Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

09. Mai 2017 Erste kausale Therapie der Opioid-induzierten Obstipation

Die Opioid-induzierte Obstipation (OIC) ist die häufigste Komplikation einer Opiod-Therapie, belastet die Patienten stark und kann meist nur auf Kosten einer schlechteren Schmerztherapie gelindert werden. Mit Naloxegol, dem ersten oral verfügbaren Vertreter der Stoffklasse der µ-Opioid-Rezeptor-Antagonisten (PAMORA) steht nun eine ursächliche Therapie zur Verfügung.
Anzeige:
Fachinformation
Opioide hemmen den peristaltischen Reflex und die gastrointestinale Sekretion, erklärte Prof. Dr. Martin Storr, Starnberg. Bei der Einleitung einer Opioid-Therapie sei deshalb schon in niedrigen Dosen und unabhängig vom Wirkstoff eine Opioid-induzierte Obstipation (opioid induced constipation, OIC) unvermeidlich. Typische Symptome sind laut Storr harter Stuhlgang und mühevolle, oft inkomplette Stuhlentleerung und plötzliche Durchfälle, begleitet von Völlegefühl, Bauchdruck und –schmerzen, Blähungen, Übelkeit und Erbrechen. Dass eine OIC die Lebensqualität der Schmerzpatienten zusätzlich zur Grundkrankheit verringert und sie im Arbeitsalltag einschränkt, ist nachgewiesen (1,2), wird aber immer noch unterschätzt, so Dr. Ulf Schutter, Marl. Etwa 70% der Patienten mit OIC berichten, eine Therapie mit Laxanzien bessere die Beschwerden, wenn überhaupt nur geringfügig (3). Aktuelle Daten belegen, dass Patienten mit OIC nicht selten die Dosis ihres Opioids reduzieren oder sogar ganz darauf verzichten und lieber auch starke Schmerzen ertragen (4).

Bisherige Maßnahmen, z.B. der Einsatz von Laxanzien, sind bei OIC kaum wirksam, da sie nicht gegen die o.g. pathogenetischen Mechanismen gerichtet sind. Anders Naloxegol (Moventig®). Der erste Vertreter aus der neuen Stoffklasse der PAMORA (peripher wirkender µ-Opioid-Rezeptor-Antagonist) zielt auf die Ursache der OIC ab, d.h. die Opioid-vermittelte, periphere µ-Opioid-Rezeptor-Aktivierung und Hemmung der Darmmotorik und –sekretion. Da Naloxegol aufgrund der Pegylierung die Blut-Hirn-Schranke nicht klinisch bedeutsam überwindet, bleibt die gewünschte analgetische Wirkung der Opioid-Therapie aber erhalten, erläuterte Prof. Storr. Zugelassen ist der PAMORA zur Behandlung der OIC bei erwachsenen Patienten, die unzureichend auf Laxanzien angesprochen haben, auf Basis der Ergebnisse der Phase-III-Studien KODIAC 4 und 5 bei Patienten mit OIC und nicht krebsbedingten Schmerzen. Darin hatte sich die unter der empfohlenen Dosierung von 25 mg Naloxegol einmal täglich die mediane Zeit bis zum ersten Stuhlgang von 41,1 Stunden (Placebo) auf 7,6 Stunden verkürzt (5,6).

Ute Ayzpoor

Quelle: Symposium „Gestalten statt verwalten – Moderne Therapieoptionen bei Schmerzpatienten“, Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2017, 23.3.2017, Frankfurt am Main, Veranstalter: Kyowa Kirin GmbH.

Literatur:

(1) Siemens W et al. Expert Opin Pharmacoth 2014; 16:515-532
(2) Coyne KS et al. CEOR 2014;6:269-281
(3) Palmer CS et al. Abstract 790 Poster präsentiert auf dem 20th Annual Scientific Meeting oft he American Pain Society, Phoenix/Arizona, USA, 19.-22.April 2001
(4) Lawson R et al. Adv Ther 2016;33(8):1331-46
(5) Chey WD et al. New Engl j Med 2014;370:2387-2396
(6) Tack J et al. United European Gastroenterol J 2015;3:471-480


Das könnte Sie auch interessieren

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen
© closeupimages / Fotolia.com

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten
© Thaut Images / Fotolia.com

Bei anhaltend hohen Temperaturen steigt auch die Ozonkonzentration in der Luft. „Das schädliche Gas kann bei empfindlichen Menschen die Augen reizen, Hustenanfälle auslösen oder Kopfschmerzen verursachen“, sagt Dr. Ursula Marschall. Die leitende Medizinerin bei der BARMER empfiehlt deshalb insbesondere älteren Menschen und chronisch Kranken bei hohen Ozonwerten körperliche Anstrengungen zu reduzieren.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erste kausale Therapie der Opioid-induzierten Obstipation"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.