Samstag, 25. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

23. Oktober 2019 Enterale Ernährung: Sichere Medizinprodukte für Früh- und Neugeborene

Mit ProNeo bietet Fresenius Kabi Deutschland ein vollständiges Sortiment für eine selbstverständlich sichere Applikation von enteraler Ernährung für Früh- und Neugeborene. Die neuen transnasalen Ernährungssonden und das umfangreiche Zubehör erfüllen die Anforderungen an enterale Konnektoren nach DIN EN ISO 80369-3. Sondennahrung, Muttermilch und Medikamente können mit einem hohen Maß an Sicherheit über Bolusgabe, Schwerkraftapplikation oder eine speziell entwickelte Spritzenpumpe verabreicht werden. Eine Verwechslungsgefahr von enteralen und parenteralen Lösungen ist durch das ENFit-Konnektionssystem nahezu ausgeschlossen.
Anzeige:
In die Ernährungstherapie bei Früh- und Neugeborenen ist eine große Anzahl medizinischen Fachpersonals eingebunden. Zusätzlich steht den Fachkräften eine Vielzahl komplexer Techniken und Systeme für die Applikation von Arzneimitteln und Ernährungskomponenten zur Verfügung. Beide oben angeführten Aspekte erfordern optimierte Prozessabläufe und verwechslungsarme Systeme, damit eine sichere Anwendung der Medizinprodukte zur enteralen Ernährung gewährleistet werden kann. Das gesamte ProNeo-Produktsortiment bietet durch die konsequente Ausrichtung an den international gültigen Standard ENFitTM für die enterale Verbindung ein hohes Maß an Sicherheit.
 
Vermeidung von Druckstellen und Hautirritationen

Das abgerundete Design und die weichen Verschlusskappen der ProNeo transnasalen Ernährungssonden helfen, Hautirritationen und Druckstellen zu vermeiden. Die speziell an die Anforderungen der Neonatologie von Fresenius Kabi entwickelten Ernährungssonden stehen in verschiedenen Größen und Längen zur Verfügung und bestehen aus gewebefreundlichem, transparentem Polyurethan. Zusätzlich liegt jeder Ernährungssonde ein Pflaster in Herzform zur Fixierung der Ernährungssonde bei. Die speziellen Flügelchen am Konnektionsansatz verbessern die Griffigkeit, vor allem in Umgebungen mit schlechten Lichtverhältnissen oder eingeschränktem Platzangebot. Mehrere durchgängige Röntgenkontrastreifen und eine durchgängige Längenmarkierung in 1-cm-Schritten unterstützen die positiven Legeeigenschaften. Die ProNeo Ernährungssonden sind ausschließlich mit ENFitTM-Konnektionsansatz erhältlich. Das dazu passende umfangreiche Zubehörangebot erhalten Sie selbstverständlich auch bei uns.
 
ProNeo-Zubehör rundet Angebot ab

Im Optimalfall wird Muttermilch über die transnasalen Ernährungssonden verabreicht. Hierzu stellt Fresenius Kabi diverse Aufziehhilfen sowie spezifisches Zubehör zur Verfügung. Die Produkte aus dem Zubehör zu den ProNeo transnasalen Ernährungssonden gewährleisten, dass das medizinische Fachpersonal sein gewohntes Applikationsregime beibehalten kann. Das Zubehör umfasst unter anderem Verlängerungen, enterale Ernährungsspritzen, Spritzenkappen, Aufziehhalme und vieles mehr. Eines haben alle Produkte gemeinsam: den einheitlichen Konnektionsansatz ENFitTM:
 
  • Kompatibel mit allen Medizinprodukten innerhalb des ProNeo- Sortiments
  • Kompatibel mit allen Medizinprodukten mit ENFitTM-Konnektionsansatz in der stationären Versorgung in einem Krankenhaus
  • Kompatibel mit allen Medizinprodukten mit ENFitTM-Konnektionsansatz in der außerklinischen Patientenversorgung.
Inkompatibilitäten zwischen den benötigten Medizinprodukten können nahezu ausgeschlossen werden.
 
Intuitive Bedienung

Abgestimmt auf die Bedürfnisse auf der neonatologischen und pädiatrischen Station, wurde die Spritzenpumpe ProNeo Agilia Enteral für die ausschließlich enterale Applikation von Flüssigkeiten mit hoher Fördergenauigkeit entwickelt. Die Spritzenpumpe ist intuitiv in der Anwendung, einfach und sicher in der Handhabung sowie Menüführung und kann leicht gereinigt werden. Der Anwender hat durch die große LED-Anzeige und die leicht verständlichen Piktogramme den Status der enteralen Spritzenpumpe stets im Blick. Alle Sicherheitshinweise werden durch klare Diagramme und Textmitteilungen dargestellt. Die kontinuierliche Fließdrucküberwachung erkennt einen Verschluss oder eine Leckage in der Verlängerungsleitung oder der enteralen Ernährungsspritze schnell und zuverlässig. ProNeo Agilia Enteral ist mit den gängigen enteralen Ernährungsspritzen im Markt kompatibel und erfüllt die Anforderungen einer sicheren, ausschließlich enteralen Applikation von Flüssigkeiten zur enteralen Ernährung.
 
Verbesserte Patientensicherheit

Das ProNeo-Portfolio von Fresenius Kabi ermöglicht die Verwendung der Medizinprodukte für die enterale Ernährung in einem stets geschlossenen System. Es ist konform mit der DIN EN ISO 80369-3 und inkompatibel mit Applikationssystemen für die parenterale Ernährung. Dieser internationale Designstandard für kleinlumige Konnektoren wurde von der GEDSA (Global Enteral Device Supplier Association, www.gedsa.org), einem Team von Klinikärzten, Herstellern und Behörden, entwickelt.
 
Weitere Informationen: https://www.fresenius-kabi.com/de/medizinprodukte/proneo

Quelle: Fresenius Kabi


Das könnte Sie auch interessieren

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2
© Robert Kneschke / Fotolia.com

Aktuell sind in Deutschland rund 17 Millionen Menschen älter als 65 Jahre. Die Zahl wird aufgrund der sich verändernden Altersstruktur auf voraussichtlich 22 Millionen im Jahr 2030 anwachsen. Die Anzahl der Hochbetagten (80 Jahre und älter) wird von derzeit vier Millionen auf sechs Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Gleichzeitig erkranken immer mehr Menschen an Diabetes Typ 2, so dass Diabetologinnen und Diabetologen sowie Pflegende künftig viele geriatrische Patienten mit Diabetes versorgen werden: Es ist davon auszugehen, dass in Deutschland derzeit rund vier Millionen...

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?
© freshidea / Fotolia.com

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 440.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil bei ihnen ihr Herz entgleist ist. Damit zählt die Herzschwäche zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt. „Ganz konkrete Warnsignale zeigen das Entgleisen des Herzens an. Für diese müssen Betroffene wachsam sein, insbesondere für Wassereinlagerungen im Körper, an den Knöcheln, den Unterschenkeln oder im Bauchraum. Diese sogenannten Ödeme sind leicht zu erkennen, wenn man sich täglich wiegt....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Enterale Ernährung: Sichere Medizinprodukte für Früh- und Neugeborene"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.