Dienstag, 2. Juni 2020
Navigation öffnen

Medizin

05. März 2020 Epilepsien: Wichtige Aspekte für eine effektive und patientengerechte Therapie

Die Behandlung von Epilepsien hat das Ziel, Anfallsfreiheit zu erreichen. „Zwei Drittel der Patienten haben eine hohe Chance, mit dem ersten oder zweiten Antikonvulsivum dieses Ziel zu erreichen“, berichtete Prof. Dr. Steinhoff, Kehl-Kork. Mittlerweile stehe ein breites Spektrum von Antiepileptika für die initiale Monotherapie und eine spätere Kombinationstherapie zur Verfügung. Für den langfristigen Behandlungserfolg sei es wichtig, die Therapie auf das Epilepsiesyndrom und zugleich auf die individuellen Bedürfnisse der Patienten zuzuschneiden. Ein besonderes Augenmerk sollte dabei auf Komorbiditäten gerichtet werden.
Anzeige:
Schlafstörungen und Epilepsie adäquat behandeln

Ein Großteil der Epilepsiepatienten, insbesondere therapierefraktäre, leidet unter Schlafstörungen wie Insomnie oder Schlaf-Apnoe. Viele von ihnen berichten nicht von sich aus über Schlafstörungen und Tagesmüdigkeit, so die Erfahrung von Dr. Rebekka Lehmann, Berlin-Brandenburg. Aktives Nachfragen lohnt sich, denn mit Perampanel (Fycompa®) steht ein Antiepileptikum zur Verfügung, mit dem sich Anfälle und Schlafstörungen gleichermaßen verbessern lassen. Aktuelle Daten einer prospektiven, open-label Polysomnographie-Studie bei 25 erwachsenen Patienten mit therapierefraktärer fokaler Epilepsie zeigen, dass Perampanel (median 6 mg) als Zusatztherapie einen positiven Effekt auf die Schlafarchitektur hat (1). Innerhalb von 4 Wochen nach Zugabe von Perampanel verbesserten sich sämtliche Schlafparameter signifikant gegenüber den Ausgangswerten, einschließlich der Schlafdauer (p=0,037), der Einschlaflatenz (p=0,022) und der Schlafeffizienz (p=0,015). Außerdem war ein günstiger Effekt auf die Tagesmüdigkeit zu beobachten (1).

Komplexe Behandlungssituationen

Die Verträglichkeit und das Interaktionsprofil von Antiepileptika sind vor allem bei komplexen Polytherapien ein wichtiger Aspekt für die Langzeittherapie, so Dr. Florian Weissinger, Berlin. Doch gerade schwierig behandelbare Patienten seien in der Regel aus klinischen Studien ausgeschlossen, was die Therapieentscheidung im Praxisalltag zu einer Herausforderung mache. Vor diesem Hintergrund seien die Ergebnisse der nicht-interventionellen Studie ZEDEBAC relevant, die die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Eslicarbazepinacetat (ESL, Zebinix®) bei 237 Patienten mit fokalen Anfällen untersuchte (2). Sowohl in Monotherapie als auch in Kombination mit einem oder mehreren Antiepileptika verblieben zwischen 75 und 94% der Patienten über 6 Monate auf der Therapie mit ESL. Bis zu 90% der Patienten erreichten unter ESL-Monotherapie eine Anfallsreduktion um ≥ 50%. Das Verträglichkeitsprofil war insgesamt günstig, insbesondere auch bei Patienten mit komplexer antikonvulsiver Polytherapie (2).

Abdol A. Ameri

Quelle: Fachpresseveranstaltung „Epilepsie im Dialog: aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze für die therapeutische Praxis“, 28.02.2020, Berlin; Veranstalter Eisai

Literatur:

(1) Rocamora R et al. Seizure 2020; 76: 137-142.
(2) Weissinger et al. Epilepsy Behav 2019; 101(Pt A):106574.


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

In Deutschland haben von den rund 7 Millionen Menschen, die an Diabetes mellitus erkrankt sind, 95 % einen Typ-2-Diabetes. Während Diabetes Typ 1 immer mit Insulin behandelt werden muss, sind die Therapiemöglichkeiten beim Typ-2-Diabetes breiter gefächert. Neben Lebensstilinterventionen wie Ernährungsumstellung und mehr Bewegung kommen verschiedene orale Antidiabetika zum Einsatz. Manche Betroffene sind zu Beginn einer medikamentösen Therapie wegen etwaiger Nebenwirkungen verunsichert, die zum Beispiel in Beipackzetteln oder Internetforen erwähnt werden.  

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline
© Photographee.eu / Fotolia.com

Die Grippesaison hat begonnen: Laut aktueller Daten des Robert Koch-Instituts gibt es bereits einen leichten bundesweiten Anstieg von Erkrankungen. Bisher wurden 1.122 Fälle labordiagnostisch bestätigt und gemeldet(1) – die Zahl der tatsächlich Betroffenen ist deutlich höher. Influenza ist eine ernste Krankheit: Bei alten und chronisch kranken Menschen kann sie zum Tod führen. Deshalb bietet die DAK-Gesundheit eine Telefon-Hotline rund um die Grippe. Wie kann man vorbeugen? Für wen ist die Impfung sinnvoll? Welche Risiken gibt es? Wie unterscheidet sich...

Balance halten – Rücken stärken!

Balance halten – Rücken stärken!
© Aktion Gesunder Rücken e. V.

Am 15. März 2017 findet der 16. Tag der Rückengesundheit statt. Unter dem Motto „Balance halten – Rücken stärken!“ werden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen, Aktionen und Workshops angeboten. Organisiert wird der Aktionstag traditionell von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Eine ausgewogene Balance – sowohl körperlich als auch psychisch - ist von zentraler Bedeutung für die Rückengesundheit. Damit stellt der diesjährige Aktionstag ein wichtiges Thema...

Forsa-Umfrage: Jede dritte Frau hat Sorgen vor Klinikaufenthalt

Forsa-Umfrage: Jede dritte Frau hat Sorgen vor Klinikaufenthalt
© VILevi / Fotolia.com

Vergessenes OP-Besteck im Körper, Komplikationen durch fehlerhafte Medizinprodukte oder Infektionen mit Keimen – immer wieder kommt es in deutschen Krankenhäusern zu solchen Zwischenfällen. Laut Medizinischem Dienst der Krankenkassen (MDK) lag die offizielle Zahl der bestätigten Behandlungsfehler im vergangenen Jahr bundesweit bei knapp 3.500. Das verunsichert Patienten verständlicherweise vor wichtigen medizinischen Eingriffen. Frauen sorgen sich häufiger als Männer vor einem Klinikaufenthalt, so das aktuelle Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Epilepsien: Wichtige Aspekte für eine effektive und patientengerechte Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Keine Krankschreibungen mehr via Telefon – Seit heute ist eine Krankschreibung via Telefon ohne den Patienten persönlich gesehen zu haben, nicht mehr erlaubt. Der Hausärzteverband fodert eine Verlängerung der „Corona“-Sonderregelung (dpa, 01.06.2020).
  • Keine Krankschreibungen mehr via Telefon – Seit heute ist eine Krankschreibung via Telefon ohne den Patienten persönlich gesehen zu haben, nicht mehr erlaubt. Der Hausärzteverband fodert eine Verlängerung der „Corona“-Sonderregelung (dpa, 01.06.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden