Freitag, 23. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

15. Februar 2018 Einfluss der Ibuprofen-Einnahme der Mütter im ersten Schwangerschaftsdrittel auf Fruchtbarkeit der Töchter

Dr. Séverine Mazaud-Guiuttot und Mitarbeiter vom Forschungsinstitut INSERM in Rennes, Frankreich untersuchten das Eierstocksgewebe von 185 weiblichen Feten nach legalem Schwangerschaftsabbruch in der 7.-12. Woche (1). Die Mütter hatten in der Regel kein Ibuprofen bekommen, einige aber geplant 2-4 Stunden vor dem Schwangerschaftsabbruch. Von den Müttern ohne Ibuprofeneinnahme wurde das Ovarialgewebe ihrer Feten in vitro eine Woche lang mit oder ohne Ibuprofen kultiviert. Bei Zusatz des Schmerzmittels zum Nährmedium fand sich ein, wie sich die Autorin ausdrückte, „dramatischer Rückgang der Oozytenzahl“: Die Keimzellen starben entweder ab oder die Wachstumsrate war reduziert. Wenn die Mütter Ibuprofen eingenommen hatten, zeigten die Untersuchungen des Spiegels im Nabelschnurblut, dass das Analgetikum die Plazentaschranke ungehindert passieren kann.
Anzeige:
Fachinformation
Kommentar

Der paradoxe Befund, dass ein niedriger Ibuprofenspiegel von 10 micromol die stärkste Auswirkung ergab, während diese bei 100 micromol schwächer war, stellt die klinische Relevanz der Befunde aus der ex-vivo-Studie infrage. Ob Ibuprofen auch im Mutterleib die Eierstöcke der Feten schädigt, bleibt ebenfalls ungeklärt. Diese Frage würde man wohl erst beantworten können, wenn die Töchter ins reproduktionsfähige (und -willige) Alter gekommen sind, also nach etwa 2 Jahrzehnten. Ähnlich war die Situation nach der intracytoplasmatischen Spermieninjektion (ICSI) bei den mithilfe dieser Technik geborenen Jungen: Bei diesen war auch erst nach etwa 2 Jahrzehnten deren Fertilität zu erfassen. Sie stellte sich als vermindert heraus (2).

Schwangere sollten besser nicht nur in der Spätschwangerschaft Analgetika wie auch Ibuprofen vermeiden, in der sie wegen des erhöhten Mißbildungsrisikos kontraindiziert sind (vgl. 3), sondern auch schon früher im ersten Trimenon.

Helmut Schatz

Quelle: DGE (www.endokrinologie.net)

Literatur:

(1) Séverine Mazaud-Guittot et al.: Human Reproduction 2018 online. doi :10.1093/mumrep/dex383
(2) Helmut Schatz: Verminderte Spermienqualität junger Männer, die durch intracytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI) gezeugt wurden.
DGE-Blogbeitrag vom 18. Oktober 2016
(3) Frederic Schroder Arendrup et al.: Is exposure during pregnancy to acetaminophen/paracetamol disrupting female reproductive development?
Endocrine Connections online January 5, 2018. doi:101530/EC-17-0298


Das könnte Sie auch interessieren

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet
© Artem Furman / fotolia.com

Eine interaktive und multimediale Aufklärungs-Webseite über Depression ist neu an den Start gegangen. Auf der Seite können Betroffene und Angehörige in eigenen Beiträgen über ihre Erfahrungen mit Depression berichten und der Erkrankung so eine Stimme geben. Die Betroffenen können für die Website schriftliche Erfahrungsberichte oder Audio- und Video-Dateien einreichen.

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich
© pressmaster / Fotolia.com

In Deutschland werden jedes Jahr über 500 klinische Forschungsstudien zu neuen Therapien und Medikamenten durchgeführt. Ein Großteil betrifft Volkskrankheiten wie Diabetes, Asthma, COPD, Arthrose oder Schuppenflechte und richtet sich an chronisch kranke Patienten. Leider weiß die Mehrheit dieser Patienten nichts über aktuelle Studien und die Möglichkeiten, die sich daraus für sie ergeben können. Hier setzt das Aufklärungsprinzip von Mondosano an und bietet einfach aufbereitete Informationen zu neuen Therapieformen und Forschungsprojekten. Bei...

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen
© abet - stock.adobe.com

Experten warnen in diesen Tagen in den Medien vor einem extremen Wespen-Sommer 2019. Normalerweise gehen uns die schwarz-gelben Insekten erst im August und September auf die Nerven, doch dank der Saharahitze gehen Fachleute nun von einer verfrühten Saison mit mehr Wespen aus. In den vergangenen beiden Sommern hielt sich die Plage laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse dagegen in Grenzen: Demnach wurde knapp jeder Fünfte von rund 1.000 Befragten mindestens einmal von einer Wespe gestochen. Nur 13 Prozent der Betroffenen sagten, dass...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Einfluss der Ibuprofen-Einnahme der Mütter im ersten Schwangerschaftsdrittel auf Fruchtbarkeit der Töchter"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.