Montag, 23. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

25. Mai 2012 Eindämmung eines seltenen multiresistenten Keims am Universitätsklinikum Leipzig

Das Universitätsklinikum Leipzig kämpft gegen den multiresistenten Keim KPC (Carbapenemase bildende Klebsiellen). Dieser Keim wurde vor zwei Jahren erstmals nach Übernahme eines in der Region lebenden Patienten aus einem griechischen Krankenhaus am UKL nachgewiesen. Dieser Patient ist bis heute wegen seiner Grunderkrankung am UKL in Behandlung. Der bisher in Nordeuropa wenig verbreitete KPC-Keim ist tendenziell in den letzten Jahren auf dem Vormarsch.
Anzeige:
Fachinformation
Der Nachweis des ersten KPC-Keimes am UKL erfolgte am 9. Juli 2010. Der Patient wurde sofort isoliert, alle notwendigen Schutzmaßnahmen eingeleitet. Die mikrobiologische Untersuchung von Mitpatienten und der Umgebung ergab keine Hinweise auf eine Übertragung. Trotz sofortiger Barrieremaßnahmen kam es mit großer Zeitverzögerung drei Monate später im Herbst 2010 zu einer ausbruchsartigen Häufung auf mehreren Stationen. Bis zur Eindämmung des Ausbruchs im Februar 2011 waren 30 Patienten betroffen. Da im Falle eines gehäuften Auftretens von Krankenhausinfektionen Meldepflicht besteht, wurde im Januar 2011 das zuständige Gesundheitsamt informiert. „Diese Meldung hätte aus heutiger Sicht sicher früher erfolgen können“, sagt Prof. Wolfgang E. Fleig, Medizinischer Vorstand des Universitätsklinikums Leipzig.

Seit Februar 2011 wurden pro Monat bei aufgenommenen oder an das UKL verlegten Patienten null bis maximal vier Fälle eines KPC-Nachweises registriert. 2012 gab es bisher acht neue Nachweise. Damit wurde der Keim innerhalb von zwei Jahren bei 58 Patienten am UKL nachgewiesen. Betroffen waren nahezu ausschließlich Patienten, die aufgrund schwerster Grunderkrankungen wie zum Beispiel einem Leberversagen mit Notwendigkeit zur Transplantation im UKL behandelt wurden. Für den am UKL nachgewiesenen Keim standen noch drei Antibiotika für die Behandlung zur Verfügung.

Es ist bekannt, dass der Krankheitsverlauf von stationär behandelten Patienten durch eine Kolonisierung oder Infektion mit multiresistenten Bakterien negativ beeinflusst wird. Dies gilt auch für die am UKL mit KPC kolonisierten bzw. infizierten Patienten. Im Einzelfall ist die Bedeutung von KPC für den Krankheitsverlauf jedoch häufig nicht beurteilbar, da der Keim nur einen von vielen Einflussfaktoren darstellt.

„Die im Rahmen der Ursachenfindung eingeleiteten Untersuchungen haben ergeben, dass es offenbar eine lange Latenzzeit zwischen Ansteckung und einem möglichen Nachweis des Keimes gibt“, erklärt Prof. Wolfgang E. Fleig. Über Patienten, die den Keim also schon in sich tragen, bei denen diese Übertragung aber noch nicht nachgewiesen werden konnte, sind unentdeckte Übertragungsketten denkbar. Die könnte eine Erklärung für den Ausbruch im Herbst 2010 sein. „Die seitdem vereinzelt auftretenden KPC-Nachweise am UKL stehen nach unserem Kenntnisstand nicht mit einer derzeit aktiven Quelle im UKL in Verbindung“, so Fleig weiter. „Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Patienten den Keim wiederholt in das UKL mitbringen.“

Bei dem 2010 erfolgten Ausbruch handelt es sich um den bisher größten beschriebenen KPC-Ausbruch in Deutschland. „Durch zusätzlich eingeleitete Präventionsmaßnahmen konnte der Ausbruch am UKL zwar eingedämmt, die Übertragungskette aber noch nicht endgültig unterbrochen werden. Um dies zu erreichen, werden KPC-Träger auch außerhalb des UKL identifiziert werden müssen“, sagt Prof. Fleig.

Bakterien mit dieser oder ähnlichen Resistenzen wurden in den 90er Jahren in den USA erstmalig nachgewiesen. Seitdem wird eine Zunahme der Häufigkeit beobachtet. In Griechenland besitzen über 25% der Spezies Klebsiella pneumoniae die am UKL nachgewiesene oder eine ähnliche Resistenz, in Italien beträgt die Rate 5-10%.
Ausbrüche in Europa sind in Griechenland, Großbritannien, Italien, Spanien und Deutschland bereits beschrieben. Ebenso wurden Ausbrüche in Südamerika und Israel beschrieben.
Auch in anderen deutschen Krankenhäusern werden Bakterien mit dieser oder ähnlichen Resistenzen in steigender Anzahl nachgewiesen.
Die „Vorläufer“ von KPC, sogenannte ESBL (Extended Spectrum Betalaktamase bildende Bakterien) sind in deutschen Krankenhäusern längst zur Normalität geworden. Bei der Spezies Klebsiella pneumoniae bilden über 10% der Stämme diese Resistenz aus und 3-5% der Normalbevölkerung trägt Keime mit dieser Resistenz in sich.

Quelle: Universitätsklinikum Leipzig AöR


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018
© psdesign1 / fotolia.com

In deutschen Krankenhäusern sterben jährlich etwa 15 000 Patienten an Infektionen. Damit diese weitestgehend vermieden und Patienten schnellstmöglich behandelt werden können, ist ein gutes Infektions-management notwendig. Das Kompetenzzentrum „Mikrobiologie und Hygiene" der St. Franziskus-Stiftung Münster verfolgt dazu seit 2014 ein umfassendes interdisziplinäres Gesamtkonzept für mehr Patientensicherheit. Der Fokus liegt dabei auf der Infektionsvermeidung, dem Infektionsmanagement und sowie dem Schutz vor Keimübertragung. Das...

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen
© Nottebrock / Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Bei der Alzheimer-Krankheit ist bereits in einem frühen Stadium das Kurzzeitgedächtnis betroffen. Deshalb hilft den Patienten das Festhalten an bekannten Handlungsroutinen und Abläufen. Das empfiehlt die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) in ihrem kostenlosen Ratgeber „Leben mit der Diagnose Alzheimer“, der unter der Telefonnummer 0211 - 86 20 66 0 oder www.alzheimer-forschung.de/diagnose-alzheimer bestellt werden kann.

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte
© jolopes / Fotolia.com

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Eindämmung eines seltenen multiresistenten Keims am Universitätsklinikum Leipzig"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.