Mittwoch, 5. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

02. August 2018 Erster direkter Vergleich von Insulin glargin und Insulin degludec

Mit insgesamt 71 wissenschaftlichen Beiträgen war Sanofi bei der 78. Jahrestagung der American Diabetes Association im Juni 2018 in Orlando, USA, vertreten. Knapp die Hälfte der Präsentationen erweiterten die Evidenz im Bereich Diabetes sowie kardiovaskuläre Erkrankungen. Viel Beachtung fand die erste randomisierte, kontrollierte Head-to-Head-Studie BRIGHT, die Insulin glargin 300 Einheiten pro Milliliter (E/ml) mit Insulin degludec verglich und zeigte, dass bei insulinnaiven Patienten mit Typ-2-Diabetes unter beiden Basalinsulinen eine vergleichbare Blutzuckersenkung erreicht wurde, die jedoch unter Insulin glargin 300 E/ml in den ersten 12 Wochen mit weniger hypoglykämischen Ereignissen assoziiert war, als unter Insulin degludec (1).
Anzeige:
In die aktiv kontrollierte Nichtunterlegenheitsstudie über 24 Wochen wurden 929 Erwachsene mit Typ-2-Diabetes eingeschlossen und 1x täglich mit Insulin glargin 300 E/ml oder Insulin degludec 100 E/ml behandelt. Die insulinnaiven Patienten waren vor der Randomisierung unter oralen Antidiabetika mit oder ohne Glukagon-like-Peptide-(GLP-1)-Rezeptoragonisten nicht zufriedenstellend eingestellt gewesen. Die Studie erreichte ihren primären Endpunkt und zeigte von Baseline bis Woche 24 eine Reduktion des HbA1c-Levels, die unter beiden Basalinsulinen vergleichbar war (Nichtunterlegenheits-p-Wert <0,0001) (1).

„Bei insulinnaiven Patienten mit unzureichend eingestelltem Typ-2-Diabetes wurde mit Insulin glargin 300 E/ml und Insulin degludec eine ähnlich gute Blutzuckereinstellung erreicht. Das galt neben dem HbA1c auch für den Nüchternblutzucker sowie das 8-Punkte-Blutzuckerprofil. Beide Behandlungen zeigen außerdem eine vergleichbar geringe Variabilität dieser Parameter“, erklärte Prof. Dr. Robert Ritzel, München (1)*.

Insulin glargin 300 E/ml: Reduziertes Hypoglykämierisiko bei Typ-2-Diabetes

Unterschiede zwischen den beiden Basalinsulinen gab es beim Hypoglykämieprofil: Während der Titrationsphase (Woche 0 bis 12) waren die Raten an bestätigten hypoglykämischen Ereignissen zu jeder Tageszeit unter Insulin glargin 300 E/ml um 23% (≤ 70 mg/dl, 3,9 mmol/l) bzw. um 43% (≤ 54 mg/dl, 3 mmol/l) geringer als unter Insulin degludec. Auch die nächtlichen Ereignisraten waren in den ersten 12 Behandlungswochen unter Insulin glargin 300 E/ml niedriger (≤ 70 mg/dl, 3,9 mmol/l) als unter Insulin degludec. Über die gesamte Studiendauer von 24 Wochen sowie im Erhaltungszeitraum waren Inzidenz und Häufigkeit von Unterzuckerungen nachts und zu jeder Tageszeit zwischen beiden Basalinsulinen vergleichbar (2).

„In den ersten 12 Wochen der Insulintherapie sind die Patienten mit Blick auf Hypoglykämien vulnerabel: Treten in dieser Zeit Unterzuckerungen auf, kann dies die Therapietreue der Patienten vermindern und langfristig zu einer schlechteren Blutzuckerkontrolle führen. Prägende hypoglykämische Ereignisse in der Titrationsphase sollten deshalb vermieden werden“, betonte Ritzel.

Real-World-Daten aus Deutschland

Neben dieser randomisierten, kontrollierten Studie wurden auf dem ADA 2018 auch Ergebnisse aus einem nichtinterventionellen Studienprogramm mit Insulin glargin 300 E/ml präsentiert, dessen Daten in Deutschland erhoben worden waren: Die Studie TOUJEO-1 schloss 674 insulinnaive Patienten mit Typ-2-Diabetes ein, die mit einer Basalinsulin-Therapie begannen und damit eine signifikante Reduktion von Nüchternblutzucker und HbA1c ohne Veränderungen des Körpergewichtes erreichten. „In den 6 bzw. 12 Monaten nach Beginn der Insulintherapie traten insgesamt nur sehr wenige Hypoglykämien auf, darunter keine einzige schwere Unterzuckerung“, unterstrich Prof. Dr. Martin Pfohl, Duisburg, die Sicherheit von Insulin glargin 300 E/ml (3).
 
Umstellung des Basalinsulins: Patienten profitierten von Insulin glargin 300 E/ml

Die Umstellung von einem anderen Basalinsulin (Insulin glargin 100 E/ml, NPH-Insulin, Insulin detemir und Insulin degludec) auf Insulin glargin 300 E/ml unter Real-World-Bedingungen untersuchten die TOP-2- sowie die TOUJEO-NEO-T1DM-Studie bei Patienten mit Typ-2- bzw. Typ-1-Diabetes, die mit ihrem vorherigen Basalinsulin nicht zufriedenstellend eingestellt waren (4,5).

