Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

28. Januar 2013 Effektives Phytotherapeutikum für den gesamten Respirationstrakt

Eine aktuelle Studie belegt, dass sich die typischen Symptome einer akuten Bronchitis durch die Gabe des Phytotherapeutikums GeloMyrtol® forte signifikant stärker und rascher zurückbilden als unter Placebo. Zudem lässt sich bei Patienten mit COPD die Häufigkeit der Exazerbationen deutlich eindämmen. Mittels optischer Kohärenz-Tomographie gelang jetzt der Nachweis, dass GeloRevoice®-Haltstabletten, die Hyaluronsäure enthalten, auf der Rachenmukosa einen Feuchtigkeitsfilm bilden und somit den Reizhusten lindern.

Vier von fünf Patienten, die eine pneumologische Praxis aufsuchen, klagen über Husten und Auswurf infolge einer Bronchitis. Speziell bei den Rauchern sind diese Beschwerden auf eine chronische Bronchitis zurückzuführen. Die akute Bronchitis ist in mehr als 90% der Fälle die Folge einer viralen Infektion, die nicht kausal zu behandeln ist. Für die symptomatische Therapie kommt auch pflanzliches Myrtol standardisiert in Betracht. Weil es mukolytische, sekretolytische und sekretomotorische Effekte aufweist, wird zäher Schleim gelöst, Sekret verflüssigt und das Abhusten erleichtert, berichtete  Professor Adrian Gillissen, Kassel.

Deutlich weniger Hustenanfälle bei akuter Bronchitis

Die klinische Relevanz der genannten Wirkmechanismen wurde vor kurzem durch eine randomisierte, doppelblinde und placebokontrollierte Studie erneut unter Beweis gestellt (Gillissen A. et al., Drug Research 2012; 62: 1-9). Teilnehmer waren 413 Patienten mit definierten Kriterien der akuten Bronchitis. Die Hälfte wurde von schwerem bis sehr schwerem Husten geplagt, und 86% hatten pathologische Auskultationsbefunde. Die auf 29 deutsche Behandlungszentren verteilten Patienten erhielten zwei Wochen lang täglich entweder vier Weichkapseln Myrtol standardisiert oder vier Placebo-Weichkapseln. Verboten waren Antitussiva, Sekretolytika, inhalative Glukokortikosteroiden und Antibiotika.

Mit 98% lag die Einnahmetreue in beiden Gruppen extrem hoch. Bereits nach einwöchiger Medikation war die Frequenz der Hustenattacken um 62,1% unter Verum und um 49,8% unter Placebo verringert. Und diese Differenz ist statistisch signifikant, versicherte Gillissen. Auch sekundäre Parameter signalisierten eine signifikant stärkere Wirksamkeit des Phytotherapeutikums. So dauerte es unter Verum nur fünf bis sechs Tage, unter Placebo jedoch sechs bis acht Tage, bis sich die Zahl der Hustenanfälle halbiert hatte. Zudem wurde in der Verumgruppe der nächtliche Schlaf deutlich seltener durch Husten beeinträchtigt. Darüber hinaus klagten diese Patienten signifikant seltener über Probleme beim Abhusten. Nach zweiwöchiger Einnahme des Phytopharmakons erreichte die Responderrate mehr als 90%. Der Bronchitis Severity Score (BSS), der zu Studienbeginn in beiden Gruppen gleich hoch war, fiel unter Verum rasch ab und lag stets niedriger als unter Placebo. Dadurch wurden auch  Husten, Sputummenge, Rasselgeräusche, Brustschmerzen und Dyspnoe günstig beeinflusst.

In einer Studie mit 246 COPD-Patienten bewirkte das Phytotherapeutikum gegenüber Placebo eine signifikante Reduktion der Exazerbationen und des Verbrauchs an Antibiotika. Ferner ließ sich eine rasche Neutralisierung von Pseudomonas aeruginosa beobachten. Überdies zeigte sich an den Makrophagen ein antiinflammatorischer Effekt, wie Gillissen unterstrich.

Wirksamkeit in allen Anwendungsbereichen nachgewiesen

Derzeit lassen 27 klinische Studien mit insgesamt 6.200 Patienten den Schluss zu, dass das Phytopharmakon in allen Anwendungsbereichen seine Wirksamkeit entfaltet. Weil das Mittel im gesamten Respirationstrakt wirksam wird, profitiert also auch der Patient mit chronischer Rhinosinusitis und Etagenwechsel hin zur Bronchitis, betonte Martina Ehmen, Hohenlockstedt.

Eine trockene Mukosa in Mund und Rachen kann zu Hustenreiz und Räusperzwang führen. Abhilfe ist möglich durch GeloRevoice®-Halstabletten mit Hyaluronsäure. Nach der Einnahme bildet sich ein Hydrogel, das für eine Stunde und länger die Schleimhaut befeuchten kann. Dass auf diese Weise ein Feuchtigkeitsfilm auf der Rachenschleimhaut entsteht, ließ sich jetzt erstmals an der HNO-Abteilung des Hamburger Bundeswehr-Krankenhaues nachweisen, und zwar mittels optischer Kohärenz-Tomographie, berichtete PD Thorsten Zehlicke.

Für die retrospektive Analyse wurden die Daten von 39 Patienten ausgewertet, die alle eine trockene Mund- und Rachenschleimhaut aufwiesen. Der Großteil klagte deshalb über Reizhusten und Räusperzwang, die aber dank der Halstabletten binnen kurzer Zeit signifikant reduziert wurden. Aus der nachhaltigen Befeuchtung der Rachenmukosa durch Hyaluronsäure ergibt sich laut Zehlicke und Mitarbeitern ein innovativer und gezielter Ansatz zur Therapie des Reizhustens.                                                                                                                
kbf

Quelle: Pressekonferenz „Neue klinische Untersuchungen zu GeloMyrtol forte und GeloRevoice“, Hamburg, 23. Januar 2013; Veranstalter: G. Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG, Hohenlockstedt


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Adipositas im Kindes- und Jugendalter

Adipositas im Kindes- und Jugendalter
© kwanchaichaiudom / fotolia.com

Laut der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS Welle 2), die vom Robert Koch-Institut durchgeführt wurde, haben nach dem Referenzsystem der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 26,3% der 5- bis 17-Jährigen Übergewicht; 8,8% sind von Adipositas betroffen (1). In der Versorgung dieser Kinder und Jugendlichen gibt es erhebliche Defizite: So werden in Deutschland überzeugende, wissenschaftlich-basierte Behandlungs- und Betreuungskonzepte im Gesundheitssystem nicht unterstützt und in der Regel von den Kostenträgern nicht finanziert....

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse
© Sandor Kacso / Fotolia.com

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Migräne: „World Brain Day“ widmet sich individualisierter Therapie

Migräne: „World Brain Day“ widmet sich individualisierter Therapie
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Der „World Brain Day“ widmet sich am 22. Juli dem Thema Migräne. In Deutschland sind etwa 10% der Bevölkerung von Migräne betroffen, Frauen etwa doppelt so häufig wie Männer. Doch viele werden nicht diagnostiziert und ärztlich behandelt – sie therapieren sich stattdessen lieber selbst. Nicht selten führt das zu Chronifizierung und neuen Kopfschmerzen, denn Schmerzmedikamente können bei häufiger Einnahme Kopfschmerzen verursachen oder verstärken. Dabei lasse sich durch eine leitliniengerechte und individualisierte Therapie...

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern
© bubutu / Fotolia.com

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Effektives Phytotherapeutikum für den gesamten Respirationstrakt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.