Montag, 19. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

07. Mai 2014 Erfolgreiches Management von Asthma und COPD: Auf den passenden Inhalator kommt es an

Asthma bronchiale und COPD gehen zwar beide mit entzündlichen Prozessen in den Atemwegen und einer Obstruktion der Bronchien einher und führen zu ähnlichen Beschwerden, sind aber eigenständige Krankheitsbilder, die auch unterschiedlich behandelt werden müssen.

Anzeige:
Fachinformation

Daher spielt die Differenzialdiagnose zwischen Asthma und COPD eine Schlüsselrolle für die Therapieentscheidung, wie Dr. Justus de Zeeuw aus Köln auf einem von Teva Specialty Medicines unterstützten Symposium im Rahmen des DGIM-Kongresses berichtete (1). Vier einfache Fragen reichen in der Praxis oft aus, um die beiden Erkrankungen voneinander abzugrenzen. Während in der Asthmatherapie inhalative Kortikosteroide die Säule der Therapie darstellen, basiert das Management der COPD primär auf einer Bronchodilatation. Für den Erfolg der Inhalationstherapie ist jedoch nicht nur der Wirkstoff relevant, sondern insbesondere die effektive, dosiskonstante und reproduzierbare Deposition der inhalierten Medikamente in der Lunge. Daher sind einfach zu bedienende Inhalatoren wie Autohaler® und Easi-Breathe®, die atemzugsgetriggert funktionieren, ein wesentlicher Schlüssel zum Erfolg der Asthma- und COPD-Therapie.

Erste Voraussetzung für ein adäquates Management von Asthma und COPD ist die diagnostische Trennung der beiden Krankheiten. Vorherrschend bei COPD ist eine neutrophile Entzündung, die nur schlecht auf Kortikosteroide anspreche, erklärte de Zeeuw. Daher beruhe die medikamentöse Behandlung der COPD primär auf einer Bronchodilatation mittels langwirksamer Beta2-Agonisten (LABA) und/oder langwirksamer Muskarin-Rezeptor-Antagonisten (LAMA). Allergisches Asthma geht dagegen mit einer eosinophilen Entzündung einher, die gut auf inhalative Kortikosteroide anspricht. Die typischen Veränderungen in den Atemwegen sind unter einer antientzündlichen Therapie mit inhalativen Kortikosteroiden - gegebenenfalls in Kombination mit einem Beta2-Agonisten zur Bronchodilatation - reversibel.

Mit vier einfachen Fragen zum Erkrankungsalter, Allergiestatus, Tabakkonsum und der Art des Hustens lassen sich die beiden Erkrankungen in der Verdachtsdiagnose oft schon unterscheiden: Jüngeres Erkrankungsalter (< 40 Jahre), Allergie, allenfalls geringer Nikotinkonsum (< 10 Packungsjahre) und trockener Husten sprechen eher für Asthma, während ein späteres Erkrankungsalter (> 40 Jahre), Raucherstatus (> 10 Packungsjahre) und produktiver Husten auf eine COPD hinweisen, so de Zeeuw.

Atemzugsgesteuerte Inhalationssysteme vereinfachen die Anwendung

Die Wahl des individuell passenden Inhalationssystems sei ein entscheidender Aspekt für die Effektivität einer Asthma- oder COPDTherapie, berichtete Dr. Andreas Hupert, Emmendingen. Denn nur wenn der Patient mit seinem Inhalator zurechtkomme, werde er ihn auch zuverlässig und regelmäßig anwenden. Inhalationsfehler seien im Praxisalltag sowohl bei der Anwendung von Dosieraerosolen als auch von Trockenpulverinhalatoren häufig. Daher müsse durch die Verordnung möglichst einfacher Inhalatoren sichergestellt werden, dass der Patient richtig inhaliere, sagte Hupert. So hätten atemzugsgetriggerte Inhalationssysteme wie Autohaler® oder Easi-Breathe® den Vorteil, dass die oft schwierige Koordination von Auslösen des Sprühstoßes und Einatmen entfalle, erklärte der Pneumologe. Wichtig: Um zu verhindern, dass der verordnete Inhalator in der Apotheke ausgetauscht wird, sollte man "nicht am falschen Eck sparen", sondern bei jeder Rezeptierung "Aut idem" ankreuzen, riet Hupert.

Literaturhinweise:
(1) Symposium der Teva Specialty Medicines „Inhalationstherapie: Fehler erkennen, Fallen vermeiden, Erfolg maximieren" im Rahmen des 120. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin, Wiesbaden, 27. April 2014.
(2) Beeh K et al. Respir Med 2004; 98: 591-597.

Quelle: Teva Specialty Medicines


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen
© closeupimages / Fotolia.com

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten
© J.Mühlbauer exclus. / fotolia.com

„Zöliakie?? Keine Angst!“, heißt es auf einem Informations-Portal, das seit Kurzem online kostenlos zur Verfügung steht. Der von der Stiftung Kindergesundheit gemeinsam mit dem Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU München erarbeitete Online-Kurs www.zoeliakie-verstehen.de bildet den maßgeblichen Teil des EU-Projekts Focus IN CD (Fokus auf Zöliakie). Das Lernprogramm soll Betroffenen aktuelles und umfassendes Wissen zu Zöliakie bieten und medizinisches „Fachchinesich“ anschaulich erklären. Ein weiterer Kurs für...

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen
© Nenov Brothers / Fotolia.com

Rezeptfreie Schmerzmittel sind wirksam und sicher. „Sie sollten jedoch – wie alle anderen Arzneimittel – strikt nach Packungsbeilage eingenommen werden“, sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH). Er reagiert damit auf den Fernsehbeitrag des ARD-Magazins Plusminus vom 13.09.2017, der rezeptfreie Schmerzmittel als gefährlich darstellt.

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen
© Nottebrock / Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Bei der Alzheimer-Krankheit ist bereits in einem frühen Stadium das Kurzzeitgedächtnis betroffen. Deshalb hilft den Patienten das Festhalten an bekannten Handlungsroutinen und Abläufen. Das empfiehlt die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) in ihrem kostenlosen Ratgeber „Leben mit der Diagnose Alzheimer“, der unter der Telefonnummer 0211 - 86 20 66 0 oder www.alzheimer-forschung.de/diagnose-alzheimer bestellt werden kann.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erfolgreiches Management von Asthma und COPD: Auf den passenden Inhalator kommt es an"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.