Montag, 10. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

30. März 2015 Eine echte Innovation im Bereich der Keratolyse

Für die Keratolyse bei Psoriasis und anderen schuppigen Hauterkrankungen galt die Salicylsäure bis vor kurzem als eine Art Goldstandard. Der hat nun seit der Einführung eines neuen Medizinprodukts vor rund einem Dreivierteljahr Konkurrenz bekommen. Dessen physikalisches Wirkprinzip hat sich in mehreren klinischen Studien der Salicylsäure als überlegen herausgestellt.

In der Behandlung schuppender Dermatosen ist die Keratolyse in aller Regel unverzichtbar. Sie entfernt nicht nur Schuppen, verstärkt die Hydratation der Haut und sorgt wieder für eine intakte Hautbarriere. Darüber hinaus ist die Keratolyse die Voraussetzung dafür, dass topisch applizierbare, antiinflammatorische Wirkstoffe besser resorbiert werden können. Erst dann vermag die Therapie mit UV-Licht ihre  Wirksamkeit zu entfalten, versicherte Dr. Arnd Jacobi, Hamburg.

Als neues Keratolytikum ist jetzt das Medizinprodukt Loyon® verfügbar. Dabei handelt es sich um die Kombination aus dem Trockenemolliens Dicaprylyl-Carbonat und Dimeticonen. Da die Lösung mit speziellen Kriech- und Spreiteigenschaften ausgestattet ist, entwickelt sie nur eine sehr niedrige Oberflächenspannung. Und deshalb fließt die Lösung unter die Schuppen und Krusten der Haut, breitet sich zwischen den interzellulären Spalten der Korneozyten aus löst sie auf schonende Weise von der darunterliegenden Hautschicht ab. Im Unterschied zur mechanischen hinterlässt diese physikalische Entfernung keine blutigen Abrisspunkte.

Bei 20 Kindern im Alter zwischen drei und 36  Monaten, die an Milchschorf/Kopfgneis litten, führte die einmal tägliche Anwendung über drei Tage bei fast der Hälfte zu einer deutlichen Besserung. Es wurden keine punktuellen Blutungen beobachtet, berichtete Prof. Ulrich Hengge, Düsseldorf. Bei 38 Patienten mit Psoriasis corporis, bei denen das Medizinprodukt einmal täglich über sieben Tage angewendet wurde, konnte ein signifikanter Rückgang der Schuppen festgestellt werden. Weil sich bereits nach drei Tagen eine signifikante Keratolyse zeigt, bezeichnete Hengge Loyon® "als echte Innovation im Bereich der Keratolyse".

Bei 90 Patienten mit Psoriasis capitis wurde das neue Medizinprodukt mit 10%iger Salicylsäure, dem bisherigen Standard, verglichen. In beiden Gruppen kam es zu einer gleichwertigen und statistisch signifikanten Abschuppung. Doch die physikalische Keratolyse setzte deutlich rascher ein. Nach Jacobis Erfahrung hat Loyon® eine deutlich höhere therapeutische Breite als Salicylsäure und eignet sich besonders gut zur Therapie der Psoriasis capitis.       
kbf                                                                                                                         

Quelle: Firmenseminar "Salicylsäurefreie Keratolyse - Aktuelle Studiendaten zu einem neuen Medizinprodukt", unterstützt durch G. Pohl-Boskamp GmbH & Co. KG, Hohenlockstedt, anlässlich der 19. Jahrestagung der Gesellschaft für Dermopharmazie, Berlin, 17. März 2015


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?
© mayakova / Fotolia.com

Jede vierte deutsche Frau und etwa jeder fünfte deutsche Mann nehmen Präparate zur Nahrungsergänzung. Im Zeitraum April 2015 bis März 2016 wurden insgesamt 177 Millionen Verpackungen verkauft.1 Doch schützt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln tatsächlich vor Krankheiten? Die AOK Hessen hat Fakten zu Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln übersichtlich zusammengestellt.

Jetzt gegen Grippe impfen lassen

Jetzt gegen Grippe impfen lassen
© Eisenhans / Fotolia.com

Die vergangene Grippesaison 2016/2017 sorgte in Deutschland für rund sechs Millionen Infektionen. Wer sich diesen Winter vor einer Grippe schützen möchte, sollte sich jetzt impfen lassen. „Der Körper benötigt nach der Grippeimpfung rund zwei Wochen, bis ein ausreichender Virenschutz aufgebaut ist. Wer sich rechtzeitig auf das größte Ansteckungsrisiko vorbereiten will, sollte also jetzt zum Arzt gehen“, sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der BARMER. Insbesondere ältere Menschen mit Risiko für einen schweren...

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen
© Nenov Brothers / Fotolia.com

Rezeptfreie Schmerzmittel sind wirksam und sicher. „Sie sollten jedoch – wie alle anderen Arzneimittel – strikt nach Packungsbeilage eingenommen werden“, sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH). Er reagiert damit auf den Fernsehbeitrag des ARD-Magazins Plusminus vom 13.09.2017, der rezeptfreie Schmerzmittel als gefährlich darstellt.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Eine echte Innovation im Bereich der Keratolyse"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden