Montag, 6. April 2020
Navigation öffnen

Medizin

30. Januar 2018 Einsatz oraler Antikoagulanzien bei nvVHF: Patientenindividuelle Therapiewahl basiert auf mehreren Faktoren

Durch die dauerhafte Einnahme eines oralen Antikoagulans kann das Risiko thromboembolischer Ereignisse bei nicht-valvulärem Vorhofflimmern (nvVHF) gesenkt werden. Bei der Auswahl des geeigneten Präparats spielen dabei neben einer umfangreichen Betrachtung der Studienergebnisse und den daraus resultierenden Leitlinien-Empfehlungen auch die Konstitution des Patienten und die pharmakologischen Grundlagen der einzelnen Antikoagulanzien eine wichtige Rolle. Über die Gültigkeit des Konzepts "One dose fits all" und die patientengerechte Therapiewahl in Klinik und Praxis sprachen Experten auf einem Symposium  anlässlich der Dresdner Herz-Kreislauf-Tage 2018.
Anzeige:
Mit der Einführung der direkten oralen Antikoagulanzien (DOAK) hat die Thromboembolie-Prophylaxe bei nvVHF an Möglichkeiten gewonnen. Dr. med. Ute Scholz, Leipzig, und PD Dr. med. habil. Christoph Sucker, Berlin, betonten, dass das breite Spektrum an zur Verfügung stehenden Antikoagulanzien eine differenzierte Anamnese für die Therapiewahl erfordere. „Die unterschiedlichen pharmakologischen Wirkweisen der Präparate sowie mögliche Wechselwirkungen bei Begleitmedikation sollten ebenso bedacht werden wie die gültigen Leitlinien-Empfehlungen“, so Scholz. Der Grad der Blutungsgefährdung oder Komorbiditäten seien ebenfalls wichtige Kriterien bei der Entscheidungsfindung.

Fehlende Surrogatparameter unter DOAK-Therapie

Doch nicht für alle Patienten unter oraler Antikoagulation sind DOAK die passende Medikation: Bei Kontraindikationen wie z.B. schwere Niereninsuffizienz kommen Vitamin-K-Antagonisten (VKA) zum Einsatz. Auch bei schlechter Compliance können VKA einen Vorteil bieten: Denn hier wird – anders als bei DOAK – der Gerinnungswert regelmäßig durch einen Arzt oder vom Patienten selbstständig im Gerinnungs-Selbstmanagement (GSM) kontrolliert und die Medikamentendosis bei Bedarf angepasst. „Regelmäßige Kontrollen des Gerinnungswertes – egal ob in der Praxis oder durch Selbstmanagement – geben Arzt und Patient einen besseren Überblick über die Therapieeinstellung“, fasste
Sucker die positiven Effekte des Monitorings zusammen. Aus jahrelanger Erfahrung bestätigt der Hämostaseologe, dass Patienten durch das Gerinnungs-Selbstmanagement zu "Experten in eigener Sache" werden und gut einschätzen können, welchen Einfluss bestimmte Parameter – wie beispielsweise Ernährung – auf den Gerinnungswert haben.

Ob das Gerinnungs-Selbstmanagement für den Patienten geeignet ist, entscheiden Arzt und Patient gemeinsam. PD Dr. med. habil. Sucker verwies hierbei auf den Leitfaden der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft  (AkdÄ), in dem das Selbstmanagement ausdrücklich für alle Personen empfohlen wird, die über die nötigen kognitiven Voraussetzungen, feinmotorischen Fähigkeiten und ausreichendes Sehvermögen verfügen. Studien zeigen zudem, dass GSM-Anwender eine deutlich erhöhte TTR (Time in Therapeutic Range) von 79% gegenüber konventionell betreuten Patienten mit einer TTR von 62% haben.  „Wir wissen darüber hinaus, dass thromboembolische Erkrankungen in der Gruppe der GSM-Anwender gegenüber der Routinekontrolle signifikant seltener auftreten – hier liegt eine Reduktion von 58% vor (3). Auch schwerwiegende Blutungen werden um 14% reduziert und die Mortalitätsrate sinkt “, führte Dr. med. Ute Scholz aus.

Die Kosten für Schulung, Gerinnungsmonitor (z.B. CoaguChek® INRange) und Teststreifen werden in der Regel von der Krankenkasse übernommen und das Budget des Arztes somit nicht belastet. Zusätzlich wird der Praxisaufwand durch die bessere Gerinnungseinstellung und die nur noch quartalsweisen Besprechungen verringert.

Quelle: Roche


Das könnte Sie auch interessieren

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz
© HQUALITY - stock.adobe.com

Intensive ultraviolette Strahlung des Sonnenlichts kann Bindehaut und Hornhaut am Auge schädigen. Jetzt testen Forscher, ob Kontaktlinsen mit eingebautem UV-Schutz solche Schäden verhindern können. Die Haftschalen wären hilfreich für Patienten, denen etwa nach einer Verätzung empfindliche Stammzellen der Hornhaut transplantiert wurden. Aber auch Außenarbeiter, die regelmäßig einer hohen UV-Bestrahlung ausgesetzt sind, könnten davon profitieren.   

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt wird, der ist gerne zur Einnahme eines solchen Arzneimittels bereit. Das sind Ergebnisse einer...

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose
© crevis / Fotolia.com

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Einsatz oraler Antikoagulanzien bei nvVHF: Patientenindividuelle Therapiewahl basiert auf mehreren Faktoren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden