Mittwoch, 17. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

27. Juni 2017
Seite 1/2
Edaravone: eine neue Substanz für die Behandlung der ALS

Im Mai wurde in den USA Edaravone zur Behandlung der ALS zugelassen – das erste neue Medikament gegen die fatale Erkrankung seit den 1990er-Jahren. Für Prof. Albert Ludolph, Ulm, und Prof. Thomas Meyer, Berlin; ein wichtiger Impuls, Anlass zur Euphorie sehen die ALS-Experten der DGN jedoch nicht.
Anzeige:
Am 5. Mai 2017 hat die US-amerikanische Arzneimittelbehörde (Food and Drug Administration, FDA) Edaravone die Zulassung zur Behandlung der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) erteilt. Nach Angaben des Herstellers Mitsubishi Tanabe Pharma handelt es sich bei Edaravone um ein Antioxidans. Der genaue Wirkmechanismus ist unbekannt. Das Medikament war in Japan bereits seit Juni 2015 zur Behandlung der ALS zugelassen. Dieser Zulassung lagen Ergebnisse aus 3 placebokontrollierten Studien mit Edaravone zugrunde, die in 2 Studien einen geringen und in einer Studie einen moderaten Effekt zeigten. Die positive Entscheidung der FDA bezieht sich auf die Studie mit dem stärksten Effekt.

Verlust der motorischen Funktionen verlangsamt

Primärer Endpunkt der Edaravone-Studie war der Effekt des Medikaments auf motorische Funktionen anhand der ALS-Schweregrad-Skala (ALS-FRSr). In einem Untersuchungszeitraum von 24 Wochen erfuhren Patienten mit einer Placebobehandlung (n = 66) eine Symptomzunahme von 7,5 Punkten (von insgesamt 48 Punkten) auf der ALS-Schweregrad-Skala, während Patienten mit Edaravone-Behandlung (n = 68) eine Symptomzunahme von 5,0 Skala-Punkten zeigten. Dieser Unterschied ist statistisch signifikant und klinisch relevant. Immerhin wurde der Verlust der motorischen Funktionen um etwa ein Drittel verlangsamt.

Der Endpunkt „Überleben“ wurde jedoch nicht in die Bewertung mit aufgenommen. An dieser Stelle liegt ein Unterschied zu Riluzol, dessen Zulassung auf dem primären Studienendpunkt des Überlebens beruht. Die Edaravone-Studie wurde in einer Subgruppe von Patienten durchgeführt, die sich im früheren und mittleren Krankheitsverlauf befinden – eine Subgruppe, von der ein vergleichsweise gutes Ansprechen auf krankheitsmodifizierende Interventionen anzunehmen ist.

Es werden also ähnliche Diskussionen beginnen, wie sie auch vor über 20 Jahren nach der ersten Riluzolstudie auftraten (Bensimon et al., 1994): Sollen alle ALS-Patienten behandelt werden oder nur die Subgruppe, die den Studienkriterien entspricht? Lässt sich eine Korrelation der Endpunkte „motorische Funktion“ und „Überleben“ herstellen? Welche Kosten eines Medikaments sind für moderate Behandlungseffekte gerechtfertigt?
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern
© sudok1 / Fotolia.com

Die bewährte Patientenbroschüre „Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern. Erkennen. Handeln. Vorbeugen“ ist jetzt in einer überarbeiteten Neuauflage verfügbar. In patientengerechter Sprache erfahren Betroffene und ihre Angehörigen, was Vorhofflimmern ist, wie es behandelt wird und wie sie selbst das individuelle Schlaganfallrisiko senken können. Die Neuauflage hat durch das Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IHF) e. V. das IHF -Patientensiegel „Zertifizierte Inhalte – Für Patienten...

10 Fakten über Psychotherapie

10 Fakten über Psychotherapie
© hollandog / fotolia.com

Psychotherapie ist ein effektiver und sinnvoller Weg aus Krisen und Problemen. Wäre da nicht das Imageproblem. Um dieser Stigmatisierung entgegenzuwirken, wurde mit dem 5. Februar der Tag des Psychotherapeuten ausgerufen. Ein wichtiger Jahrestag, der zur Aufklärung von Missverständnissen beiträgt und das Bewusstsein für die lebenswichtige Arbeit schärft, die von Therapeuten täglich geleistet wird. Dr. Anabel Ternès ist Gründerin der digitalen Service-Plattform Psychologio, die Betroffenen einen vereinfachten Zugang zu einer...

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten
© Thaut Images / Fotolia.com

Bei anhaltend hohen Temperaturen steigt auch die Ozonkonzentration in der Luft. „Das schädliche Gas kann bei empfindlichen Menschen die Augen reizen, Hustenanfälle auslösen oder Kopfschmerzen verursachen“, sagt Dr. Ursula Marschall. Die leitende Medizinerin bei der BARMER empfiehlt deshalb insbesondere älteren Menschen und chronisch Kranken bei hohen Ozonwerten körperliche Anstrengungen zu reduzieren.

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist
© Eric Limon / Fotolia.com

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Edaravone: eine neue Substanz für die Behandlung der ALS"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.