvent Benjamin Göddel wird vor Ort seine App FURDY präsentieren, die er entwickelt hat, um Autisten und...

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf
© Africa Studio / Fotolia.com

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"E-Zigaretten: Lungenexperten warnen vor dem Dampfen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Keine Krankschreibungen mehr via Telefon – Seit heute ist eine Krankschreibung via Telefon ohne den Patienten persönlich gesehen zu haben, nicht mehr erlaubt. Der Hausärzteverband fodert eine Verlängerung der „Corona“-Sonderregelung (dpa, 01.06.2020).
  • Keine Krankschreibungen mehr via Telefon – Seit heute ist eine Krankschreibung via Telefon ohne den Patienten persönlich gesehen zu haben, nicht mehr erlaubt. Der Hausärzteverband fodert eine Verlängerung der „Corona“-Sonderregelung (dpa, 01.06.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden