Samstag, 7. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

08. Februar 2017 Endometriose: Beste Versorgung auch komplizierter Fälle

Frauen mit Endometriose werden am Universitäts-Frauenklinik Heidelberg in der Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie und Fertilitätsstörungen nach höchsten Qualitätsstandards betreut. Dies bescheinigte die Stiftung Endometrioseforschung (SEF) nun mit dem Zertifikat „Klinisches und wissenschaftliches Endometriosezentrum (Stufe III)“ auf Basis eines aufwändigen und mehrstufigen Verfahrens. Damit ist am Heidelberger Universitätsklinikum eines von nur vier derartig hochqualifizierten Endometriosezentren in Baden-Württemberg angesiedelt.
Wichtige Kriterien für die Zertifizierung waren neben dem breiten Behandlungsspektrum, über 100 großer Operationen pro Jahr und genauer Dokumentation der Behandlungsverläufe auch der Nachweis von Kooperationen mit anderen Abteilungen des Universitätsklinikums, die Organisation von Aus- und Fortbildungen für Ärzte und Laien sowie eigene Forschungsvorhaben zum Thema. „Unser Zentrum bietet eine große Interdisziplinarität und Kompetenz insbesondere bei der Versorgung schwieriger Krankheitsverläufe mit komplexen Krankheitsbildern“, sagt Prof. Dr. Ariane Germeyer, die seit Oktober 2016 neue Leitende Oberärztin der Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie und Fertilitätsstörungen ist und bereits vor rund 15 Jahren im Rahmen eines Forschungsstipendiums an der US-amerikanischen Universität Stanford an Endometriose geforscht hat.

Zellen auf Wanderschaft sorgen für langes Leiden

Endometriose ist eine gutartige, aber chronische Erkrankung von Frauen, bei der Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutter vorkommt. Wie normale Gebärmutterschleimhautzellen verändern sich auch diese verschleppten Zellen mit dem Zyklus. Endometriose geht oft mit krampfartigen Schmerzen einher und kann eine Ursache für Unfruchtbarkeit sein. Sie gilt als zweithäufigste gynäkologische Erkrankung: Etwa 4-12% der Frauen erkranken zwischen Pubertät und Wechseljahren daran, was für manche von ihnen der Beginn eines langen Leidensweges ist.

„Es dauert oft viele Jahre, bis endlich eine Diagnose gestellt wird, denn diese ist nur durch einen operativen Eingriff – die Bauchspiegelung – eindeutig möglich. Viele Frauen und auch ihre Partner sind sehr belastet, wenn sie bei uns vorstellig werden“, fasst Prof. Dr. Ariane Germeyer zusammen. Behandelt wird operativ, durch Gabe von Hormonen und bei Bedarf auch durch eine zusätzliche Schmerztherapie. Leiden die Patientinnen beispielsweise unter einer Hormonunverträglichkeit oder möchten sie gern Kinder haben, bietet die Abteilung zur optimalen Therapie eine enge Kooperation mit der operativen Gynäkologie der Frauenklinik, der abteilungseigenen Kinderwunschambulanz und anderen Abteilungen wie zum Beispiel der Chirurgie, der Urologie, der Schmerztherapie und auch der Psychologie.

Gütesiegel „Endometriosezentrum“ hilft bei der Klinikwahl

„Die Krankheit Endometriose ist bei Frauen während der Reproduktionsphase häufig, aber sehr vielschichtig. Eine gute Therapie kommt deshalb nicht ohne interdisziplinäre Zusammenarbeit verschiedener Experten aus, es bietet sich also gerade bei dieser Erkrankung an, Zentren zu bilden“, sagt Prof. Dr. Dr. h. c. Karl Werner Schweppe, Vorstand der Stiftung Endometrioseforschung (SEF). Seit dem Jahr 2006 können Praxen, Tageskliniken, Frauenkliniken und universitäre Einrichtungen ihr Endometriosezentrum von der SEF zertifizieren lassen  und den Patientinnen auf diese Weise eine Orientierungshilfe bei der Klinikwahl bieten. Die SEF führte die Zertifizierung zusammen mit der EEL (Europäischen Endometriose Liga) und der EVD (Endometriose Vereinigung Deutschland e.V sowie Partnern in Österreich und der Schweiz durch. Die Zertifizierung folgt einem dreistufigen Konzept, bei dem die Heidelberger Abteilung nun die höchste Stufe als „Klinisches und wissenschaftliches Endometriosezentrum“ erreicht hat. Die Zertifizierung muss alle drei Jahre erneuert werden und wird in Deutschland nur von der SEF angeboten.

Endometriosesprechstunde

Die Abteilung für Gynäkologische Endokrinologie und Fertilitätsstörungen der Universitäts-Frauenklinik bietet zweimal pro Woche eine spezielle Endometriosesprechstunde an. Termine können über das Endometriosezentrum (Termintelefon 06221 56-7934), bei unerfülltem Kinderwunsch und Endometriose auch über die Kinderwunschambulanz (Termintelefon 06221 56-7921) vereinbart werden.

Quelle: Universitätsklinikum Heidelberg


Das könnte Sie auch interessieren

Diabetes in Deutschland: Lücken in Versorgung, Prävention und Aufklärung

Diabetes in Deutschland: Lücken in Versorgung, Prävention und Aufklärung
© pikselstock - stock.adobe.com

Was ist bloß mit der Politik los?! Das fragen sich kopfschüttelnd immer mehr Patienten mit Diabetes, Angehörige und Risikopatienten. Laut einer aktuellen Umfrage von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe mit mehr als 1500 Menschen fühlen sich 86 % der Menschen mit Typ-2-Diabetes nicht angemessen in der Politik vertreten. Das will die neue „Digitale Allianz Diabetes Typ 2“, ein Bündnis aus 16 Diabetesorganisationen und Fachverlagen, ändern! 

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet
@ deagreez / Fotolia.com

Eine neue Studie zur männlichen Fruchtbarkeit, veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Human Reproductive Update", sorgt derzeit für Aufsehen. Die Untersuchungen von Mediziner Hagai Levine und seinem Team der Hebräischen Universität Jerusalem zeigen, dass die Spermienanzahl von Männern aus westlichen Ländern immer weiter abnimmt. Laut den Wissenschaftlern ist die Spermienanzahl pro Milliliter Sperma um etwa 52 Prozent gesunken. Bei der Gesamtzahl der Spermien pro Samenerguss gaben die Forscher sogar einen Rückgang von nahezu 60 Prozent an....

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November
© ag visuell / Fotolia.com

Bei einer großen Telefonaktion am 18. Deutschen Lebertag, der unter dem Motto „An die Leber denken!“ steht, beantworten sechs erfahrene Ärzte alle Anrufer-Fragen rund um die Themen Leber, Lebergesundheit und Lebererkrankungen. Am Montag, 20. November 2017, sind die Leber-Spezialisten von 14:00 bis 16:00 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 666 39 22 für jeden Interessierten und Betroffenen erreichbar. Mit diesem Angebot möchten die Ausrichter des 18. Deutschen Lebertages – Deutsche Leberstiftung, Deutsche Leberhilfe e. V. und Gastro-Liga e....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Endometriose: Beste Versorgung auch komplizierter Fälle"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.