Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

10. April 2017 Eisen(III)-Maltol gegen Eisenmangelanämie bei CED

Eisenmangelanämie ist eine häufige Komplikation bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED). Sie erfordert eine Eisensubstitution, die oral oder bei schwerer Anämie intravenös erfolgen kann. Orale zweiwertige Eisenpräparate haben im Therapieansprechen bei die CED begleitender Eisenmangelanämie oft Limitationen: 70% der Betroffenen geben an, mit oralen zweiwertigen Eisenpräparaten aufgrund fehlender Wirksamkeit oder Verträglichkeit unzufrieden zu sein (1). Bis zu ein Drittel der Patienten setzt folglich die Behandlung mit zweiwertigem Eisen vorzeitig ab (2,3). Mit Eisen(III)-Maltol (Feraccru®) steht nun ein innovatives, dreiwertiges orales Eisenpräparat in einem stabilen Chelatkomplex zur Verfügung, das den hohen medizinischen Bedarf einer handhabbaren und verträglichen oralen Behandlung der leichten bis mittelschweren Eisenmangelanämie adressiert (4).
Anzeige:
Fachinformation
„Patienten, die an einer Eisenmangelanämie bei CED leiden, wird grundsätzlich eine Eisengabe empfohlen, denn die Symptomatik dieser Anämie beeinträchtigt die körperlichen und kognitiven Funktionen negativ“, erklärte PD Dr. Jochen Klaus, Ulm (5). Diese Symptome können nahezu jeden Aspekt des täglichen Lebens beeinflussen (6). Mit der Behandlung der Anämie verbessert sich auch die Lebensqualität der Patienten, wobei die Verbesserung unabhängig von der klinischen Aktivität der CED ist (7,8). Die orale Gabe kann bei allen nicht schweren Fällen der Eisenmangelanämie und fehlender Entzündungsaktivität erfolgen (9). Im Gegensatz zu Eisen(III)-Maltol weisen herkömmliche orale zweiwertige Eisenpräparate eine Reihe bekannter Limitationen hinsichtlich Wirksamkeit und Verträglichkeit auf: Bei 50% der CED-Patienten treten während der Behandlung mit zweiwertigen oralen Eisenpräparaten gastrointestinale Nebenwirkungen wie Übelkeit, Flatulenz, Diarrhö und Magenerosion auf, da nur 10% des zweiwertigen Eisens nach Einnahme absorbiert werden. Die aktuelle Datenlage zeigt, dass Eisen(III)-Maltol über eine effektivere Absorption verfügt im Vergleich zu zweiwertigen oralen Eisenpräparaten. „Die Maltol-Liganden bilden einen Chelatkomplex mit dreiwertigem Eisen, dessen Stabilität während des Transportes zur Darmschleimhaut erhalten bleibt. Die Absorption wird endogen reguliert, wodurch eine Eisenüberladung selbst bei geschädigtem Darm unwahrscheinlich ist. Nicht absorbiertes Eisen wird ausgeschieden“, erläuterte PD Dr. Ulf Helwig, Oldenburg (5).

Hohe Wirksamkeit und Sicherheit auf Placeboniveau

Die Wirksamkeit und Sicherheit von Eisen(III)-Maltol wurde im prospektiven, randomisierten und placebokontrollierten Phase-III-Studienprogramm AEGIS bei erwachsenen Patienten mit Eisenmangelanämie bei CED, die die orale Gabe von zweiwertigem Eisen nicht vertragen hatten, untersucht (10,11). „Nach 12 Wochen oraler Therapie mit 30 mg Eisen(III)-Maltol zweimal täglich zeigten sich statistisch signifikante und klinisch relevante Verbesserungen der Hämoglobin-Werte“, berichtete PD Dr. Carsten Schmidt, Jena (5). Die Hb-Konzentrationen stiegen unter der Behandlung mit Eisen(III)-Maltol (n = 64) gegenüber der Behandlung mit Placebo (n = 64) um 2,25 (± 0,19) g/dl signifikant an (p < 0,0001) (10). „Zwei Drittel der mit Eisen(III)-Maltol behandelten Studienteilnehmer erreichten dabei eine Normalisierung der Hb-Werte – unter Placebo waren es 12%. Dieser Effekt blieb auch in der anschließenden 52-wöchigen, offenen Verlängerungsphase bestehen“, so Schmidt weiter. 74% der Patienten profitierten von der Wirksamkeit von Feraccru® und dem Sicherheitsprofil, das über 64 Wochen auf Placeboniveau blieb, und schlossen die Verlängerungsphase unter Behandlung mit Eisen(III)-Maltol ab (11). Dies zeigte sich auch in der Therapieadhärenz, die im Mittel bei 97% lag (11,12). Patienten nahmen ihre Medikamente entsprechend der ärztlichen Vorgabe ohne Unterbrechung oder medizinische Aufsicht ein. Einsatz von Eisen(III)-Maltol in der Praxis Feraccru® ist ein dreiwertiges Eisenpräparat speziell zur oralen Behandlung der Eisenmangelanämie bei erwachsenen CED-Patienten (4). Eisen(III)-Maltol kann insbesondere von Beginn an in der Erstlinientherapie bei leichter bis mittelschwerer Eisenmangelanämie eingesetzt werden. „Auch für Patienten, bei denen orales Eisen(II) versagt oder nicht ausreichend angesprochen hat, stellt es somit eine Alternative noch vor der i.v.-Gabe dar“, erläuterte Klaus.

Die orale Eisengabe sollte nach Korrektur der Eisenmangelanämie für mindestens 3 Monate fortgeführt werden, damit sich die Eisenspeicher auffüllen können (12). Laut der Leitlinie der European Crohn’s and Colitis Organisation (ECCO) sollten Patienten mit CED nach der Korrektur der Eisenmangelanämie in den nächsten zwölf Monaten alle drei Monate und danach alle sechs bis zwölf Monate auf rezidivierenden Eisenmangel überwacht werden (13).

Quelle: Shield Therapeutics

Literatur:

(1) Danese S, et al. Eur J Gastroenterol Hepatol 2014;26:1385-1391.
(2) Beal F, et al. Gut 2012;61:A179-A180.
(3) Schröder O, et al. Am J Gastroenterol 2005;100:2503-2509.
(4) Fachinformation Feraccru®, Stand September 2016.
(5) Pressekonferenz „Eisentherapie von Anfang an leicht gemacht: Orales Eisen(III) in der Behandlung der Eisenmangelanämie bei CED“, 5. April 2017, Hamburg, Veranstalter: Shield Therapeutics GmbH.
(6) Allocca M, et al. Curr Drug Targets 2014;15:1011-1019.
(7) Wells CW, et al. Inflamm Bowel Dis 2006;12:123-130.
(8) Evstatiev R, et al. Gastroenterology 2011;141:846–853.e1-2.
(9) Preiß JC, et al. S3-Leitlinie 021/004: Diagnostik und Therapie des Morbus Crohn. Aktueller Stand: 01/2014. http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/021-004l_S3_Morbus_Crohn_Diagnostik_Therapie_2014-09.pdf (letzter Zugriff: 4. April 2017).
(10) Gasche C, et al. Inflamm Bowel Dis 2015;21:579-588.
(11) Schmidt C, et al. Aliment Pharmacol Ther 2016;44:259-270.
(12) Goddard AF, et al. Gut 2011;60:1309-1316.
(13) Dignass AU, et al. J Crohns Colitis 2015;9:211-222.


Das könnte Sie auch interessieren

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

Rückenfit an der frischen Luft

Rückenfit an der frischen Luft
© AGR/BdR

Zum 17. Mal findet am 15. März 2018 der Tag der Rückengesundheit statt. Das diesjährige Motto „Rückenfit an der frischen Luft“ möchte dazu motivieren, sich mehr in der Natur zu bewegen und sportliche Aktivitäten im Freien zu genießen. Frische Luft belebt Körper und Geist und Tageslicht sorgt zusätzlich für gute Laune. Initiiert und organisiert wird der Aktionstag von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Rund um den 15. März finden bundesweit zahlreiche...

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline
© Photographee.eu / Fotolia.com

Die Grippesaison hat begonnen: Laut aktueller Daten des Robert Koch-Instituts gibt es bereits einen leichten bundesweiten Anstieg von Erkrankungen. Bisher wurden 1.122 Fälle labordiagnostisch bestätigt und gemeldet(1) – die Zahl der tatsächlich Betroffenen ist deutlich höher. Influenza ist eine ernste Krankheit: Bei alten und chronisch kranken Menschen kann sie zum Tod führen. Deshalb bietet die DAK-Gesundheit eine Telefon-Hotline rund um die Grippe. Wie kann man vorbeugen? Für wen ist die Impfung sinnvoll? Welche Risiken gibt es? Wie unterscheidet sich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Eisen(III)-Maltol gegen Eisenmangelanämie bei CED"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.