Dienstag, 23. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

09. November 2017 Effektive Schmerzreduktion mit Tapentadol

125 Millionen Arbeitsunfähigkeitstage pro Jahr gehen in Deutschland auf das Konto von muskuloskelettalen Erkrankungen – die meisten davon Rückenschmerzen. Hier ist eine effektive und möglichst nebenwirkungsarme Schmerzreduktion nötig, damit die Patienten schnell wieder mobilisiert werden und ihre privaten Aktivitäten sowie ihre Arbeit wieder aufnehmen können.
Anzeige:
Wie dies in der Praxis gelingen kann, erläuterte Dr. Lilit Flöther, Halle (Saale), am Beispiel einer 48-jährigen Krankenschwester, die bereits seit mehreren Jahren an Rückenschmerzen litt. Diese waren in den vergangenen zwei Monaten so schlimm geworden, dass sie arbeitsunfähig war. Die Schmerzstärke in Ruhe beschrieb sie mit 7-8/10, den maximalen Schmerz mit 10/10 auf der NRS. Dr. Flöther setzte die bestehende Schmerzmedikation aus Ortoton, Tramal Tropfen, Voltaren und Ibuprofen ab und stellte die Patientin auf Tapentadol (Palexia®) Retard um. Dabei betrug die Anfangsdosis 50 mg 2x täglich; diese wurde innerhalb weniger Tage auf 150 mg 2x täglich gesteigert. Es fand ein ausführliches Gespräch mit der Patientin statt, begleitend machte sie Krankengymnastik, Entspannungsübungen und führte ihre Alltagsaktivitäten fort. Schnell besserten sich die Schmerzen entscheidend. Auf Wunsch der Patientin erfolgte noch eine stationäre multimodale Schmerztherapie, im Rahmen derer die Dosierung wieder gesenkt werden konnte. Bei der Entlassung gab sie die Schmerzintensität mit 2/10 an. Der Alltag ist kaum noch eingeschränkt, die Lebensqualität hat sich verbessert und die Patientin hat ihre Arbeit wieder aufgenommen.

Wie Prof. Dr. Ralf Baron, Kiel, ausführte, ist die Schmerzreduktion durch Tapentadol vergleichbar gut wie bei anderen Opioiden. Der Vorteil besteht seiner Ansicht nach in der besseren Verträglichkeit. Hier schneidet Tapentadol sowohl bei gastrointestinalen Nebenwirkungen als auch bei Schwindel und Juckreiz besser ab als Oxycodon. Neuere Daten weisen darauf hin, dass Tapentadol zudem eine messbar geringere Atemdepression verursacht. Dies könnte laut Baron bei Patienten mit Komorbiditäten in diesem Bereich, etwa einer Schlafapnoe, relevant sein.

Dr. Anne Benckendorff

Quelle: Pressekonferenz „Wie lassen sich Rückenschmerzpatienten in Klinik und Praxis sicher und schnell mobilisieren?“ im Rahmen des Deutschen Schmerzkongresses 2017; 12. Oktober 2017 in Mannheim; Veranstalter: Grünenthal

Literatur:

(1) van der Schrier R et al. Br J Anaesth 2017; doi: 10.1093/bja/aex295. [Epub ahead of print]


Das könnte Sie auch interessieren

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern
© bubutu / Fotolia.com

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder...

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline
© Photographee.eu / Fotolia.com

Die Grippesaison hat begonnen: Laut aktueller Daten des Robert Koch-Instituts gibt es bereits einen leichten bundesweiten Anstieg von Erkrankungen. Bisher wurden 1.122 Fälle labordiagnostisch bestätigt und gemeldet(1) – die Zahl der tatsächlich Betroffenen ist deutlich höher. Influenza ist eine ernste Krankheit: Bei alten und chronisch kranken Menschen kann sie zum Tod führen. Deshalb bietet die DAK-Gesundheit eine Telefon-Hotline rund um die Grippe. Wie kann man vorbeugen? Für wen ist die Impfung sinnvoll? Welche Risiken gibt es? Wie unterscheidet sich...

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist
© Eric Limon / Fotolia.com

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

Balance halten – Rücken stärken!

Balance halten – Rücken stärken!
© Aktion Gesunder Rücken e. V.

Am 15. März 2017 findet der 16. Tag der Rückengesundheit statt. Unter dem Motto „Balance halten – Rücken stärken!“ werden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen, Aktionen und Workshops angeboten. Organisiert wird der Aktionstag traditionell von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Eine ausgewogene Balance – sowohl körperlich als auch psychisch - ist von zentraler Bedeutung für die Rückengesundheit. Damit stellt der diesjährige Aktionstag ein wichtiges Thema...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Effektive Schmerzreduktion mit Tapentadol"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.