„Die 3 Beobachtungsstudien bilden den therapeutischen Alltag der Basalinsulin-Therapie für Menschen mit Typ-1- und Typ-2-Diabetes ab – sowohl für die Neueinstellung als auch für die Umstellung”, so Pfohl, und er ergänzte: „Ein hoher Anteil der Patienten erreicht unter Insulin glargin 300 E/ml die Blutzucker-Zielwerte ohne erhöhtes Hypoglykämie-Risiko. Die Umstellung auf Insulin glargin 300 E/ml ist bei Typ-2- und Typ-1-Diabetes sogar mit einem  deutlichen Rückgang nächtlicher Hypoglykämien assoziiert.“ (3-5).

In der TOP-2-Studie wurden unter den 679 Patienten mit Typ-2-Diabetes nach der Umstellung von einem anderen Basalinsulin auf Insulin glargin 300 E/ml nach 6 und 12 Monaten signifikante Verbesserungen von HbA1c und Nüchternblutzucker ohne Veränderungen des Körpergewichtes erreicht. Am stärksten ausgeprägt war der Rückgang des Nüchternblutzuckers bei Patienten, die zuvor mit NPH-Insulin behandelt worden waren. Gleichzeitig ging die Inzidenz nächtlicher Hypoglykämien unter Insulin glargin 300 E/ml im Vergleich zur Vortherapie signifikant zurück (p=0,0196) (4).
 
Unter den 181 Patienten mit Typ-1-Diabetes in der TOUJEO-NEO-T1DM-Studie erreichten nach der Umstellung auf Insulin glargin 300 E/ml insgesamt 49% ihren Blutzucker-Zielwert. Unter den Patienten, die zuvor mit Insulin detemir behandelt wurden, waren es sogar 61%. Auch in dieser Studie sank nach der Umstellung die Inzidenz nächtlicher Hypoglykämien signifikant ab (p=0,0075) (5).

* Veranstaltung für Fachmedien „Post-ADA“, 19.07.2018, Eppstein-Bremthal; Veranstalter: Sanofi

Quelle: Sanofi

Literatur:

(1) Cheng A et al. Präsentation 301-OR, American Diabetes Association (ADA) 78. Jahreskongress in Orlando, Florida, USA, 25. Juni 2018
(2) Bolli GB et al. Poster 1032-P, 78. Jahreskongress der American Diabetes Association (ADA) in Orlando, Florida, USA, 23. Juni 2018
(3) Pfohl M et al. Poster 1027-P, 78. Jahreskongress der American Diabetes Association (ADA) in Orlando, Florida, USA, 23. Juni 2018
(4) Seufert J et al. Poster 1020-P, 78. Jahreskongress der American Diabetes Association (ADA) in Orlando, Florida, USA, 23. Juni 2018
(5) Fritsche A et al. Poster 1031-P, 78. Jahreskongress der American Diabetes Association (ADA) in Orlando, Florida, USA, 23. Juni 2018


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2
© Robert Kneschke / Fotolia.com

Aktuell sind in Deutschland rund 17 Millionen Menschen älter als 65 Jahre. Die Zahl wird aufgrund der sich verändernden Altersstruktur auf voraussichtlich 22 Millionen im Jahr 2030 anwachsen. Die Anzahl der Hochbetagten (80 Jahre und älter) wird von derzeit vier Millionen auf sechs Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Gleichzeitig erkranken immer mehr Menschen an Diabetes Typ 2, so dass Diabetologinnen und Diabetologen sowie Pflegende künftig viele geriatrische Patienten mit Diabetes versorgen werden: Es ist davon auszugehen, dass in Deutschland derzeit rund vier Millionen...

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen
© Photographee.eu / Fotolia.com

In Deutschland ist jeder zwölfte Junge oder junge Mann süchtig nach Computerspielen. Nach einer neuen DAK-Studie erfüllen 8,4 Prozent der männlichen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 bis 25 Jahren die Kriterien für eine Abhängigkeit nach der sogenannten „Internet Gaming Disorder Scale“. Bei den Betroffenen verursacht die exzessive Nutzung von Computerspielen massive Probleme. Der Anteil der betroffenen Mädchen und jungen Frauen liegt mit 2,9 Prozent deutlich niedriger. Das zeigt der Report „Game over“...

Migräne: Attacken durch falsches Essen?

Migräne: Attacken durch falsches Essen?
Daniel Vincek / Fotolia.com

Essen ist mehr als nur Nahrungsaufnahme. Frisch zubereitet und in Ruhe genossen, können Mahlzeiten einen wichtigen Beitrag zu unserem Wohlbefinden leisten. In der Hektik des Alltags sieht die Realität jedoch meist so aus: Zum Frühstück gibt es nur Kaffee, mittags sorgt die Currywurst oder der Schokoriegel für schnelle Energie. Regelmäßige Mahlzeiten sind aber insbesondere für Migränepatienten wichtig: Sie können helfen, die Anzahl der Attacken zu reduzieren.

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung
© ERGO Group

Jedes Jahr aufs Neue rollen gegen Ende des Jahres die ersten Grippewellen an: Laut dem Robert-Koch-Institut erkranken während einer saisonalen Grippewelle in Deutschland zwischen zwei und zehn Millionen Menschen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, erklärt den Unterschied zwischen Erkältung und echter Grippe, der sogenannten Influenza. Zudem gibt er Tipps zu Schutzmaßnahmen gegen Grippeviren.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erster direkter Vergleich von Insulin glargin und Insulin degludec"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden