Freitag, 13. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

20. Dezember 2018 Erkältung: Behandlung mit Phytopharmaka

Der aktuelle Phyto Report ist ab sofort verfügbar. Er liefert Apothekern und Pharmazeutisch-technischen Assistenten (PTA) Zahlen und Fakten rund um das Thema Grippe und Erkältung sowie zu Präventionsmaßnahmen vor Erkältungen auf Phyto-Basis. Ein Blick in medizinische Leitlinien in Bezug auf Phytopharmaka, Hinweise zum richtigen Inhalieren und eine Übersicht zu Phyto-Produkten bei grippalen Infekten runden das Thema ab.
Die neue Ausgabe des Phyto Reports „Erkältungen natürlich behandeln“ ist ab sofort erhältlich. Dabei erfahren Apotheker und PTA Wissenswertes rund um die Prävention und Behandlung von Erkältungen mit Phytopharmaka. Für das Beratungsgespräch erhalten sie Informationen zu Phytopharmaka in medizinischen Leitlinien, eine Checkliste zur Einstufung von Erkältungssymptomen der Kunden und eine Übersicht zu Wirkweise und Anwendung der Phytopharmaka des Madaus PhytoVersums®. Das Madaus PhytoVersum® vereint bewährte Phyto-Präparate unter einem Dach. Dazu zählen bei Erkältungen Transpulmin® Erkältungsbalsam für Erwachsene, Kamillosan® Konzentrat und Echinacin® Saft Madaus.

Natürliche Hilfe bei Erkältungen

Mehr als 2 Drittel der Befragten einer Erhebung aus 2017 gaben an, ein- bis 3 Mal pro Jahr eine Erkältung zu haben, etwa 10% waren 4 bis 6 Mal krank (1). Kleinkinder machen sogar etwa 10 Erkältungen pro Jahr durch (2). Der Phyto Report listet Maßnahmen auf, die die Wahrscheinlichkeit für eine Ansteckung reduzieren. Eine Möglichkeit ist, das Immunsystem durch die Einnahme von Phytopharmaka präventiv zu unterstützen (3). Wenn Kunden mit einer bereits bestehenden Erkältung in die Apotheke kommen, kann die im Phyto Report enthaltene Checkliste eine Einordnung der vom Kunden geschilderten Symptome geben. Sie enthält außerdem Empfehlungen, ab wann eine ärztliche Abklärung bei bestehenden Infekten erfolgen sollte.

Der Phyto Report gibt zudem einen Überblick über das Portfolio des Madaus PhytoVersums® bei Erkältungen, das innerliche wie äußerliche Anwendungen abdeckt. In einer Übersichtstabelle werden die einzelnen Präparate sowie die arzneilich wirksamen Bestandteile und deren Wirkungen aufgelistet, um im Beratungsgespräch das zu den Symptomen passende Phyto-Arzneimittel auswählen zu können.*


* Der Phyto Report kann kostenlos per E-Mail unter medaotc@mylan.com oder telefonisch unter der Rufnummer 0800-0700-800 angefordert werden.

Quelle: Mylan

Literatur:

(1) Statista-Umfrage Volksleiden & OTC 2017; Januar 2017; 1.415 Befragte; ab 18 Jahre; deutschsprachige Wohnbevölkerung.
(2) (DEGAM), D.G.f.A.u.F. Rhinosinusitis - DEGAM - Leitlinie Nr. 10 - Stand 2008.
(3) Fachinformation Echinacin® Saft Madaus; Stand: April 2015.


Das könnte Sie auch interessieren

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun
© science photo / fotolia.com

Es gibt Bakterien, die Wasserstoff und Naturstoffe produzieren, was sowohl für die Umwelt als auch für die Medizin wichtig ist. In Jena hat ein Forschungsteam nun die Fähigkeit zur Wasserstoff- und Naturstoffproduktion in einer Gruppe von Bakterien nachgewiesen, die bis dahin eher als Krankheitserreger bekannt waren. In Gemeinschaft mit einem methanproduzierenden Bakterium konnten diese Bakterien Milchsäure zu Methan umwandeln.

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden
© lev dolgachov / Fotolia.com

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen...

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?
© Universitätsklinikum Jena / fotolia.com

Im Gedächtniszentrum am Universitätsklinikum Jena untersuchen und behandeln Ärzte, Neuropsychologen und Ergotherapeuten Patienten mit dem Verdacht einer beginnenden Demenzerkrankung. Sie erforschen, wie sich Wahrnehmung und Aufmerksamkeit im Alter verändern und worin sich diese Veränderungen beim gesunden Altern und der beginnenden Demenz unterscheiden. Ihr Ziel ist die frühzeitige Identifikation von Patienten mit einem erhöhten Risiko für eine Demenz, um deren Entwicklung bestmöglich entgegen wirken zu können.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erkältung: Behandlung mit Phytopharmaka"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.