Freitag, 14. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
FSME
FSME
Medizin
09. Mai 2016

Entzündlich-rheumatische Erkrankungen: Infliximab-Biosimilar bewährt sich im Praxisalltag

Seit nunmehr über 12 Monaten wird mit Remsima® das erste Infliximab-Biosimilar in der Rheumatologie zur Behandlung von Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA), Ankylosierender Spondylitis (AS) und Psoriasis-Arthritis (PsA) eingesetzt. Die im Praxisalltag bislang durchweg positiven Erfahrungen mit dem Infliximab-Biosimilar spiegeln die Ergebnisse aus den Phase-I und -III-Zulassungsstudien wider, betonte Dr. Peer M. Aries, Rheumatologe im Struenseehaus, Hamburg.

Anzeige:
Medical Cloud
Medical Cloud
 

Laut Aries konnte in den Zulassungsstudien der Phase-I zur AS (PLANETAS) und Phase-III zur RA (PLANETRA) und deren jeweils 12-monatigen Extensionsphasen überzeugend der Nachweis geführt werden, dass das Infliximab-Biosimilar auch langfristig über zwei Jahre eine vergleichbar gute Wirksamkeit und Sicherheit wie der Originator aufweist. Dies gilt für über die gesamte Studienphase mit Remsima® behandelte Teilnehmer ebenso wie für jene, die nach einem Jahr vom Referenzprodukt auf das Biosimilar wechselten. 

Exemplarisch verwies der Hamburger Rheumatologe auf die aktuell publizierten 2-Jahres-Daten aus der PLANETAS-Studie (1). So zeigten sich zwischen für 24 Monate durchgehend mit dem Biosimilar behandelten AS-Patienten und solchen, die erst nach 12 Monaten vom Originator auf dieses wechselten, nach zwei Jahren keine klinisch relevanten Unterschiede z. B. beim ASAS20- (80,7 vs. 76,9%) oder ASAS40-Ansprechen (63,9 vs. 61,5%) sowie hinsichtlich der Verträglichkeit. Auch in puncto Immunogenität waren keine Unterschiede erkennbar. Anti-Drug-Antikörpern wurden nach 24 Monaten bei je ca. 25% der Patienten detektiert. Die in den Studien gezeigte klinische Wirksamkeit und Sicherheit des Infliximab-Biosimilars deckt sich mit gut den guten Therapieergebnissen aus der täglichen Praxis, versicherte Aries anhand mehrerer Fallbeispiele zu RA-, AS- und PsA-Patienten. 

Voraussichtlich gegen Ende dieses Jahres werden aus der NOR-SWITCH-Studie detaillierte Daten zu einem Wechsel vom Infliximab-Originator auf Remsima® zur Verfügung stehen. Im Einklang mit den neuen Empfehlungen des Paul-Ehrlich-Instituts hält Aries neben der aus Kostenaspekten primär anzustrebenden Neueinstellung auf das Biosimilar aber auch heute schon einen "Switch" vom Originator auf dieses für gerechtfertigt. Klare Voraussetzungen für einen solchen Wechsel sind nach seinen Worten eine eingehende Aufklärung des Patienten und dessen Einverständnis. 

Literaturhinweis:
(1) Park W et al., Ann Rheum Dis 2016; doi: 10.1136/annrheumdis-2015-208783

Dr. Michael Lohmann, Limburg

Quelle: Pressekonferenz "1 Jahr Remsima: Bewährt wirksam und sicher", Limburg, 27. April 2016, Veranstalter Mundipharma


Anzeige:
Pradaxa
Pradaxa
Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind
© magicmine / Fotolia.com

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten Lebensjahr erhalten.“  

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen
© pixologic / fotolia.com

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Entzündlich-rheumatische Erkrankungen: Infliximab-Biosimilar bewährt sich im Praxisalltag"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Corona-Regeln werden für Geimpfte und Genesene gelockert
  • Corona-Regeln werden für Geimpfte und Genesene gelockert