Freitag, 13. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

22. Mai 2012 Entlastung des Richtgrößenbudgets der niedergelassenen Ärzte durch Preisreduktion für Montelukast möglich

Seit über 14 Jahren ist Montelukast in Deutschland zugelassen und zur zusätzlichen Behandlung von leicht bis mittelgradigem, persistierendem Asthma bei Erwachsenen und Kindern, hier unter Umständen auch als Ersatz von Kortikoiden, verfügbar. Im Verlauf der letzen Jahre wurden weitere klinische und praxisrelevante Studien abgeschlossen, in denen sich wiederholt die gute Wirksamkeit und Verträglichkeit der Substanz zeigte. So wird Montelukast auch in der leitliniengerechten Therapie des Asthmas bei Kindern und Erwachsenen als zusätzliche Option, teilweise unter Einsparung von Kortikoiden, seit Januar 2003 zunehmend berücksichtigt. Die ab 01.06.2012 geltende Reduktion der Apothekenverkaufspreise um bis zu 10% pro Packung kann zudem helfen, die Richtgrößenbudgets der Ärzte zu entlasten.
Seit Juni 1999 steht Montelukast in Deutschland zur Therapie von leichtem bis mittelgradigem, persistierendem Asthma bei Kindern und Erwachsenen zur Verfügung. Durch diese zusätzliche Option kann in bestimmten Fällen, insbesondere wenn die Erkrankung mit Kortikoiden und kurz wirksamen β-Sympathomimetika nicht ausreichend unter Kontrolle gebracht werden kann, das Behandlungsergebnis weiter verbessert werden.

Im letzten Jahr wurden zwei weitere Studien zum Einsatz von Montelukast unter Praxisbedingungen veröffentlicht, wobei bei Ersteinstellung von jugendlichen und erwachsenen Asthmatikern auf eine Controller-Therapie der Leukotrienrezeptor-Antagonist einem inhalativen Steroid (ICS) äquivalent war: Beide Therapieoptionen zeigten in einer unabhängigen nicht-interventionellen Studie unter Alltagsbedingungen nach zwei Monaten keine Unterschiede hinsichtlich der Lebensqualitäts-Verbesserung sowie verschiedener sekundärer Wirksamkeitsparameter. In einer zweiten Real-Life-Studie bei bereits vorbehandelten Asthmatikern besserte die Zugabe von Montelukast zu einem inhalativen Steroid unter Praxisbedingungen die Lebensqualität nach zwei Monaten in vergleichbarem Maß wie die Ergänzung des ICS mit einem langwirksamen Beta2-Agonisten (1).

Zum 01.06.2012 werden für alle SINGULAIR®-Formen Preissenkungen zwischen 8,4% und 10,1% im Apothekenverkaufspreis (AVP) wirksam, wobei die 100 Tabletten enthaltenden Packungen mit 10,1% am stärksten im Preis reduziert sind.

Literaturhinweise:
(1) Price D. et al.: Leukotriene Antagonists as First-Line or Add-on Asthma-Controller Therapy. NEJM 2011; 364: 1695-707
(2) Fachinformation SINGULAIR®

Quelle: MSD


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird
© psdesign1 - stock.adobe.com

Schlägt das Herz unregelmäßig und „stolpert“, sprechen Herzmediziner von Palpitationen. Das Stolperherz umfasst verschiedene Herzrhythmusstörungen, die ohne Vorwarnung auftreten können. Schlägt das Herz plötzlich anders als gewohnt, wird das von den meisten als beängstigend empfunden. „Ist mein Herz in Gefahr?“, fragen sich Betroffene, wenn kräftiges Herzklopfen, Herzrasen oder Aussetzer des Herzschlags wie aus dem Nichts kommen. „Herzstolpern beschreibt das unangenehme Wahrnehmen des Herzschlags, der...

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV
© pressmaster / Fotolia.com

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Entlastung des Richtgrößenbudgets der niedergelassenen Ärzte durch Preisreduktion für Montelukast möglich "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.